Dennis Ullrich (Suzuki): «Manche fahren wie bekloppt»

Von Frank Quatember
ADAC MX Masters
Dennis Ullrich überzeugte beim MX Masters in Bielstein

Dennis Ullrich überzeugte beim MX Masters in Bielstein

Dennis Ullrich komplettiert beim MX Masters in Bielstein als Dritter das Podium. Mit seinem Auftritt ist der Suzuki-Pilot zufrieden – nur der Zustand der Strecke fand nicht seine komplette Zustimmung.

Nach bislang enttäuschendem Verlauf bei seinen Einsätzen in der MXGP-WM setzte Dennis Ullrich beim dritten MX Masters-Rennen in Bielstein positive Akzente. Nach zwei dritten Plätzen, jeweils hinter seinen Markenkollegen Jeremy Seewer und Glenn Coldenhoff, konnte der 21-Jährige sein verlorenes Selbstvertrauen wieder aufpolieren. «Ich versuche jetzt natürlich, wieder meine Sicherheit und meine Form zu finden, die in den letzten Rennen nicht so gut war», freute sich der Gaildorfer. «Ich bin es heute recht locker angegangen und das hat gut geklappt.»

«Im ersten Lauf hab ich mich am Start ganz gut aus dem Getümmel herausgehalten, einige sind echt gefahren wie die Bekloppten», berichtet Ullrich weiter. «Ich konnte dann gut nach vorn fahren, bekam aber nach 15 Minuten harte Arme. Renner und Jacobi kamen so an mir vorbei, aber in den letzten Runden war ich wieder lockerer und konnte setzen. Das Duell mit Henry Jacobi war hart, aber er war selbst schuld – ich habe nur gegengehalten

«Im zweiten Lauf war mein Start besser und ich konnte schnell meinen Rhythmus finden», ergänzt er. «Ich fand auch, es hatten sich viele Rillen rausgefahren, nicht immer rund, aber besser als in Lauf 1. Trotzdem war Vorsicht geboten, weil sich gerade im Wald die griffige Schicht Boden schnell weggefahren hatte und es eher war wie auf Schmierseife zu fahren. Wenn es über beide Räder anfängt zu rutschen beim Abbremsen, dann wird es kompliziert!»

Den Streckenverlauf fand der Deutsche nach eigener Aussage 'ziemlich cool', nur eine Kleinigkeit war das berühmte Haar in der Suppe. «Womit ich nicht glücklich war, waren die Startspuren hinter dem Gatter. Da waren mehr Steine als Dreck und da ich im Qualifying nicht optimal gefahren bin, hatte ich eine schlechte Startspur», kritisierte Ullrich.

Ullrich liegt in der Masters-Tabelle nach 3 von 8 Rennen auf Rang 2 hinter dem Niederländer Glenn Coldenhoff, hat aber bereits 25 Punkte Rückstand auf den Markenkollegen und mit Jeremy Seewer einen äußerst motivierten Gegner im Rücken.  

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 17:45, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 20.01., 18:40, Motorvision TV
    Spotted
  • Mi. 20.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 20.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi. 20.01., 20:15, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 21:45, hr-fernsehen
    Was wurde aus...?
  • Mi. 20.01., 23:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Do. 21.01., 01:20, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Do. 21.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 02:00, Sky Sport HD
    Formel 2
» zum TV-Programm
7DE