Andrea Iannone (2.): «Großartige Arbeit von Michelin»

Von Isabella Wiesinger
MotoGP
Andrea Iannone in Le Mans

Andrea Iannone in Le Mans

Der neue Hinterreifen, den Michelin in Le Mans lieferte, damit sich die Spinning-Probleme aus Jerez nicht wiederholen, ist genau nach dem Geschmack von Ducati-Pilot Andrea Iannone.

Andrea Iannone kämpft gegen seinen Teamkollegen Andrea Dovizioso um einen Platz im Ducati-Werksteam für 2017. Am Freitag in Le Mans hatte er die Nase vorne. Mit 0,339 sec Rückstand auf die Bestzeit von Jorge Lorenzo, der 2017 zu Ducati wechseln wird, belegte Iannone am Freitag in Le Mans Platz 2 der Zeitenliste. Damit ließ er Marc Márquez, Pol Espargaró und auch Andrea Dovizioso hinter sicher.

«Es lief nicht schlecht. Der neue Hinterreifen wurde in allen Bereichen verbessert – an den Bremspunkten, in der Kurvenmitte und auch am Kurvenausgang. Ich habe weniger Spinning und mehr Grip an den Bremspunkten und in der Kurvenmitte. Das ist sicher für alle Fahrer viel besser, auch für die Rundenzeiten und die Pace. Alle konnten sich steigern. Das war großartige Arbeit von Michelin nach Jerez. Das ist sehr positiv», lobte der 26-Jährige.

Machten dir die Bodenwellen zu schaffen? «Ja, ich spürte starke Bewegungen im Bike, vor allem beim Richtungswechsel in der ersten Schikane. Ich denke nicht, dass das nur durch die Bodenwellen kam, aber ich weiß es nicht genau. Im letzten Jahr hatten wir diese Bewegungen nicht. Das liegt aber auch daran, dass die frühere Elektronik sehr stark half, das Bike zu kontrollieren. Doch nun ist es anders. Es wird sehr schwer sein, diese Situation zu verbessern, aber es ist jetzt besser, wenn der Fahrer solche Dinge mit dem Gasgriff kontrolliert, statt das Mapping zu ändern. Ich denke, es ist für alle Fahrer gleich, dass sich die Maschine mehr bewegt als im letzten Jahr, denn die Elektronik ist nicht so hochentwickelt.»

Beim Mugello-Test vor dem Le Mans-GP setzte Ducati neue Winglets ein. «Ja, aber wir haben sie nicht mit den bisherigen verglichen. Ich denke, sie sind besser. Wir hatten bei ihrem Einsatz keine Probleme. Unser Bike ist auf dieser Strecke nicht schlecht, wir können uns aber noch verbessern. Das versuchen wir am Samstag.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 05.12., 08:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 05.12., 10:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 05.12., 12:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 05.12., 12:35, Motorvision TV
    Bike World
  • Sa. 05.12., 12:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Sa. 05.12., 13:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 05.12., 13:05, Motorvision TV
    Bike World
  • Sa. 05.12., 13:25, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Sa. 05.12., 13:55, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
» zum TV-Programm
7DE