Motocross der Nationen

MXoN Assen: Wer sind die Top-Favoriten?

Von - 27.09.2019 17:42

Im niederländischen Assen fand vor einer begeisterten Zuschauermenge die Präsentation der Teams statt. Die Atmosphäre war elektrisierend und die Spannung steigt. Wer sind die Favoriten für die 73. Auflage des MXoN?

Auf dem TT-Circuit im niederländischen Assen hat die Auftaktveranstaltung der 73. Auflage des Motocross der Nationen mit der Präsentation der Nationalmannschaften begonnen.

Bevor am Samstag das Gatter zum ersten Mal zum Start des Qualifikationsrennens fällt, wurden heute die Teams präsentiert. Wer hat die besten Chancen, die Chamberlain-Trophy in diesem Jahr zu gewinnen?

Niederlande: Top-Favorit
Jeffrey Herlings (MXGP), Glenn Coldenhoff (OPEN) und Calvin Vlaanderen (MX2) brillierten bereits im letzten Jahr in RedBud (USA). Alle Piloten sind fit. Herlings gewann die beiden letzten MXGP-WM-Läufe in der Türkei und in China, Coldenhoff gewann zuvor die WM-Läufe in Italien und Schweden. Auf den obersten Treppchen standen also in den letzten 4 WM-Läufen jeweils 4 Niederländer. Wer sollte ein solches 'dream-team' schlagen können? Aber: Jedes Rennen kennt seine eigenen Gesetze. Im letzten Jahr flog Vlaanderen ein Stein ins Auge und kickte ihn aus dem Rennen. Noch nie konnte ein niederländisches Team die Chamberlain-Trophy gewinnen. Das könnte sich am Sonntag in Assen ändern.

Titelverteidiger Frankreich
Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Romain Febvre kam es auch noch zum Zerwürfnis zwischen der französischen Föderation mit MX2-Starter Tom Vialle. Gautier Paulin (MXGP), Jordi Tixier (OPEN) und Maxime Renaux (MX2) werden es mit der Mission Titelverteidigung schwer haben. Aber: Paulin wächst beim MXoN regelmäßig über sich hinaus und zieht seine Teamkameraden mit. Deshalb kann mit den Franzosen auch in Assen gerechnet werden.

Team USA
Nach der Absage der US-Champions Eli Tomac und Adam Cianciarulo erschien die US-Mannschaft zuerst wie ein B-Team. Aber Jason Anderson (MXGP), Zach Osborne (OPEN) und Justin Cooper (MX2) kamen frühzeitig nach Europa, um im Sand zu trainieren. Sie haben ihre Hausaufgaben gemacht und sind bis unter die Haarspitzen motiviert. Sie dürften zu den Podiumsanwärtern gehören.

Team Belgien
Der Ausfall von Clement Desalle war für die Belgier ein Rückschlag. Aber Jeremy van Horebeek (MXGP) hat in diesem Jahr mehrfach gezeigt, dass er mit der Spitze mithalten kann. Für OPEN-Starter Kevin Strijbos ist es vielleicht das letzte Rennen einer langen Karriere. Er bekommt in Assen Yamaha-Werksmaterial von Wilvo-Yamaha. Er und van Horebeek sind ausgewiesene Sandspezialisten. Viel hängt vom MX2-Starter Jago Geerts ab. Wenn er gute Ergebnisse abliefert, ist mit den Belgiern zu rechnen.

Team Großbritannien
Mit Max Anstie müssen die Briten zwar auf ihren besten Mann verzichten, aber Nathan Watson (MXGP), Shaun Simpson (OPEN) und Adam Sterry (MX2) sind hervorragende Sandfahrer.

Team Italien
Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Antonio Cairoli haben Ivo Monticelli (MXGP), Alessandro Lupino (OPEN) und Alberto Forato (MX2) eine schwere Mission zu erfüllen.

Team Spanien
Bereits letztes Jahr in RedBud konnte Jorge Prado begeistern. Er steigt in Assen auf die 450er KTM um. Der Spanier verfügt über eine exzellente Fahrtechnik. Iker Larranaga ist ein erfahrener MX2-Pilot. Carlos Campano startet für Spanien in der OPEN-Klasse.

Team Schweiz
Die Schweizer haben den Ausfall von Arnaud Tonus zu verkraften. MXGP-Vizeweltmeister Jeremy Seewer ist zweifellos eine sichere Bank für Top-Resultate. Valentin Guillod wird in der MX2-Klasse an den Start gehen und Cyril Scheiwiller in der OPEN-Klasse die eidgenössischen Farben vertreten.

Team Österreich
Unter der Teamleitung von Hannes Kinigadner werden die Österreicher mit einem hoch motivierten René Hofer in der MX2-Klasse am Start stehen, der vor wenigen Tagen seinen Platz im KTM-Werksteam erhalten hat und nächstes Jahr die MX2-WM bestreiten wird. Lukas Neurauter startet in der MXGP und Michael Sandner in der OPEN-Klasse.

Team Australien
Für Überraschungen könnten auch die Australier mit Dean Ferris (MXGP), Mitchell Evans (OPEN) und Kyle Webster (MX2) sorgen.

Team Estland
Das MXoN hat auch viel mit Erfahrung zu tun. Tanel Leok ist der Erfahrungsträger der estnischen Mannschaft. OPEN-Starter Harri Kullas ist in der WM kein Unbekannter und auch Priit Rätsep kennt die MX2-WM.

Neben den Mannschaftsergebnissen gibt es in Assen viele interessante Details zu beobachten: Wie schlägt sich MXGP-Weltmeister Tim Gajser gegen US-Star Jason Anderson? Wie schneidet die deutsche Nachwuchshoffnung Simon Längenfelder in der MX2-Klasse ab?

In Assen wird es spannende Rennen zu sehen geben. Falls die favorisierten Niederländer vor den Augen ihres Königs Willem Alexander die Chamberlain-Trophy gewinnen, wird der TT Circuit von Assen zur größten Partymeile des Kontinents. Aber bis dahin ist es noch ein weiter Weg.


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 10.12., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 10.12., 21:25, Motorvision TV
Racing Files
Di. 10.12., 22:00, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 10.12., 22:30, Sport1
SPORT1 News Live
Mi. 11.12., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Mi. 11.12., 00:30, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 11.12., 01:25, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 11.12., 01:45, Hamburg 1
car port
Mi. 11.12., 02:55, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 11.12., 04:30, SPORT1+
SPORT1 News
» zum TV-Programm