Stefan Bradl: «Hatte den Testmodus im Kopf»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Stefan Bradl

Stefan Bradl

Stefan Bradl setzte sich verspätet aufs Motorrad, fuhr aber zu Mittag einen Long-Run und schaffte die sechste Zeit.

Stefan Bradl (23) startete den Mittwoch erst gegen 12.30 Uhr, verbesserte aber seine Dienstag-Zeit rasch um 0,4 sec auf 2:01,369 min, machte dann einen 16-Runden-Long-Run und schloss den zweiten Testtag in Sepang als Sechster ab. «Gestern war ich 0,6 sec hinten, heute 0,8. Das ist der Bereich, in dem wir uns bewegen wollen», lautete das Fazit des LCR-Honda-Piloten. Übrigens: Bradl war am ersten Tag in Sepang 2 sec schneller gefahren als am ersten Tag 2012.

«Zu Mittag bin zuerst mit dem Motorrad von gestern fünf Runden gefahren, nach dieser schwierigen Nacht mit wenig Schlaf wegen des Jetlags. Dann haben wir einen neuen Reifen reingetan, und ich habe geschaut, was geht.  Aber die Rundenzeit war eigentlich nicht unser Hauptthema. Ich wollte nur kurz schauen, ob alles passt.»

Es wurde danach noch ein neues Öhlins-Federbein mit einer steiferen Befestigung getestet und eines mit einer anderen Dämpfungscharakteristik.

Dann machte Bradl 20 Minuten Pause, ehe er bei der ärgsten Mittagshitze zum 16-Runden-Long-Run aufbrach. Das ist keine komplette Renndistanz, die geht über 19 Runden. Bradl schaffte mit Rennreifen eine Bestzeit von 2:01,9 min. Die langsamste Runde war 1 sec langsamer. «Der Schnitt lag bei einem niedrigen 2:02 min-Wert», rechnete Renn-Ingenieur Christophe Bourguignon vor. «Ich denke, da können wir uns noch zwei oder drei Zehntelsekunden steigern.»

«Ja, es wäre drei Zehntel schneller gegangen. Aber ich habe den  Testmodus im Kopf gehabt», gab Bradl zu bedenken. «Trotzdem, ich bin gut zurechtgekommen.»

Da er den Honda-Kollegen Alvaro Bautista wie schon am Dienstag distanzierte, war Bradl nicht unzufrieden. «Und am fünften Platz von Crutchlow bin ich sehr dicht dran.»

Sein Rivale Marc Márquez, der als Dritter wieder nur 0,3 sec auf Dani Pedrosa einbüsste und Valentino Rossi abermals besiegte, verlangte Bradl Verwunderung ab. «Wenn jetzt einer sagt, er sei nicht überrascht, dann lügt er», meinte der Bayer. «Ich habe gewusst, das Marc schnell sein wird. Das war mir klar. Aber so weit vorne habe ich ihn nicht erwartet.»

MotoGP-Test Sepang/MAL, zweiter Tag (Mittwoch)
1. Dani Pedrosa (E), Honda, 2:00,549 min (37 Runden)
2. Jorge Lorenzo (E), Yamaha, 2:00,568 (43)
3. Marc Márquez (E), Honda, 2:00,803 (34)
4. Valentino Rossi (I), Yamaha, 2:01,038 (45)
5. Cal Crutchlow (GB), Yamaha, 2:01,311 (41)
6. Stefan Bradl (D), Honda, 2:01,369 (31)
7. Alvaro Bautista (E), Honda, 2:01,729 (36)
8. Bradley Smith (GB), Yamaha, 2:01,931 (40)
9. Nicky Hayden (USA), Ducati, 2:02,110 (40)
10. Andrea Dovizioso (I), Ducati, 2:02,379 (39)
11. Kousuke Akiyoshi (J), Honda, 2:02,526 (22)
12. Katsayuki Nakasuga (J), Yamaha, 2:02,701 (30)
13. Ben Spies (USA), Ducati, 2:03,002 (27)
14. Wataru Yoshikawa (J), Yamaha, 2:03,156 (39)
15. Andrea Iannone (I), Ducati, 2:03,169 (29)
16. Aleix Espargaró (E)*, ART-Aprilia, 2:03,251 (40)
17. Randy de Puniet (F)*, ART-Aprilia, 2:03,791 (49)
18. Danilo Petrucci (I)*, Ioda-Suter, 2:04,284 (48)
19. Takumi Takahashi (J), Honda, 2:04,559 (44)
20. Hiroshi Aoyama (J)*, FTR-Kawasaki, 2:04,786 (32)
21. Héctor Barberá (E)*, FTR-Kawasaki, 2:04,989 (28)
22. Karel Abraham (CZ)*, ART-Aprilia, 2:05,028 (48)
23. Michael Laverty (GB)*, PBM-Aprilia, 2:05,417 (31)
24. Claudio Corti (I)*, FTR-Kawasaki, 2:05,721 (22)
25. Yonny Hernández (CO)*, ART-Aprilia, 2:05,837 (36)
26. Colin Edwards (USA)*, FTR-Kawasaki, 206,205 (23)
27. Bryan Staring (AUS)*, FTR-Honda, 2:06,898 (33)
– Lukas Pesek (CZ)*, Ioda-Suter, nicht im Einsatz

Rundenrekord: Casey Stoner (AUS), Ducati, 2:02,108 min (2007)
Pole-Rekord: Jorge Lorenzo (E), Yamaha, 2:00,334 min (2012)
* = Claiming-Rule-Fahrer

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

weiterlesen

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 12.08., 18:31, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 12.08., 18:50, ORF Sport+
LIVE FIA Formel E
Mi. 12.08., 19:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 12.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 12.08., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 12.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Mi. 12.08., 20:00, Eurosport 2
Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
Mi. 12.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Mi. 12.08., 20:00, Sky Sport 2
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
Mi. 12.08., 20:30, Eurosport 2
Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
16