Cal Crutchlow (Honda): Keine nützlichen Informationen

Von Tim Althof
MotoGP
Cal Crutchlow

Cal Crutchlow

LCR-Honda-Pilot Cal Crutchlow erlebte am Dienstag in Jerez einen unnützen MotoGP-Testtag. Der Brite konnte bei einsetzendem Regen nur 14 Runden auf der spanischen Strecke zurücklegen.

Bereits am Montag erlebten die MotoGP-Piloten bei den letzten Testfahrten des Jahres keinen einfachen Tag. Drei Unterbrechungen erschwerten eine reibungslose Testarbeit im andalusischen Jerez deutlich. Am Dienstag kam dann der erwartete Regen. So absolvierte Cal Crutchlow auf der 4,423 Kilometer langen Piste am Montag 66 und am Dienstag nur 14 Runden. «Das Wetter war nicht fantastisch. Bei einem normalen Test könnten wir wahrscheinlich 100 Runden am Tag fahren», meinte der LCR-Honda-Pilot dazu.

Der Supersport-Weltmeister des Jahres 2009 startete bei zunächst trockenen Bedingungen in den zweiten und letzten Tag des Tests, doch als der Regen einsetzte, beendet der Brite seinen Arbeitstag zur Mittagszeit vorzeitig. Auf die Tagesbestzeit von Weltmeister Marc Márquez fehlten 0,854 Sekunden. In der kombinierten Zeitenliste landete Crutchlow 1,122 Sekunden hinter Maverick Viñales auf Platz 10.

«Am zweiten Tag in Jerez konnten wir leider keine nützlichen Informationen sammeln, um das 2020er-Projekt voranzutreiben», erklärte der 34-jährige Crutchlow am Dienstag. «Es ist für alle eine große Schande, dass das Wetter an beiden Tagen so bescheiden war. Über den Winter werden wir eng mit den Ingenieuren im Werk zusammenarbeiten, um sicherzugehen, dass wir das bestmögliche Paket für die neue Saison bekommen.»

Die Winterpause dauert für die MotoGP-Stars bis zum 7. Februar 2020 an, dann beginnt ein dreitägiger Test in Sepang.

Jerez-Test, 25. und 26. November:

1. Viñales, Yamaha, 1:37,131 min
2. Marc Márquez, Honda, 1:37,820, + 0,689 sec
3. Rins, Suzuki, 1:37,837, + 0,706
4. Quartararo, Yamaha, 1:37,885, + 0,754
5. Mir, Suzuki, 1:37,959, + 0,828
6. Dovizioso, Ducati, 1:37,986, + 0,855
7. Morbidelli, Yamaha, 1:38,100, + 0,969
8. Miller, Ducati, 1:38,113, + 0,982
9. Pol Espargaró, KTM, 1:38,211, + 1,080
10. Crutchlow, Honda, 1:38,253, + 1,122
11. Rossi, Yamaha, 1:38,352, + 1,221
12. Petrucci, Ducati, 1:38,358, + 1,227
13. Iannone, Aprilia, 1:38,442, + 1,311
14. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:38,500, + 1,369
15. Rabat, Ducati, 1:38,813, + 1,682
16. Guintoli, Suzuki, 1:38,962, + 1,831
17. Alex Márquez, Honda, 1:39,224, + 2,093
18. Smith, Aprilia, 1:39,588, + 2,457
19. Pedrosa, KTM, 1:39,594, + 2,463
20. Pirro, Ducati, 1:39,652, + 2,521
21. Lecuona, KTM, 1:39,880, + 2,749
22. Binder, KTM, 1:39,943, + 2,812
23. Granado, Ducati, 1:43,056, + 5,925

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

25 Jahre Dorna: Holpriger Beginn, jetzt viel Applaus

Günther Wiesinger
Brünn 2016 war der 400. Grand Prix unter dem Regime der Dorna. Seit 25 Jahren vermarkten die Spanier den Motorrad-GP-Sport. Manche andere Rennserien könnten sich ein Beispiel nehmen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 14.07., 11:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2012 Europa
Di. 14.07., 12:20, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis der Steiermark
Di. 14.07., 12:30, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis der Steiermark
Di. 14.07., 13:10, Motorvision TV
Classic Ride
Di. 14.07., 14:00, Hamburg 1
car port
Di. 14.07., 14:00, Eurosport 2
Tourenwagen: Weltcup
Di. 14.07., 15:00, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Di. 14.07., 15:20, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Di. 14.07., 15:45, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 14.07., 16:00, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
» zum TV-Programm
16