Lüthi: «Es ging um Leben und Tod»

Von Jörg Reichert
MotoGP 250 ccm
Tom Lüthi

Tom Lüthi

Tom Lüthi wurde in einem kampfbetonten Rennen der 250 ccm-Kategorie in Katar ordentlicher Sechster. Fast hätte es sogar zu Platz 4 gereicht.

Auch wenn das Rennen der Viertelliterklasse auf 13 Runden gekürzt wurde, war es das einzige, das unter halbwegs normalen Bedingungen durchgeführt wurde. Aber die 250er-Piloten mussten davon ausgehen, dass es jeden Moment wieder zu Regnen beginnen könnte. Entsprechend kämpferisch ging es zur Sache, sagt auch Tom Lüthi, der mit Rang 6 einen wesentlich besseren Saisonstart erwischte als 2008 (15.)

«Den Start habe ich versaut, das steht ausser Frage. Ich wollte mich einreihen, aber die Jungs haben reingehalten, als ginge es um Leben und Tod. In der ersten Kurve gab es schon einige Berührungen, da musste ich ausweichen und bin nach hinten bis auf den 15. Platz durchgereicht worden», kritisierte der Schweizer seine übermotivierten Rennfahrer-Kollegen, deren Respekt vor den Streckenverhältnissen ebenfalls nicht sehr gross war. «In den ersten Runden waren in der schnellen Rechtskurve noch einige nasse Flecken, aber das ging mit der Zeit. Ich habe dann nur noch überholt was das Zeug hielt und bin gut mitgekommen.»

Am Ende fuhr Lüthi, dessen Aprilia mit fast 282 Km/h am schnellsten durch die Lichtschranke preschte, auf dem sechsten Platz ins Ziel. Den vierten Platz verpasste der Oberdiessbacher um lediglich 63/1000 sec. «Ich war auf Platz 5 und wollte mir de Rosa kaufen. In der letzten Kurve kam ich aber nicht vorbei und musste in der Zielgeraden darauf spekulieren, ihn aus dem Windschatten zu überholen. Ayoyama war hinter uns und hat von dem doppelten Windschatten profitiert, wir waren am Schluss alle nebeneinander», ärgerte sich der Emmi Caffe-Latte Pilot.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 23.09., 11:00, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Mi. 23.09., 11:30, ORF Sport+
    Porsche Sprint Challenge Central Europe
  • Mi. 23.09., 11:35, Motorvision TV
    Perfect Ride
  • Mi. 23.09., 12:00, Eurosport
    ERC All Access
  • Mi. 23.09., 12:30, Sky Sport 2
    Formel 3
  • Mi. 23.09., 14:25, ORF 2
    Sturm der Liebe
  • Mi. 23.09., 15:10, Das Erste
    Sturm der Liebe
  • Mi. 23.09., 15:15, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Mi. 23.09., 15:45, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 23.09., 16:30, Motorvision TV
    Racing Files
» zum TV-Programm
8DE