Alex Rins (Suzuki): Vergleich mit der Werks-Honda

Von Nora Lantschner
MotoGP
Alex Rins hing in Silverstone lange am Hinterrad von Marc Márquez

Alex Rins hing in Silverstone lange am Hinterrad von Marc Márquez

Alex Rins ist sich nach seinem zweiten MotoGP-Sieg sicher: «Suzuki ist konkurrenzfähig.» In Silverstone besiegte er auf der GSX-RR die Repsol-Honda von Weltmeister Marc Márquez.

In Austin setzte sich Alex Rins gegen Valentino Rossi (Yamaha) durch, in Silverstone besiegte er auf dem Weg zu seinem zweiten MotoGP-Sieg Marc Márquez (Honda). «Ich glaube, dass beide Siege schwierig waren. Ehrlich gesagt, hatte ich in Silverstone nicht damit gerechnet, das Rennen zu gewinnen, weil das Potential von Marc [Márquez] und Fabio [Quartararo] etwas besser war. Auch in Texas waren Valentino und Marc, der gestürzt ist, schneller als ich», blickte der Suzuki-Werksfahrer zurück.

Der gewonnene Zweikampf gegen den WM-Leader stimmt den 23-jährigen Spanier aber zuversichtlich: «Dieser Sieg bedeutet, dass unser Motorrad konkurrenzfähig ist. Wir dürfen nicht aufgeben, wir müssen weiter arbeiten und das Motorrad verbessern, um auf das maximale Level zu kommen.»

In Silverstone hatte Rins 20 Runden lang Zeit, um die Schwächen und Stärken seiner GSX-RR im Vergleich zur Werks-Honda von Márquez zu studieren: «Ich glaube, dass ich im ersten, zweiten und bis zur Hälfte des dritten Sektors stärker war, in den schnellen Kurven und Schikanen. Aber im letzten Sektor – abgesehen von der letzten Kurve – war er viel schneller als ich, vor allem in der Beschleunigungsphase nach den Kurven 15, 16, 17.»

«Ich hatte Glück, dass ich in der letzten Kurve viele Meter gutmachen konnte, sonst wäre er weggefahren», fügte der nunmehr zweifache Saisonsieger hinzu. «Ich bin sehr stolz, wenn man sich die Vergangenheit anschaut: Suzuki kam 2016 zurück in die WM; Honda, Yamaha und Ducati haben mehr Jahre in der höchsten Klasse aufzuweisen.»

«Jetzt haben wir eine sehr gute Basis und ein konkurrenzfähiges Bike. In den meisten Rennen war ich dabei – abgesehen von den zwei Nullern», verwies das Suzuki-Ass auf die Ausfälle in Assen und auf dem Sachsenring. «Ich war dreimal auf dem Podium und war oft Vierter oder Fünfter», ergänzte er. In den bisherigen zwölf Rennen der Saison 2019 landete er neun Mal in den Top-6.

«Ich glaube, dass die Konstanz der Schlüssel ist. Ich werde versuchen, von jetzt bis ans Ende der WM-Saison in die Top-3 zu fahren. Dann werden wir sehen, was passiert. Wir wissen, dass es gegen die Jungs schwierig ist, aber wir werden es sicher versuchen», bekräftigte Rins, der mit dem Sieg in Silverstone WM-Rang 3 von Ducati-Werksfahrer Danilo Petrucci übernommen hat.

WM-Stand nach 12 von 19 Grand Prix: 1. Márquez 250. 2. Dovizioso 172. 3. Rins 149. 4. Petrucci 145. 5. Viñales 118. 6. Rossi 116. 7. Miller 94. 8. Quartararo 92. 9. Crutchlow 88. 10. Morbidelli 69. 11. Pol Espargaró 68. 12. Nakagami 62. 13. Mir 39. 14. Aleix Espargaró 33. 15. Bagnaia 29. 16. Iannone 27. 17. Oliveira 26. 18. Zarco 22. 19. Lorenzo 21. 20. Bradl 16. 21. Rabat 14. 22. Pirro 9. 23. Guintoli 7. 24. Syahrin 6. 25. Abraham 5.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Corona-Katastrophe: Die Verunsicherung ist gross

Von Günther Wiesinger
Die Verunsicherung der Menschen in der Corona-Pandemie ist gross: Denn die Fachleute widersprechen sich, was die Bedrohung durch den Virus SARS-CoV-2 angeht – sogar bei der Nützlichkeit von Masken.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 06.04., 07:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Vietnam
Mo. 06.04., 07:30, Eurosport 2
Rallye: Rallye Dakar
Mo. 06.04., 08:00, Eurosport 2
Rallye: Rallye Dakar
Mo. 06.04., 08:30, Eurosport
Motorsport
Mo. 06.04., 08:35, Motorvision TV
High Octane
Mo. 06.04., 08:45, ORF Sport+
Formel 1 Saison 1991: Großer Preis von Australien, Highlights
Mo. 06.04., 09:30, Eurosport
Motorsport
Mo. 06.04., 10:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mo. 06.04., 10:15, Hamburg 1
car port
Mo. 06.04., 10:30, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm
190