Pol Espargaró (13.): Problem mit Elektronik & Reifen

Von Kay Hettich
MotoGP
Pol Espargaro bemühte sich, doch mehr als Platz 13 war in Brünn nicht drin

Pol Espargaro bemühte sich, doch mehr als Platz 13 war in Brünn nicht drin

Der Brünn-GP meinte es nicht gut mit den Tech3 Yamaha-Piloten. Während Pol Espargaró als 13. immerhin das karierte Tuch sah, fiel sein Teamkollege Bradley Smith mit einem Defekt aus.

Eine Erfolgsgeschichte war der Brünn-GP für das französische Tech3 Yamaha Team nicht. Im Qualifying schafften es Bradley Smith (11.) und sein Teamkollege Pol Espargaró (12.) nicht unter die besten zehn; im Rennen kam es sogar noch schlimmer. Smith rollte mit einem Defekt aus, Espargaró kreuzte lediglich als 13. die Ziellinie – dabei hatte sich der Spanier bereits bis auf Rang 7 nach vorne gekämpft!

«Im nassen Warm-up hatte ich unheimliche Probleme, dann konnten wir das Bike aber deutlich verbessern. Zu Beginn des Rennens konnte ich deshalb auch viele Fahrer überholen», erklärt Espargaró. «Als es aber immer trockener wurde, bekam ich Schwierigkeiten. Ich denke heute gelang es uns nicht, das Optimum aus der Elektronik herauszuholen und auch der härtere Hinterreifen wäre die bessere Wahl gewesen. Ich fuhr ihn zwar für zwei Runden, fühlte mich aber nicht wirklich gut damit und wechselte auf den weicheren Reifen.»

Für Rotschopf Smith war der Brünn-GP ein kompletter Reinfall. Mit einem technischen Problem fiel der Brite aus Oxford zunächst von Position 11 ans Ende des Feldes zurück und musste das Rennen dann sogar komplett aufgeben. «Klar bin ich enttäuscht – wieder keine Zielankunft wegen eines Defekts. Vor allem weil sich mein Rennen positiv entwickelt hat», knurrte Smith. «Als es trockener wurde, konnte ich meine Pace steigern und mit ein paar anderen Jungs locker mithalten. Diese Fahrer sind am Ende auf den Positonen 5 und 6 ins Ziel gekommen. Das war jetzt schon mein zweiter technisch bedingter Ausfall in dieser Saison, eine Schande.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi. 20.01., 09:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Mi. 20.01., 09:00, Eurosport 2
    Rallye: Rallye Dakar
  • Mi. 20.01., 10:30, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 20.01., 10:50, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mi. 20.01., 11:30, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 20.01., 12:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 20.01., 13:00, OKTO
    Mulatschag
  • Mi. 20.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 20.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
» zum TV-Programm
7DE