Maverick Viñales (Suzuki/21.): «War etwas angespannt»

Von Jordi Gutiérrez
MotoGP
Nach fast drei Sekunden Rückstand auf die Bestzeit und Platz 21 am ersten Testtag in Sepang hat Rookie Maverick Viñales mit der Suzuki noch Luft nach oben. «Ich muss am Fahrstil arbeiten.»

Kann Suzuki die Motorprobleme beseitigen und die Lücke zur Spitze verkleinern? Das ist eine der großen Fragen beim ersten Sepang-Test. Aleix Espargaró und Maverick Viñales erhielten seit dem Valencia-Test keine neuen Teile, aber in Japan wird eifrig an der Standfestigkeit der Motoren und an der Leistung gearbeitet.

Rookie Viñales genoss seine ersten Runden in Sepang auf einer MotoGP-Maschine. «Es macht viel Spaß, noch mehr als mit einer Moto2-Maschine. Das Bike slidet viel mehr. Die erste Zeit war ich etwas angespannt, doch nach und nach fühlte ich mich wohler. Auch auf gebrauchten Reifen lief es gut. Am zweiten Tag ist noch Luft nach oben, denn ich muss meinen Fahrstil anpassen.»

Viñales, der 2,9 sec auf die Bestzeit verlor, konzentriert sich nicht auf die Rundenzeiten, sondern auf seinen Fahrstil. «Natürlich ist in dieser Hinsicht noch viel zu tun, denn ich komme aus der Moto2-Klasse. Ich muss die Reifen verstehen, denn sie haben eine gute Runde und verlieren dann sehr schnell an Grip. In der Moto2-Klasse braucht man neun Runden, um die Reifen aufzuwärmen, dann kann man Gas geben. Daher fällt mir das alles noch etwas schwer.»

«Für uns ist es hier viel schwieriger als in Valencia, denn ich kann die Linien nicht so gut halten. Nur ein Fehler kostet schon 0,2 oder 0,3 sec. Doch ich drehte viele Runden und meine Fitness stimmt. Ich muss weiter viel trainieren, aber ich fühle mich gut. Die elektronischen Hilfen setzen wir noch immer kaum ein. Ich will zuerst eine gute Pace haben», erklärte der Moto2-WM-Dritte 2014.

Die Testzeiten in Sepang (4. Februar) um 18 Uhr Ortszeit

1. Marc Márquez (E), Honda, 2:00,262 min
2. Valentino Rossi (I), Yamaha 2:00,380
3. Jorge Lorenzo (E), Yamaha, 2:00,521
4. Andrea Dovizioso (I), Ducati, 2:00,617
5. Dani Pedrosa (E), Honda, 2:00,745
6. Pol Espargaró (E), Yamaha), 2:00,930
7. Andrea Iannone (I), Ducati, 2:01,424
8. Stefan Bradl (D), Yamaha, 2:01,556
9. Bradley Smith (GB), Yamaha, 2:01,707
10. Cal Crutchlow (GB), Honda, 2:01,713
11. Scott Redding (GB), Honda, 2:01,917
12. Michele Pirro (I), Ducati, 2:01,951
13. Danilo Petrucci (I), Ducati, 2:02,136
14. Aleix Espargaró (Suzuki), 2:02,225
15. Alvaró Bautista (E), Aprilia, 2:02,285
16. Hiroshi Aoyama (J), Honda, 2:02,560
17. Nicky Hayden (USA), Honda, 2:02,699
18. Héctor Barberá (E), Ducati, 2:02,700
19. Jack Miller (AUS), Honda, 2:02,807
20. Katsuyuki Nakasuga (J), Yamaha, 2:03,092
21. Maverick Viñales (E), Suzuki, 2:03,164
22. Eugene Laverty (IRL), Honda, 2:03,295
23. Mike di Meglio (F), Ducati, 2:03,878
24. Karel Abraham (CZ), Honda, 2:03,879
25. Loris Baz (F), Yamaha, 2:04,163
26. Marco Melandri (I), Aprilia, 2:04,502
27. Alex de Angelis (RSM), ART, 2:04,673
28. Takumi Takahashi (J), Honda, 2:04,719
29. Takuya Tsuda (J), Suzuki, 2:05,478
30. Michael Laverty (GB), Aprilia, 2:06,190

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 25.01., 23:40, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 26.01., 02:00, DMAX
    King of Trucks
  • Di. 26.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 26.01., 04:55, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di. 26.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 26.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 26.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Di. 26.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Di. 26.01., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Di. 26.01., 06:10, Motorvision TV
    Reportage
» zum TV-Programm
6DE