Andrea Dovizioso (7.): «Rückstand ist überschaubar»

Von Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso auf der Ducati GP15 in Assen

Andrea Dovizioso auf der Ducati GP15 in Assen

Mit einem Rückstand von 0,394 sec auf die Bestzeit von Dani Pedrosa hielt sich Andrea Dovizioso (Ducati) am ersten MotoGP-Tag in Assen/NL wacker. Aber Honda und Yamaha sind stärker.

Andrea Dovizioso liegt mit der Werks-Ducati GP15 nach dem zweiten freien MotoGP-Training in Assen mit einer Zeit von 1:33,844 min an siebter Position.

Das entspricht so gar nicht den Erwartungen des Italieners, der nach drei Rennen und drei famosen zweiten Plätzen noch Titelanwärter war. Und jetzt liegt er schon 55 Punkte hinter Rossi, der einen Punkt vor Lorenzo hält und den WM-Fünften Márquez schon um 49 Punkte distanziert hat!

«Wir hatten im ersten Training am Vormittag ein kleines Problem mit dem Motorrad, deshalb konnte ich nur 13 Runden drehen», berichte «Desmo Dovi». «Dabei ist es auf dieser 4,5 km langen Piste besonders wichtig, viele Runden abzuspulen. denn der Kurvenspeed ist hier sehr hoch, es ist schwierig, hier einen guten Rhythmus zu finden. Doch im FP2 war meine Zeit ganz gut, ich war nicht so schnell wie die schnellsten Gegner, aber es war zufriedenstellend. Der Rückstand auf die Bestzeit ist mit 0,394 sec überschaubar ausgefallen. Dazu muss ich erwähnen, dass die meisten anderen Factory-Fahrer am Schluss einen neuen Reifen reingestreckt haben, wir haben darauf verzichtet.»

«Aber mein Gefühl für den Vorderreifen in maximaler Schräglage ist nicht gerade so, wie ich mir das vorstelle. Ich verliere vorne ein bisschen das Vertrauen, wenn ich das Gas aufdrehe. An diesem Problem müssen wir für das Freitag-Training noch arbeiten.»

«Dovi» schilderte in Assen, dass er seit Le Mans an der Ducati einen Daumenbremsen für hinten verwende. «Ich habe dieses System schon bei Honda verwendet. Ich verwende den Fuss viel zum Bremsen, aber in der Kurvenmitte in Rechtskurven nehme ich lieber die rechte Hand zu Hilfe, weil für den Fuss nicht genug Platz ist bei voller Schräglage.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 03.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:37, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:52, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3