MotoGP

Mika Kallio (12.) kennt das Problem der MotoGP-KTM

Von - 18.11.2019 10:43

Der Valencia-GP war der vorerst letzte Auftritt von MotoGP-Testfahrer Mika Kallio als Einsatzpilot bei Red Bull KTM. Der Finne blickt zwiegespalten auf seine Einsätze zurück.

Nachdem sich Red Bull KTM nach dem Spielberg-GP von Johann Zarco trennte, sprang Testfahrer Mika Kallio ein und pilotierte die verwaiste RC16 in den letzten sechs Saisonrennen. Der Finne fuhr in drei Rennen in die Punkteränge, Platz 12 beim Saisonfinale in Valencia sein bestes Finish.

«Ich möchte mich bei KTM bedanken, dass ich diese sechs Rennen fahren durfte. Es war eine schöne Reise, aber nicht so erfolgreich, wie ich es mir vorgestellt hatte», sagte Kallio am Sonntagabend im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Ich hatte mir für Valencia vorgenommen, ein paar Punkte zu sammeln und das haben wir geschafft – aber es gab Hilfe von anderen Jungs, die vor mir gestürzt sind, so dass ich mit dem 12. Platz nicht wirklich zufrieden bin.»

Zur Erinnerung: Bei sechs Stürzen sahen nur 15 Piloten das karierte Tuch.

«Trotzdem hat es mir gefallen, leider konnte ich zum Bike nicht das beste Gefühl aufbauen und das fehlte mir bei allen Rennen. Aus irgendeinem Grund konnte ich den Grip der Reifen nicht spüren. Das ist ein Fragezeichen für mich», grübelte Kallio über ein scheinbar grundsätzliches Problem der MotoGP-KTM. «Auf manchen Rennen kann es Grip-Probleme geben, auf einer anderen Strecke bei anderen Bedingungen ist der Grip aber wieder da – ich hatte aber nie dieses Gefühl. Wir müssen herausfinden, ob die anderen KTM-Piloten dasselbe Empfinden haben. Es wird interessant, wenn am Dienstag und Mittwoch andere Fahrer das Bike testen. Es ist wichtig, von ihren Gefühlen mit dem Bike zu erfahren.»

Auffällig: Trotz der nicht überragenden Ergebnisse stimmte die Stimmung in der Kallio-Box. Das Team schien es zu schätzen, dass 37-Jährige vollen Einsatz zeigte.

«Ich hatte auch das Gefühl. Es war wirklich schön, mit den Jungs zu arbeiten und die Stimmung war gut», meinte Kallio. «Für alle ist es eine lange und harte Saison, besonders für Mechaniker. Man muss wirklich Spaß an der Arbeit haben, das ist bei Piloten, Mechaniker und alle anderen gleich. Die Atmosphäre war die ganze Zeit angenehm und das war schön.»

Sein letztes MotoGP-Rennen für KTM fuhr nicht nur Mika Kallio, sondern auch Tech3-Pilot Hafizh Syahrin. Der Malaysier wechselt nach zwei Jahren in der Königsklasse zurück in die Moto2 zum Nieto-Team.

«Ich habe mein bestes gegeben», versicherte der 25-jährige Syahrin, der in Valencia den letzten WM-Punkt abstaubte. «2019 ist jetzt abgehakt und es tut mir unendlich leid für mein Team, besonders meine Crew. Sie haben unermüdlich geschuftet, ich fand aber nicht meinen Rhythmus, wie noch in meinem ersten Jahr. Am Ende ist ein Punkt besser als keiner, ich hoffte aber auf eine viel bessere Pace. Ich werde versuchen, stärker und besser zurückzukehren.»

Ergebnisse Valencia-GP:

1. Marc Marquez (Honda). 2. Fabio Quartararo (Yamaha). 3. Jack Miller (Ducati). 4. Andrea Dovizioso (Ducati). 5. Alex Rins (Suzuki). 6. Maverick Vinales (Yamaha). 7. Joan Mir (Suzuki). 8. Valentino Rossi (Yamaha). 9. Aleix Espargaro (Aprilia). 10. Pol Espargaro (KTM). 11. Tito Rabat (Ducati). 12. Mika Kallio (KTM). 13. Jorge Lorenzo (Honda). 14. Karel Abraham (Ducati). 15. Hafizh Syahrin (KTM).

MotoGP-WM-Endstand nach 19 Rennen:

1. Marc Márquez, 420 Punkte. 2. Dovizioso 269. 3. Viñales 211. 4. Rins 205. 5. Quartararo 192. 6. Petrucci 176. 7. Rossi 174. 8. Miller 165. 9. Crutchlow 133. 10. Morbidelli 115. 11. Pol Espargaró 100. 12. Mir 92. 13. Nakagami 74. 14. Aleix Espargaró 63. 15. Bagnaia 54. 16. Iannone 43. 17. Oliveira 33. 18. Zarco 30. 19. Lorenzo 28. 20. Rabat 23. 21. Bradl 16. 22. Pirro 9. 23. Syahrin 9. 24. Abraham 9. 25. Guintoli 7. 26. Kallio 7.

Konstrukteurs-WM:

1. Honda 426. 2. Yamaha 321. 3. Ducati 318. 4. Suzuki 234. 5. KTM 111. 6. Aprilia 88.

Team-WM:

1. Repsol Honda Team 458. 2. Ducati Team 445. 3. Monster Energy Yamaha 385. 4. Petronas Yamaha SRT 307. 5. Team Suzuki Ecstar 301. 6. Pramac Racing 219. 7. LCR Honda 210. 8. Red Bull KTM Factory Racing 134. 9. Aprilia Racing Team Gresini 106. 10. Red Bull KTM Tech3 42. 11. Reale Avintia Racing 32.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 11.12., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Mi. 11.12., 00:30, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 11.12., 01:25, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 11.12., 01:45, Hamburg 1
car port
Mi. 11.12., 02:55, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 11.12., 04:30, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 11.12., 05:10, Motorvision TV
High Octane
Mi. 11.12., 05:15, Hamburg 1
car port
Mi. 11.12., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Mi. 11.12., 05:35, SPORT1+
SPORT1 News
» zum TV-Programm