Andrea Iannone: «Ich stürzte in Arrabbiata 2»

Von Sharleena Wirsing
MotoGP

Am letzten Tag der Ducati-Testfahrten in Mugello kugelte sich Andrea Iannone die linke Schulter aus. Am Frankreich-GP an diesem Wochenende in Le Mans will er trotzdem teilnehmen.

Andrea Iannone stürzte beim Ducati-Test in Mugello zweimal mit der Desmosedici GP15. Am Dienstag kugelte sich der Italiener die linke Schulter aus, als er in der Arrabbiata 2 von seiner Maschine geschleudert wurde.

Am Abend wurde er in Cattolica von Dr. Guiseppe Porcellini untersucht, der den Verdacht auf eine ausgerenkte Schulter bestätigte und eine Therapie über die nächsten drei Tage für Iannone anordnete. Ziel ist es, dass er in Le Mans das Rennwochenende bestreiten kann.

Zuvor war Iannone auf der Strecke von Mugello flott mit der GP15 unterwegs. Seine persönliche Bestzeit lag bei 1:47,5 min. Zum Vergleich: Die Pole-Zeit 2014 lag bei 1:47,270 min.

«Es war ein interessanter Test, weil es immer nützlich ist, wenn man vor dem Rennen schon auf einer Streck getestet hat. Wir konnten einige Lösungen versuchen, für die während der Grand Prix keine Zeit war. Ich bin zufrieden mit meiner Leistung, obwohl mir am Ende der letzten Session ein Sturz in Arrabbiata 2 unterlief. Ich schlug ziemlich hart auf meine linke Schulter auf», berichtete Iannone.

«Trotzdem bin ich mit unserer Arbeit sehr zufrieden, da die Maschine noch neu ist. Wir müssen noch immer neue Lösungen ausprobieren, um das beste Set-up zu finden», fuhr er fort. Ende Mai (29.-31.5.) findet der Grand Prix in Mugello statt.

Teamkollege Andrea Dovizioso drehte insgesamt 91 Runden und legte eine Zeit von 1:47,8 min vor. «Ich bin sehr glücklich über den Test, denn nun verstehen wir die GP15 besser. In den ersten vier Rennen der Saison haben wir immer versucht, das Bike zu verbessern, aber das ist während der Rennwochenenden sehr schwierig. Stattdessen hatten wir nun eineinhalb Tage bei idealem Wetter dafür. Das gab uns die Sicherheit, dass wir bestmöglich arbeiten können.»

«Der Test bestätigte, dass wir in Jerez die richtige Richtung eingeschlagen haben. Wir machten einige Modifikationen und fanden ein gutes Gefühl. Erneut waren wir hier schnell. Wir haben noch immer Raum für Verbesserungen, aber wir machten einen guten Job und sind sehr zuversichtlich für Le Mans», verriet er.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 09.04., 18:40, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Do. 09.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Do. 09.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 09.04., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship - Melbourne 400, 1. und 2. Lauf
Do. 09.04., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
Do. 09.04., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 09.04., 21:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 23:45, Sky Action
Final Destination 4
Do. 09.04., 23:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
66