Valentino Rossi: «Wichtiger Moment für Viñales»

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Maverick Viñales mit Valentino Rossi

Maverick Viñales mit Valentino Rossi

In Le Mans erzielte Suzuki-Pilot Maverick Viñales seinen ersten MotoGP-Podestplatz. Dafür erhielt er Lob von Rossi und Lorenzo, die in Erinnerungen an ihr erstes Top-3-Ergebnis in der Königsklasse schwelgten.

Maverick Viñales sorgte in Le Mans für den ersten Podestplatz von Suzuki seit 2008. Für den Spanier selbst war dies ein Meilenstein, denn er stand zum ersten Mal auf dem MotoGP-Podest. In Le Mans feierte er fünf Jahre zuvor auch seinen ersten GP-Sieg in der 125-ccm-Klasse.

Auch Weltmeister Jorge Lorenzo erinnert sich noch gut an seinen ersten Podestplatz in der MotoGP-Klasse beim Saisonauftakt 2008 in Katar. «Glücklicherweise kam mein erster Podestplatz in der MotoGP-Klasse sehr schnell. Schon im ersten Rennen stand ich auf dem Treppchen, was eine große Überraschung war. In dieser Ära und diesem Moment war das alles eine große Überraschung für mich, denn ich hatte nicht erwartet, von Anfang an so konkurrenzfähig zu sein. In Katar wurde ich Zweiter hinter Stoner. Es war fast zu viel, denn ich war mental nicht darauf vorbereitet, um dieses Level das gesamte Jahr lang zu halten. Mir fehlte die Erfahrung. Es war ein großartiges Gefühl. Ich dachte aber, dass ich es öfter wiederholen könnte, als ich es dann wirklich geschafft habe.» Nach zahlreichen Stürzen erreichte Lorenzo WM-Rang 4.

Viñales überquerte die Ziellinie in Le Mans als Dritter mit 3,523 sec Rückstand auf Rossi und 14,117 sec auf Lorenzo. «Maverick hat nun deutlich gezeigt, dass er ein Fahrer ist, der auch mit einem Bike, das nicht das beste ist, obwohl die Suzuki im Moment nicht schlecht ist, auf dem Podest landen kann. Vielleicht haben ihm auch die Stürze von Dovizioso und Márquez etwas geholfen, aber man muss es auch in diese Position schaffen, um solche Ereignisse nutzen zu können. Wenn man ihn mit seinem Teamkollegen vergleicht, war er viel schneller und verdient diesen Podestplatz», betonte Lorenzo, dessen Nachfolge bei Yamaha Viñales antreten könnte.

Valentino Rossi stand bei seinem vierten 500-ccm-Rennen in Jerez erstmals auf dem Podest der Königsklasse. Er belegte hinter dem späteren Weltmeister Kenny Roberts jr. und Carlos Checa mit 3,5 sec Rückstand Platz 3. «Ich denke, meiner erster Podestplatz war 1971», lachte der neunfache Weltmeister. «Nein. Es ist aber schon lange her. Ich denke, es war in Jerez mit der 500-ccm-Maschine. Die Saison begann mit drei Rennen außerhalb von Europa. Ich war schnell, machte aber viele Fehler und stürzte. Als wir nach Europa zurückkamen, hatte ich ein großartiges Rennen in Jerez. Ich glaube, Roberts siegte. Ich kämpfte gegen Checa und vielleicht Biaggi. Ich erinnere mich nicht genau. Das war ein wichtiger Moment.»

Auch Rossi lobte seinen möglicherweise neuen Teamkollegen für seine Leistung in Le Mans. «Maverick zeigte, dass er das Potenzial hat, ein sehr guter MotoGP-Fahrer zu werden. Eigentlich ist er das bereits. Es ist ein wichtiger Moment für ihn.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 10:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 24.11., 12:05, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Di. 24.11., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Di. 24.11., 12:15, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Di. 24.11., 12:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 12:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 13:25, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di. 24.11., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
» zum TV-Programm
6DE