Kawasaki: Sorgen, dass Gautier Paulin davonläuft

Von Adam Wheeler
Motocross-WM MXGP
Der Franzose Gautier Paulin wird von drei Werksteams umworben

Der Franzose Gautier Paulin wird von drei Werksteams umworben

Gautier Paulin ist der beliebteste Pilot im Fahrerlager der Motocross-WM. Der Franzose hat die Wahl zwischen Angeboten bei den Werksteams von Honda, Husqvarna und seinem derzeitigen Arbeitgeber Kawasaki.

Kawasaki baut derzeit seine Strukturen in der Weltmeisterschaft um: Bud Racing ist das Team für junge Piloten und die Europameisterschaft, CLS Kawasaki soll sich auf die MX2-Weltmeisterschaft konzentrieren und KRT (Kawasaki Racing Team) ist für die MXGP-Klasse zuständig. Der mögliche Weggang von Gautier Paulin hätte große Auswirkungen für Kawasaki.

Kawasaki möchte auch mit dem Briten Tommy Searle weitermachen und es ist wahrscheinlich, dass der 25-Jährige in die KRT-Mannschaft wechseln wird, egal ob Paulin bleibt oder nicht.

«Ich wäre sehr überrascht, wenn Paulin nicht bleiben würden», kommentierte Steve Guttridge, Kawasaki Motor Europe Racing Manager, gegenüber SPEEDWEEK.com. «Ich wäre überrascht und enttäuscht, weil sich das ganze Team auf ihn eingestellt hat und sich sowohl das Team als auch der Fahrer verbessert haben. Beide haben sich gegenseitig motiviert und ich würde behaupten, wir haben derzeit das beste Motorrad, das wir jemals in der MXGP-Klasse hatten. Alles passt zu ihm: Seine Umgebung, sein Mechaniker und die Art der Zusammenarbeit. Wenn er uns verlassen würde, dann wäre es nicht wegen der Siegfähigkeit des Motorrads oder seinem Teamkollegen

Schenkt man den Gerüchten im Fahrerlager Glauben, dann wechselt Paulin in die USA, um neben Ryan Villopoto als Kawasaki-Werksfahrer die AMA-Serie zu bestreiten. Guttridge bestätigte, dass dieses Szenario unwahrscheinlich ist – zumindest für 2015. «Derzeit hat er kein Angebot», sagte er. «Wenn einer unserer Fahrer nach Amerika gehen möchte, müssten wir das Interesse dort abfragen – normalerweise sollte Interesse da sein. Wenn Gautier 2015 für uns fährt und ein bestimmtes Ziel erreicht, wäre es für ihn möglich, 2016 in Amerika zu fahren. Als Erstes müsste er aber bestätigen, dass er bleibt und wir müssten dann prüfen, was die Pläne des US-Teams mit Villopoto sind.»

Guttridge merkte auch an, dass KRT möglicherweise einen dritten Piloten einsetzen wird, weil das billiger ist, als ein neues oder anderes Team mit Werksmaterial auszurüsten. «Die Wahrscheinlichkeit, dass das passieren wird, ist hoch. Aber es würde ein hohes Ungleichgewicht bei den Fahrergehältern bedeuten. Die Rechnung ist einfach: Wenn ein Fahrer einen großen Teil des Budgets beansprucht, dann muss ein möglicher dritter Pilot nehmen was übrig bleibt.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 12:05, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Di. 24.11., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Di. 24.11., 12:15, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Di. 24.11., 12:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 12:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 13:25, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di. 24.11., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 24.11., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 24.11., 17:00, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
7DE