Formel 1: Mercedes-Ärger über Dummheit

Karel Abraham: Schulter-OP, vorzeitiges Saisonende!

Von Jiri Miksik
Der Tscheche versuchte sich nach dem Sturz in Indy durchzubeissen. Aber eine Operation mit langer Rehabilitation ist notwendig. Kommt Chris Vermeulen als Ersatzfahrer?

Karel Abraham soll sich Anfang Oktober die Bänder in der linken Schulter operieren lassen. Die Verletzung ist die Folge eines Sturzes in Indianapolis Mitte August, für den nur eine Woche darauf folgenden Heim-GP in Brünn hatte sich der Tscheche durchgebissen. In Silverstone und Misano waren die Schmerzen aber kaum noch erträglich, nun ist wegen der anstehenden OP die Saison vorzeitig beendet. Das Team Cardion AB Motoracing sucht jetzt einen Ersatz für Abraham, der die verbleibenden fünf Rennen der Saison fahren kann.

Unmittelbar nach der Rückkehr vom San-Marino-GP, den Abraham wegen der Schulterschmerzen nicht beenden konnte, begann der ART-Aprilia-Pilot mit intensiver Rehabilitation. Aber die OP in der ersten Woche im Oktober scheint unausweichlich.

«Mit dieser Rehabilitation wollen wir die Funktion der Schulter verbessern. Wir hätten ein konservatives Auskurieren einplanen können, aber die MRI-Bilder sprachen eine andere Sprache. Der Befund ist klar. Wenn die Stabilität der Schulter nicht ausreichend ist, dann ist eine Operation notwendig», erklärte Igor Cizmar, Chef Arzt der Abteilung für Traumatologie am Universitätsklinikum Olmütz und Spezialist für Hand-, Arm- und Schulterverletzungen.

«Nach der Behandlung muss diese Schulter nicht weniger als einem Monat fixiert sein, bevor Karel mit einer intensiven Rehabilitation beginnen kann. Für die Athleten, die eine härtere Belastung brauchen, empfehlen wir drei Monaten Pause», sagte Cizmar. Abraham könnte also erst wieder Ende dieses Jahres das Training aufnehmen, etwa einen Monat vor dem Beginn der ersten Winter-Testfahrten in Sepang.

Cardion AB Motoracing ist jetzt in Zusammenarbeit mit GP-Promoter Dorna und der IRTA auf Suche nach einem geeigneten Ersatz für die fünf verbleibenden GP. «Unser Ziel ist es, einen hochwertigen Pilot zu finden, der in der Lage sein wird, schon in einer Woche in Aragón teilzunehmen. Wir wollten einen tschechischen Fahrer, Promoter Dorna und die IRTA haben aber unsere Vorschläge aus Sicherheitsgründen abgelehnt. Die Priorität ist, dass es ein Fahrer mit Erfahrung in der MotoGP-WM oder mindestens der Superbike-WM sein sollte», sagte Teammanager und Vater Karel Abraham sr.

Offenbar ist der Australier Chris Vermeulen (30) der heisseste Kandidat für einen Einsatz. Der Sieger des MotoGP-Rennens in Le Mans 2007 (auf Suzuki) ist sofort verfügbar. In der Königsklasse war er zuletzt in Le Mans 2012 für ein Rennen als Ersatz für den verletzten Colin Edwards aufgetaucht – er fuhr eine Suter-BMW.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Würze in der MotoGP-Suppe: Für Schärfe ist gesorgt

Von Michael Scott
Schlag auf Schlag ging es in den letzten Wochen in Sachen MotoGP-Transfers für 2025. Ducati sieht sich mit der Verpflichtung von Marc Marquez top aufgestellt – für Zündstoff im Werksteam der Roten ist ebenfalls gesorgt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 23.06., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 23.06., 22:15, ORF Sport+
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 23.06., 23:10, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • Mo. 24.06., 00:00, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Mo. 24.06., 03:00, DMAX
    Richard Hammond's Car Workshop
  • Mo. 24.06., 04:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo. 24.06., 04:45, Motorvision TV
    Bike World
  • Mo. 24.06., 05:15, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Spanien
  • Mo. 24.06., 05:35, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Mo. 24.06., 05:50, SPORT1+
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
» zum TV-Programm
6