Jeffrey Herlings (KTM) triumphiert in Frauenfeld

Von Thoralf Abgarjan
Motocross-WM MXGP
Mit einem souveränen Laufsieg in Moto 2 sicherte sich Jeffrey Herlings (KTM) in Frauenfeld einen weiteren Grand-Prix-Sieg in Folge. Arnaud Tonus (Yamaha), der den ersten Lauf gewonnen hatte, verletzte sich in Moto 2.

Frauenfeld (Schweiz), 15. Lauf zur Motocross-WM: Nachdem Arnaud Tonus (Yamaha) auf heimischem Boden seinen ersten MXGP-Laufsieg erkämpft hatte, lag im zweiten Lauf eine schwere Last auf seinen Schultern. Der Eidgenosse startete in den zweiten Lauf nicht optimal, wollte aber von Rang 10 aus unbedingt weiter nach vorn. Er ging übers Limit und stürzte. Sein Bike lag am Plateau eines Sprungs. Als Tonus die Yamaha aufheben wollte, kam Arminas Jasikonis angeflogen. Die Suzuki traf Tonus am Kopf und streckte den Schweizer nieder. Angeschlagen musste Tonus am Streckenrand behandelt werden. Der Schweizer konnte den zweiten Lauf nicht beenden.

Vorn brachte sich zwischenzeitlich Jeffrey Herlings (KTM) in Stellung. Der Holländer hatte vor einer Woche die Sandschlacht von Lommel für sich entschieden. In Frauenfeld konnte er sich auch rasch gegen Gautier Paulin (Husqvarna) durchsetzen, der die frühe Führung übernommen hatte. Einmal in Führung liegend, setzte sich der Holländer sofort ab und zeigte, dass er nicht nur im Sand verdammt schnell ist, sondern auch auf Hartboden. Obwohl Herlings den ersten Lauf nur auf Rang 6 beendete, reichte der Laufsieg in Moto 3 für seinen zweiten Grand-Prix-Sieg in Folge, weil einige Konkurrenten haderten.

Gautier Paulin stand mit seinem 4-2-Ergebnis in Frauenfeld ebenfalls auf dem Grand-Prix-Podium neben einem etwas zerknirschten WM-Leader Antonio Cairoli. «Ich bin heute schlecht gefahren», meinte der achtfache Weltmeister aus Sizilien. «Ich habe meinen Rhythmus nicht gefunden und insgesamt zu viele Fehler gemacht.» In der WM-Tabelle büßte Cairoli trotzdem nur 2 WM-Pünktchen gegenüber seinem Verfolger Jeffrey Herlings ein und hat nach Runde 15 von 19 immer noch einen beruhigenden Vorsprung von 97 WM-Punkten.

Max Nagl (Husqvarna) steigerte sich nach Platz 13 im ersten Lauf im zweiten Lauf gewaltig, setzte sich erst gegen Rückkehrer Tommy Searle (Kawasaki), dann gegen Rui Goncalves und in der letzten Runde auch noch gegen Evgeny Bobryshev (Honda) durch und beendete Lauf 2 auf Rang 7. Damit bleibt der Deutsche in der Tabelle auf Platz 7, aber Jeremy van Horebeek hat in Frauenfeld Boden gutmachen können und liegt nur noch 10 Punkte hinter dem Weilheimer. Beim nächsten Rennen im schwedischen Uddevalla muss Nagl den Belgier auf jeden Fall in Schach halten, um seine Position zu verteidigen.

Max Anstie (Husqvarna), der im ersten Lauf gegen Tonus um den Laufsieg gekämpft hatte, wurde in Frauenfeld erneut seinem Ruf als inkonsistenter Fahrer gerecht. Im zweiten Lauf brach der Brite ein und wurde nur 12ter. Zur Erinnerung: In Lommel hatte Anstie mit einem 14-3-Ergebnis während eines Grand-Prix-Tages ebenfalls zwei Rennen gezeigt, die unterschiedlicher kaum hätten sein können. In Frauenfeld landete Anstie mit einem 2-12-Ergebnis immerhin noch auf Gesamtrang 5. In der WM-Tabelle liegt Anstie weiterhin auf Platz 12.

Clement Desalle (Kawasaki) hatte mit den Rängen 10 und 11 ein Wochenende zum Vergessen. Nicht nur, dass er hinter Alessandro Lupino in der Tageswertung nur auf Platz 12 auftauchte: Er verlor jetzt auch noch seinen dritten Rang in der WM-Tabelle, nachdem er in Lommel schon WM-Rang 2 eingebüßt hatte. Desalle liegt bei noch 4 ausstehenden WM-Läufen nur noch auf Platz 4 und könnte sogar noch von Tim Gajser abgefangen werden, der nur noch 23 Punkte Rückstand auf den Belgier hat. 

Nach dem Ausscheiden von Arnaud Tonus war mit Andy Baumgartner noch ein Schweizer zur Stelle, der den letzten WM-Punkt für die heimischen Fahrer einheimste.

Der deutsche Wildcardfahrer Stefan Ekerold (Suzuki) schaffte bei seinem zweiten WM-Einsatz Rang 22, wenn auch mit Rundenrückstand. Der Deutsche ist aber bei Rundenzeiten mit mehr als 8 Sekunden Rückstand noch weit von einer Konkurrenzfähigkeit auf WM-Niveau entfernt. Dennoch war sein Einsatz aus deutscher Sicht gut und wichtig, denn WM-Nachwuchs wird in Deutschland weiterhin dringend gebraucht.

Alle Einzelheiten vom zweiten MXGP-Lauf in Frauenfeld erfahren Sie im nachfolgenden Renn-Stenogramm:

Start:
Antonio Cairoli gewinnt den 'holeshot'. Gautier Paulin geht in Führung. Es folgen Herlings, Cairoli, Febvre, van Horebeek, Bobryshev, Nagl und Baumgartner. Tonus rangiert nur auf Platz 17, Anstie nur auf Rang 23.

Noch 28 Min:
Paulin führt vor Herlings, Febvre und Cairoli. Nagl rangiert auf Platz 11.

Noch 25 Min:
Herlings hat Leader Paulin in Schlagdistanz.

Noch 24 Min:
Führungswechsel! Herlings geht in der Rhythmussektion an Paulin vorbei in Führung.

Noch 23 Min:
Drama für die Schweiz! Arnaud Tonus stürzt am einem Sprunghügel. Er will sein Bike aufheben und wird von Jasikonis am Kopf getroffen. Der Schweizer muss am Streckenrand behandelt werden, sein Rennen ist beendet.

Noch 20 Min:
Herlings führt vor Paulin und Febvre.

Noch 19 Min:
Febvre hat Paulin in Schlagdistanz.

Noch 17 Min:
Nagl setzt sich gegen Searle durch und erreicht P9.

Noch 14 Min:
Cairoli hat Febvre und Paulin in Schlagdistanz. Nagl geht an Goncalves vorbei auf Rang 8!

Noch 12 Min:
Herlings setzt sich an der Spitze weiter ab.

Noch 8 Min:
Herlings führt mit 10 Sekunden Vorsprung vor Paulin, Febvre, Cairoli, van Horebeek, Gajser, Bobryshev, Nagl und Coldenhoff.

Noch 2 Runden:
Die Positionen sind bezogen. Herlings führt mit 7 Sekunden Vorsprung vor Paulin und Febvre.

Letzte Runde:
Jeffrey Herlings gewinnt den zweiten Lauf mit 4,5 Sekunden Vorsprung vor Gautier Paulin. Antonio Cairoli greift Romain Febvre auf Rang 3 an, erreicht den Franzosen aber nicht mehr. Max Nagl überholt in der letzten Runde noch Evgeny Bobryshev und kommt auf Platz 7 ins Ziel. Der Schweizer Andy Baumgartner holt einen WM-Punkt und Stefan Ekerold verfehlt auf Platz 22 knapp die Punkteränge.

Ergebnis Grand-Prix of Switzerland, MXGP, Lauf 2:
1. Jeffrey Herlings (NED), KTM
2. Gautier Paulin (FRA), Husqvarna
3. Romain Febvre (FRA), Yamaha
4. Antonio Cairoli (ITA), KTM
5. Tim Gajser (SLO), Honda
6. Jeremy van Horebeek (BEL), Yamaha
7. Max Nagl (GER), Husqvarna
8. Evgeny Bobryshev (RUS), Honda
9. Glenn Coldenhoff (NED), KTM
10. Alessandro Lupino (ITA), Honda
11. Clement Desalle (BEL), Kawasaki
12. Max Anstie (GBR), Husqvarna
13. Kevin Strijbos (BEL), Suzuki
14. Rui Goncalves (POR), Husqvarna
15. Tommy Searle (GBR), Kawasaki
16. Damon Graulus (BEL), Honda
17. Martin Michek (CZE), KTM
18. Jernej Irt (SLO), Husqvarna
19. Peter Irt (SLO), Yamaha
20. Andy Baumgartner (SUI), KTM
21. Stefano Pezzuto (ITA), Yamaha
22. Stefan Ekerold (GER), Suzuki
...
34. (DNF): Arminas Jasikonis (LTU), Suzuki
35. (DNF): Arnaud Tonus (SUI), Yamaha

Grand-Prix-Wertung:
1. Jeffrey Herlings (6-1)
2. Gautier Paulin (4-2)
3. Antonio Cairoli (3-4)
4. Romain Febvre (5-3)
5. Max Anstie (2-12)
6. Tim Gajser (7-5)
7. Jeremy van Horebeek (8-6)
8. Evgeny Bobryshev (11-8)
9. Arnaud Tonus (1-DNF)
10. Max Nagl (13-7)

WM-Stand nach 15 von 19 Rennen:
1. Antonio Cairoli, 605
2. Jeffrey Herlings, 508 (-97)
3. Gautier Paulin, 486 (-119)
4. Clement Desalle, 483 (-122)
5. Tim Gajser, 406 (-199)
6. Romain Febvre, 401 (-204)
7. Max Nagl, 358 (-247)
8. Jeremy van Horebeek, 348, (-257)
9. Arnaud Tonus, 328 (-277)
10. Evgeny Bobryshev, 320 (-285)
11. Glenn Coldenhoff, 320 (-285)
12. Max Anstie, 307 (-298)
13. Arminas Jasikonis, 260 (-345)
14. Tanel Leok, 167 (-438)
15. Alessandro Lupino, 155 (-450)
16. Kevin Strijbos, 141 (-464)
17. Shaun Simpson, 123 (-482)
18. José Burton, 122 (-483)
19. Rui Goncalves, 105 (-500)
20. Jordi Tixier, 79 (-526)


Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 23.11., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 23.11., 16:20, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Mo. 23.11., 16:50, Motorvision TV
    Rali Vinho da Maderia
  • Mo. 23.11., 16:55, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Mo. 23.11., 17:15, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Mo. 23.11., 18:10, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 23.11., 18:35, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 23.11., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 23.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 23.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
7DE