Avintia Racing: Ducati liefert nur Maschinen von 2019

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Tito Rabat

Tito Rabat

Avintia-Ducati-Teamchef Raúl Romero träumt von 2020-Werksmaschinen für Tito Rabat. Aber Ducati wird nur Desmosedici des Jahrgangs 2019 liefern.

Vor einer Woche kündigte das spanische Reale Avintia Racing Team von Raúl Romero an, der Vertrag mit Tito Rabat sei m zwei Jahre verlängert worden, man verhandle mit einem zahlungskräftigen neuen Sponsor und werde 2020 über aktuelle Werksmaschinen verfügen. Das Wort Ducati kam in dieser Pressemitteilung nicht vor. Deshalb wurde spekuliert, ob Avintia neu ein Kundenteam von Suzuki oder Aprilia bilden könnte. Aber Ducati-Sportdirektor Paolo Ciabatti hielt gleichzeitig fest: «Das Reale Avintia Team hat mit Ducati Corse einen Vertrag für die Jahre 2019 und 2020.»

Und deshalb wird Tito Rabat, der momentan in der WM nach 10 Rennen mit 14 Punkten an 20. Stelle liegt und seit dem heftigen Silverstone-Crash von 2018 nie mehr seine alte Form erreicht hat, nächstes Jahr keine GP20-Maschinen erhalten. «Wir werden Avintia nächstes Jahr die Maschinen aus dem Jahr 2019 liefern, und das sind ja keine schlechten Motorräder», hielt Ciabatti vor dem Spielberg-GP im Gespräch mit SPEEDWEEK.com fest.

Einen Vertragsbruch wird Romero kaum riskieren. Und Alternativen gibt es nicht. Denn Suzuki macht 2020 sowieso kein Kundenteam, Aprilia muss zuerst einmal im Werksteam für konkurrenzfähiges Material sorgen.

Rennergebnis Brünn 

1. Marc Márquez (Honda), 20 Rdn in 39:24,430 min
2. Andrea Dovizioso (Ducati) +2.452
3. Jack Miller (Ducati) +3.497
4. Alex Rins (Suzuki) +4.858
5. Cal Crutchlow (Honda) +6.007
6. Valentino Rossi (Yamaha) +9.083
7. Fabio Quartararo (Yamaha) +12.092
8. Danilo Petrucci (Ducati) +13.976
9. Takaaki Nakagami (Honda) +15.724
10. Maverick Viñales (Yamaha) +16.558
ferner:
15.
Stefan Bradl (Honda) + 30,500

WM-Stand nach 10 von 19 Rennen:

1. Márquez, 210 Punkte. 2. Dovizioso 147. 3. Petrucci 129. 4. Rins 114. 5. Viñales 91. 6. Rossi 90. 7. Miller 86. 8. Quartararo 676. 9. Crutchlow 78. 10. Pol Espargaró 61. 11. Nakagami 57. 12. Morbidelli 52. 13. Mir 39. 14. Aleix Espargaró 31. 15. Iannone 21. 16. Lorenzo 19. 17. Zarco 18. 18. Oliveira 18. 19. Bagnaia 15. 20. Rabat 14. 21. Bradl 13.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 12:15, ORF Sport+
FIA Formel E: Best of Saudi Arabien, Chile, Mexiko und Marakkesch
Mi. 08.04., 14:30, Disney Junior
Micky Maus Wunderhaus - Die Wunderhaus - Rallye
Mi. 08.04., 15:00, ORF Sport+
Formel 1 Saison 1993: Großer Preis von Europa
Mi. 08.04., 15:15, ORF Sport+
Formel 1 Saison 1991: Großer Preis von Australien, Highlights
Mi. 08.04., 15:30, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 08.04., 15:55, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
» zum TV-Programm
141