Spielberg-Test: KTM nur 1,7 sec hinter Leader Iannone

Von Günther Wiesinger
MotoGP
KTM übertrifft alle Erwartungen und erstaunt die Gegner beim ersten Kräftemessen in der MotoGP-Klasse. Mika Kallio liegt in Spielberg vor der Mittagspause nur 1,7 sec hinter Ducati-Star Andrea Iannone.

«Einen Verkehrsstau verursachen wir bisher zumindest nicht», seufzte der zweifache 250-ccm-Motocross-Weltmeister und KTM-Legende Heinz Kinigadner gegen 11.30 Uhr beim zweitägigen MotoGP-Test auf dem Red Bull Ring in Spielberg/Österreich.

Die Konkurrenz zeigt Respekt vor den Darbietungen der Testfahrer Mika Kallio und Tom Lüthi, und Kallio lag nach rund zwei Stunden nur 1,797 Sekunden hinter der Bestzeit.

«Auf die von dir prognostizierten drei Sekunden haben wir noch etwas Luft», freute sich Pit Beirer, Motorsport Director von KTM, im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. Übrigens: Auch KTM-Firmenchef Stefan Pierer wird heute zum Debüt der RC16in der Steiermark erwartet.

Von einem KTM-Heimvorteil kann bisher niemand sprechen. Denn die KTM RC16 war seit dem Roll-out im Oktober nie mehr auf dem Red Bull Ring in Aktion.

«Ich bin mit der KTM hier noch nie gefahren», bestätigte Mika Kallio, 2005 Vizeweltmeister auf der 125-ccm-Werks-KTM – ausgerechnet hinters einem heutigen Teamkollegen Tom Lüthi, der damals eine private Bluewin-Honda fuhr. «Ich fühle mich gut auf dem Motorrad. Aber man darf unsere Performance nicht überwerten. Heute am Abend werden wir mehr wissen.»

Die Zeiten der Aprilia-Fahrer Alvaró Bautista, Sam Lowes und Mike di Meglio scheinen auf dem Zeitenmonitor nicht auf.
Aprilia will keine Rundenzeiten kundtun.

«Wir wollen keinen Druck. Das ist nur ein privater Test. Die Rundenzeiten stehen nicht im Vordergrund. Wir wollen ohne Druck an den Motorrädern arbeiten», erklärte Aprilia-Renndirektor Romano Albesiano. «Klar, Rundenzeiten sind wichtig. Aber das ist nicht der Grund, warum wir hier sind. Wir testen neue Flügel, eine neue Schwinge, Testfahrer di Meglio probierte auch andere Komponenten aus, zum Beispiel eine neue Benzinpumpe.»

Die gegnerischen Team mutmassen, Aprilia wolle die Rundenzeiten geheim halten, um vom neuen KTM-Team samt dessen Testfahrern nicht blamiert zu werden.

Von den GP-Teams fehlen nur Repsol-Honda (sie haben nur noch zwei Testtage) und Tech3-Yamaha beim Spielberg-Test.

Die Rundenzeiten am Dienstag, 19. Juli, 11.45 Uhr

1. Iannone, Ducati, 1:24,945. 2. Viñales, Suzuki, 1:25,317. 3. Redding, Ducati, 1:25,397. 4. Dovizioso, Ducati, 1:25,625. 5. Crutchlow, Honda, 1:25,710. 6. Hernandez, Ducati, 1:25,713. 7. Aleix Espargaró, Suzuki, 1:25,860. 8. Miller, Honda, 1:25,997. 9. Lorenzo, Yamaha, 1:26,068. 10. Rossi, Yamaha, 1:26,221. 11. Stoner, Ducati, 1:26,264. 12. Petrucci, Ducati, 1:26,379. 13. Barbera, Ducati, 1:26,563. 14. Kallio, KTM, 1:26,742. 15. Laverty, Ducati, 1:26,764. 16. Rabat, Honda, 1:27,016. 17. Baz, Ducati 1:27,326. 18. Lüthi, 1:27,402.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 25.11., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 25.11., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Mi. 25.11., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 25.11., 16:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 25.11., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 25.11., 17:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 25.11., 19:00, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Mi. 25.11., 19:00, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Mi. 25.11., 19:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
8DE