Andrea Iannone: «Seltsamer Sturz, aber Startplatz 3»

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Andrea Iannone in Le Mans

Andrea Iannone in Le Mans

Andrea Iannones Sturz verhinderte ein noch besseres Abschneiden im MotoGP-Qualifying. Aussagen über den Grund seines Sturzes wollte er am Ende lieber den Verantwortlichen von Ducati überlassen.

«Ich stürzte, weil Wasser aus der Pumpe des Motorrads auf den Hinterreifen kam», erklärte Andrea Iannone nach dem Q2 im Parc Fermé. In Jerez schied sein Ducati-Teamkollege Dovizioso aus, da eine defekte Komponente verhinderte, dass die Wasserpumpe von OMP korrekt funktionierte.

Später wollte Iannone seine erste Aussage nicht wiederholen. «Der Sturz war sehr seltsam. Ducati hat sicher mehr Informationen darüber als ich, das solltet ihr lieber Ducati fragen.» In einer Pressemitteilung von Ducati hieß es dann: «Das Warnlicht des Wasserdrucksystems leuchtete auf, dann kam es plötzlich zum Sturz.»

Iannone ergänzte: «Es war ein sehr schwieriges Qualifying für uns. Mit dem ersten Reifen konnte ich eine ziemlich gute Zeit fahren, was mich glücklich macht. Doch ich hätte diese Zeit sicher noch verbessern können. Ich hatte erwartet, dass Marc, Dovi, Vale und Dani eine gute Chance auf die erste Reihe haben. Es wäre also mit dem zweiten Reifen sehr wichtig gewesen, eine Verbesserung zu erreichen. Aber leider stürzte ich. Ich kam durch einen starken Sprint zurück an die Box. Als ich mit der zweiten Maschine ausrückte, war es sehr schwer, meine Zeit zu verbessern», erklärte der Italiener.

Nach dem großen Wheelspin-Problemen in Jerez lieferte Michelin für den Le Mans-GP einen neuen Hinterreifen. «Michelin hat nach Jerez sehr gut gearbeitet, um die Situation zu verbessern. Ich denke, alle sind sehr glücklich darüber, denn in Le Mans funktionieren die Reifen sehr gut. Unser Bike ist nicht schlecht, wir haben eine gute Pace. Abgesehen von Jorge haben aber alle eine ähnliche Pace. Es wird sicher ein schwieriges Rennen, denn bei 28 Runden ist es sehr wichtig, auf die Reifen zu achten. Für uns wäre es sehr wichtig, auf das Podest zu kommen. Es wird nicht einfach, aber wir werden es versuchen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 21:25, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 26.11., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 22:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 22:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 26.11., 23:05, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 23:35, Motorvision TV
    Motorheads
  • Do. 26.11., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 00:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 00:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
4DE