Formel 1: Chance für Mick Schumacher?

Yamaha R7 für Frauen-WM: Über 70 PS, 15 kg abgespeckt

Von Kay Hettich
Die Yamaha R7 in der Cup-Version

Die Yamaha R7 in der Cup-Version

Mit dem Cremona-Test am Donnerstag und Freitag dieser Woche beginnt der Countdown zur neuen Women’s Circuit Racing World Championship. Das Einheitsmotorrad, die Yamaha R7, wurde umfangreich aufgepeppt.

Die neue Motorrad-Frauen-Weltmeisterschaft ist für die Teilnehmerinnen eine erschwingliche Serie. Das Startgeld beträgt 25.000 Euro und beinhaltet neben einer rennfertigen Yamaha R7 die Kosten für Reifen, Kraftstoff und Rennservice. Die Aufgaben der Teams beschränken sich auf die Erarbeitung und Einstellung der Abstimmung sowie Reparaturen an den Rennwochenenden.

Den Aufbau der Einheitsmotorräder übernimmt, wie im Yamaha R3 World Cup, die Firma von Luca Montiron. Das Reglement der Women’s Circuit Racing World Championship erlaubt ausschließlich die Verwendung eines Racing-Kits von Yamaha. Die R7 entspricht daher dem Cup-Modell.

Hinten werkelt ein Federbein von Öhlins, bei der Vordergabel darf das Innenleben getauscht werden. Montiert ist eine Auspuffanlage von Akrapovic. Die R7 wiegt durch den Austausch weiterer Komponenten (Verkleidung, Fußrasten usw.) 165 kg – das Serienmotorrad wiegt fahrfertig 188 kg, also etwa 179 kg mit leerem Tank. Zusammen mit einer auf das Rennbenzin Panta eco-fuel optimierten Elektronik leistet der Reihenzweizylindermotor laut Montiron über 70 PS.

«Top-Speed und Beschleunigung hängt von weiteren Faktoren wie der Übersetzung und dem Gewicht der Fahrerin ab», erklärte Montiron auf Anfrage von SPEEDWEEK.com. «Als Durchschnittsgröße der 24 Teilnehmerinnen haben wir 163 cm ermittelt, das durchschnittliche Gewicht beträgt etwa 66 kg.»

Die Spanierin Ana Carrasco trainiert seit einigen Monaten mit der R7 auf verschiedenen Rennstrecken. «Die R7 ist ein Schritt zwischen einer 300er und einer 600er – es ist ein gutes Motorrad für diese Meisterschaft», betonte die 300er-Weltmeisterin von 2018. «Ich habe es bei einigen Tests ausprobiert. Es ist recht groß und macht viel Spaß. Der Fahrstil ist ähnlich wie bei einer 300er; die Leistung liegt zwischen einer 300er und einer 600er, aber das Gewicht ist eher das einer 600er. Man muss einen hohen Kurvenspeed fahren, um nicht an Schwung zu verlieren.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko über Monaco: «Man muss etwas machen»

Von Dr. Helmut Marko
Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Monaco-GP. Er äussert sich zu den Sorgen von Max Verstappen, den Folgen des Crashs von Sergio Pérez und die nötigen Massnahmen für mehr Action im Fürstentum.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 29.05., 10:50, Motorvision TV
    On Tour
  • Mi.. 29.05., 11:40, Motorvision TV
    Car History
  • Mi.. 29.05., 13:05, Motorvision TV
    Classic
  • Mi.. 29.05., 13:05, Schweiz 2
    Die Lowrider-Ladies von L.A.
  • Mi.. 29.05., 13:15, DMAX
    Asphalt-Cowboys
  • Mi.. 29.05., 13:30, Motorvision TV
    Super Cars
  • Mi.. 29.05., 13:55, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi.. 29.05., 14:55, Motorvision TV
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 29.05., 15:25, Motorvision TV
    Australian Drag Racing Championship
  • Mi.. 29.05., 16:10, Motorvision TV
    Gearing Up
» zum TV-Programm
13