Burkhard Sarholz: Wie er Ullrich zum Sieger machte

Von Frank Quatember
ADAC MX Masters
Dennis Ullrich tat die Pause gut

Dennis Ullrich tat die Pause gut

Mit dem Triumph beim ADAC MX Masters in Möggers kehrte Dennis Ullrich in die Siegspur zurück. Die Taktik von Meistermacher Burkhard Sarholz ging beim Österreich-Gastspiel voll auf.

Teamchef Burkhard Sarholz hat im beiderseitigen Einvernehmen seinem zweimaligen Masters-Champion Dennis Ullrich zum Italien-GP Mitte Mai eine Pause verordnet, beim Fußball würde man sagen, ihn auf die Bank gesetzt. Die kurze Denkpause zahlte sich aus, der 22-jährige Ullrich dominierte beide Finalläufe bei Runde 2 der ADAC MX Masters im österreichischen Möggers.

Für den deutschen KTM-Piloten wirkte der Druck auf die Reset-Taste wie eine Befreiung, auf und neben dem Podium war Ullrich selten so gut gelaunt wie in Möggers zu sehen. «Ja, wir haben es geschafft, 1-1! Es fühlt sich großartig an, nach so einer harten Zeit wieder ganz oben zu stehen. Die Strecke war top, es haben sich schöne Spuren und Kanten herausgefahren, nachdem es am Samstag noch sehr nass war. Ich bin auf jeden Fall happy. Ich habe mein Training nach der Vorbereitung etwas umgestellt, weil ich ziemlich verkrampft auf dem Motorrad war. Das hat sich ausbezahlt», kommentierte der neue Führende in der Gesamtwertung.

Die Dominanz der Sarholz-Piloten auf der harten und steinigen Piste war beeindruckend, einzig der Sachse Dominique Thury verhinderte als Dritter der Tagestabelle den totalen Triumph des Trios Ullrich, Harri Kullas und Angus Heidecke.

Die Strategie von Chef Sarholz ist klar: Bereits 2008/2009 mit Kornel Nemeth und Marcus Schiffer sowie 2013 mit Ullrich und Sébastien Pourcel sorgte er erfolgreich mit einem extrem starken Duo für hohe Konkurrenz im Team. Und 2016 legte er noch eine Schippe drauf und schickt drei Piloten ins Rennen, die alle hervorragende Titelchancen haben. Es wird schwer für die Gegner Kjer-Olsen, Jasikonis und Thury, den Titelgewinn eines Sarholz-Piloten zu verhindern.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 22:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 22:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 26.11., 23:05, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 23:35, Motorvision TV
    Motorheads
  • Do. 26.11., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 00:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 00:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 02:15, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 03:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
» zum TV-Programm
7DE