Remy Gardner (KTM): «Beim Luftdruck verkalkuliert»

Von Tim Althof
Remy Gardner vor Morbidelli und Brad Binder

Remy Gardner vor Morbidelli und Brad Binder

Für KTM-Fahrer Remy Gardner war der Renntag beim Thailand-GP durchwachsen. Der Australier hatte eine gute Anfangsphase in Buriram, doch dann stürzte er und musste das Rennen aufgeben.

Remy Gardner war mit dem MotoGP-Bike bisher noch nicht in Thailand gefahren, darum ging es zunächst um das Anfreunden mit der 4,554 km langen Piste in Buriram. Im Qualifying fuhr der MotoGP-Rookie auf den 18. Startplatz – im Trockenen. Für das Rennen hatte sich der 24-Jährige eine Platzierung in den Punkten ausgerechnet.

Doch am Sonntag beherrschte das Wetter am Chang International Circuit das Geschehen. Starke Regenschauer sorgten immer wieder für Verschiebungen des Rennstarts. Mit fast einer Stunde Verspätung ging es dann bei sehr nassen Bedingungen in den 17. GP des Jahres. Gardner startete gut und fuhr zeitweise auf Position 12. In Runde 12 von 25 stürzte der Tech3-Fahrer dann in Kurve 1.

«Es hat Spaß gemacht. Ich hatte in den ersten paar Runden wirklich Freude, auch wenn es auf den Geraden furchteinflößend war, denn ich konnte absolut nichts sehen», schilderte Gardner seinen Renntag. «Das Bike fühlte sich am Anfang sehr gut an, aber ich glaube, die Jungs haben sich beim Luftdruck im Vorderreifen etwas verkalkuliert, wodurch der Druck dann bis zum Mond anstieg.»

Der Moto2-Champion des Vorjahres weiter: «Am Anfang fuhr ich gute Rundenzeiten, aber als ich diese Probleme bekam, blockierte das Vorderrad sogar auf der Geraden beim Anbremsen. Die Jungs um mich herum machten immer mehr Druck und dann bin ich gestürzt.»

«Mit dem Gefühl vom Anfang des Rennens hätten wir die Top-10 erreichen können. Leider haben wir zu wenig Erfahrung im Nassen», ärgerte sich der zukünftige Yamaha-Superbike-WM-Fahrer. «Die Streckenbedingungen waren etwas verrückt, einige Jungs hatten auf der Geraden ihre Schreckmomente, so war es bei Morbidelli und Aleix. Es war wirklich beängstigend, aber hat auch Spaß gemacht.»

Was glaubt Remy, wäre an diesem Tag möglich gewesen? «Ich hätte ganz sicher ein Top-10-Ergebnis eingefahren. Ich fühlte mich super stark und ich habe ja gesehen, wo Aleix am Ende gelandet ist», so der Australier. «Anfangs war es nicht so leicht, mit den Bedingungen klar zu kommen, aber ich kam dann immer besser ins Rennen.»

«Hoffentlich können wir auf Phillip Island noch einmal zeigen, was geht. Ein gutes Ergebnis zum Ende wäre etwas Wunderbares», blickte der KTM-Fahrer auf sein Heimrennen voraus.

MotoGP-Ergebnis, Buriram (2.10.):

1. Oliveira, KTM, 25 Rdn in 41:44,503 min
2. Miller, Ducati, + 0,730 sec
3. Bagnaia, Ducati, + 1,968
4. Zarco, Ducati, + 2,490
5. Marc Márquez, Honda, + 2,958
6. Bastianini, Ducati, + 13,257
7. Viñales, Aprilia, + 14,566
8. Alex Márquez, Honda, + 14,861
9. Martin, Ducati, + 15,365
10. Brad Binder, KTM, + 18,097
11. Aleix Espargaró, Aprilia, + 19,041
12. Rins, Suzuki, + 19,659
13. Morbidelli*, Yamaha, + 22,439
14. Pol Espargaró, Honda, + 23,646
15. Raúl Fernández, KTM, + 30,483
16. Bezzecchi, Ducati, + 33,466
17. Quartararo, Yamaha, + 34,072
18. Di Giannantonio, Ducati, + 36,203
19. Crutchlow, Yamaha, + 36,532
20. Petrucci, Suzuki, + 42,508
21. Darryn Binder, Yamaha, + 49,992
22. Nagashima, Honda, + 51,346
23. Marini, Ducati, 2 Runden zurück
– Remy Gardner, KTM, 14 Runden zurück

*= 3-Sekunden-Penalty (wegen «track limits»)

MotoGP-WM-Stand (nach 17 von 20 Rennen):

1.Quartararo 219 Punkte. 2. Bagnaia 217. 3. Aleix Espargaró 199. 4. Bastianini 180. 5. Miller 179. 6. Brad Binder 154. 7. Zarco 151. 8. Oliveira 131. 9. Martin 127. 10. Viñales 122. 11. Rins 112. 12. Marini 101. 13. Marc Márquez 84. 14. Bezzecchi 80. 15. Mir 77. 16. Alex Márquez 50. 17. Pol Espargaró 49. 18. Nakagami 46. 19. Morbidelli 31. 20. Di Giannantonio 23. 21. Dovizioso 15. 22. Darryn Binder 10. 23. Gardner 9. 24. Raúl Fernández 9. 25. Crutchlow 3. 26. Bradl 2.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati 391 Punkte (Titelgewinner). 2. Aprilia 235. 3. Yamaha 224. 4. KTM 206. 5. Suzuki 138. 6. Honda 124.

Team-WM:
1. Ducati Lenovo Team 396 Punkte. 2. Aprilia Racing 321. 3. Red Bull KTM Factory 285. 4. Prima Pramac Racing 278. 5. Monster Energy Yamaha 250. 6. Gresini Racing 203. 7. Suzuki Ecstar 189. 8. Mooney VR46 Racing 181. 9. Repsol Honda 135. 10. LCR Honda 96. 11. WithU Yamaha RNF 28. 12. Tech3 KTM Factory 18.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Braucht der Monaco-GP eine andere Pistenführung?

Mathias Brunner
​Der 80. Grand Prix von Monaco brachte viel Action, nicht zuletzt dank des unberechenbaren Wetters und wegen angriffslustiger Fahrer. Aber ein grosses Problem bleibt: Überholen ist fast nicht möglich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 31.05., 20:36, Eurosport
    Le Mans 24 for 24
  • Mi.. 31.05., 21:34, Eurosport 2
    Motorsport: ESET V4 Cup
  • Mi.. 31.05., 23:00, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2023
  • Mi.. 31.05., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 31.05., 23:58, Eurosport
    Le Mans 24 for 24
  • Do.. 01.06., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 01.06., 02:15, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2023
  • Do.. 01.06., 02:35, ORF 2
    STÖCKL
  • Do.. 01.06., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 01.06., 04:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
11