Jorge Lorenzo (Honda): «Schlimmer als in Silverstone»

Von Nora Lantschner
MotoGP
Angestrengte Miene bei Jorge Lorenzo

Angestrengte Miene bei Jorge Lorenzo

Die Schmerzen waren zu groß: Jorge Lorenzo beendete den Misano-Test frühzeitig. «Ich glaube, dass es das Beste ist, um stärker zum nächsten MotoGP-Rennen zu kommen», meinte der Honda-Werksfahrer.

Jorge Lorenzo gab in Silverstone sein Comeback nach knapp zweimonatiger Verletzungspause, auch wenn er zugab, noch nicht schmerzfrei zu sein. Zur Erinnerung: Der 32-Jährige hatte sich im Juni den sechsten Brustwirbel gebrochen und einen Haarriss am achten Brustwirbel zugezogen.

Den Misano-Test beendete der Repsol-Honda-Pilot am heutigen Donnerstag frühzeitig, weil er sich im Hinblick auf den kommenden Grand Prix, der in zwei Wochen an gleicher Stelle stattfindet, noch Ruhe für die Genesung gönnen will. Die Vormittags-Session, die um 13 Uhr zu Ende ging, beendete der dreifache MotoGP-Champion nur auf Rang 21 (+ 2,183 sec).

«Ganz ehrlich gesagt, auf dem Bike war das Gefühl nicht großartig, schlechter als Silverstone. Leider geht es mit dem Rücken nicht gut», gab der Mallorquiner zu, der am Sonntag bei seinem Comeback-Rennen Rang 14 belegt hatte. «Ich habe immer noch große Schmerzen, mehr als in Silverstone – denn dort waren wir in der Lage, 20 Runden hintereinander abzuspulen. Das war eine große Anstrengung. Wir waren alle glücklich, dass wir das Rennen zu Ende fahren konnten, aber vielleicht war es für die Verletzung nicht das Beste. Es hat sich mehr entzündet, nach dem Rennen hatte ich Schmerzen.»

«Am Montag und Dienstag wurde es ein bisschen besser, aber ich bin hierher nach Misano gekommen und fühlte mich auf dem Bike nicht unbedingt wohl. Auf dem Motorrad habe ich Schmerzen, deshalb haben wir alle zusammen beschlossen, den Test jetzt zu beenden. Ich glaube, dass es das Beste ist, um stärker und mit weniger Schmerzen zum Rennen in Misano zu kommen. Ich brauche jetzt sicher zehn bis 14 Tage, damit die Entzündung zurückgeht», fügte der 32-Jährige an.

Trotzdem zog Lorenzo eine Erkenntnis aus den 31 Runden, die er im Misano-Test absolvierte: «Wir haben das neue Chassis von diesem Jahr wieder ausprobiert und ich mag es, mehr als das alte. Wahrscheinlich werden wir dieses neue Chassis auf beiden Bikes einsetzen.»

Misano-Test, 29. August, Stand 13 Uhr:

1. Quartararo, Yamaha, 1:33,539 min
2. Rossi, Yamaha, + 0,024 sec
3. Pirro, Ducati, + 0,111
4. Viñales, Yamaha, + 0,144
5. Márquez, Honda, + 0,158
6. Nakagami, Honda, + 0,268
7. Morbidelli, Yamaha, + 0,344
8. Rins, Suzuki, + 0,464
9. Zarco, KTM, + 0,676
10. Pol Espargaró, KTM, + 0,696
11. Aleix Espargaró, Aprilia + 0,706
12. Mir, Suzuki, + 0,711
13. Petrucci, Ducati, + 0,735
14. Iannone, Aprilia, + 0,844
15. Miller, Ducati, + 0,878
16. Crutchlow, Honda, + 1,087
17. Abraham, Ducati, + 1,157
18. Bagnaia, Ducati, + 1,307
19. Bradl, Honda, + 1,439
20. Syahrin, KTM, + 1,949
21. Lorenzo, Honda, + 2,183
22. Oliveira, KTM, + 6,253

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 01.04., 07:20, Motorvision TV
On Tour
Mi. 01.04., 07:55, Motorvision TV
Dakar Series Merzouga Rally 2018
Mi. 01.04., 08:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Mi. 01.04., 08:50, Motorvision TV
High Octane
Mi. 01.04., 09:00, Eurosport 2
ERC All Access
Mi. 01.04., 11:35, Motorvision TV
Perfect Ride
Mi. 01.04., 12:00, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 01.04., 13:05, Motorvision TV
Classic
Mi. 01.04., 14:00, Eurosport 2
Rallye: Rallye Dakar
Mi. 01.04., 14:30, Eurosport 2
Rallye: Rallye Dakar
» zum TV-Programm
127