Superbike-WM: Was Toprak über Stoppies sagt

Valentino Rossi: Die Trennung von Lorenzo und Forcada

Von Jordi Gutiérrez
Valentino Rossi

Valentino Rossi

Jorge Lorenzo wird sein Ducati-Abenteuer 2017 ohne seinen langjährigen Crew-Chief Ramon Forcada angehen. Valentino Rossi ist davon überzeugt, dass das kein Nachteil sein muss.

Die Top-Fahrer der MotoGP-Klasse trennen sich wegen einem Klassen- oder Markenwechsel oftmals nicht von ihrer Crew, wie Marc Márquez und Valentino Rossi bereits vormachten. Márquez nahm den Großteil seiner Moto2-Mannschaft um Crew-Chief Santi Hernandez mit zu Repsol Honda, Valentino Rossi arbeitete bei Honda mit Jeremy Burgess zusammen, er folgte dem Italiener zu Yamaha und 2011 zu Ducati. 2013 führte Rossi seine Crew zu Yamaha zurück. Erst für die Saison 2014 gingen Rossi und Burgess getrennte Wege, seitdem arbeitet der Italiener mit Silvano Galbusera zusammen.

Nachdem Jorge Lorenzo im April seine Einigung mit Ducati für die Jahre 2017 und 2018 verkündete, war lange Zeit unklar, ob ihn seine Crew um Ramon Forcada begleiten würde. Beim Barcelona-Test bestätigte Lorenzo nun, dass Forcada bei Yamaha bleiben und künftig mit Maverick Viñales zusammenarbeiten wird. «Yamaha arbeitetet sehr gut, sehr professionell und behandelt die Leute gut. Für die Crew-Mitglieder ist es daher nicht so einfach, diese neue Herausforderung anzunehmen, die nun vor mir liegt», erklärte Lorenzo.

Lorenzos Teamkollege Valentino Rossi ist davon überzeugt, dass es kein Nachteil sein muss, ohne die gewohnte Crew in ein neues Team zu wechseln. «Für mich hat jeder Fahrer eine eigene Geschichte. Wenn man seine Crew in ein neues Team mitnimmt, bringt das Vorteile, aber auch Nachteile mit sich», weiß der Italiener, der zwei erfolglose Jahre im Ducati-Werksteam verbrachte. «Das ist jedoch etwas sehr Persönliches, denn man muss fühlen, ob man dieselben Dinge will oder ob ein Wechsel in Ordnung ist.»

Bereits Ende 2014 waren Gerüchte aufgetaucht, Lorenzo wolle Rossis Beispiel folgen und durch einen neuen Crew-Chief frischen Wind in seine Crew bringen. Diesen Gerüchten folgten aber keine Taten. Forcada und Lorenzo arbeiteten seit dem MotoGP-Aufstieg des Spaniers 2008 zusammen.

Mit Ramon Forcada wird Maverick Vinales 2017 einen erfahrenen Mann an seiner Seite haben, der weiß, wie man mit Yamaha Weltmeister wird. Das bestätigt auch Valentino Rossi: «Für mich ist Ramon ein großartiger Crew-Chief mit sehr viel Erfahrung. Er hat schon immer sehr, sehr gut gearbeitet. Auf der anderen Seite ist die Ducati ein ganz anderes Motorrad als die Yamaha. Es ist also auch wichtig, ein Team zu haben, welches das Bike sehr gut kennt.»

Lorenzos langjähriger Mechaniker Juan Llansa wird ihn zu Ducati begleiten. Sie arbeiten seit Lorenzos erster WM-Saison 2003 zusammen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «Ein schwieriges Wochenende»

Von Dr. Helmut Marko
​Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das GP-Wochenende auf dem Hungaroring: Wieso die Strategie dieses Mal falsch war und wie der WM-Kampf weitergeht.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 24.07., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 24.07., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 25.07., 00:05, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 25.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 25.07., 03:20, Motorvision TV
    Car History
  • Do. 25.07., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 25.07., 04:15, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 25.07., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 25.07., 06:45, Motorvision TV
    Classic
  • Do. 25.07., 09:25, Motorvision TV
    Bike World
» zum TV-Programm
6.537 24071750 C2407175448
9