Gespann-WM Vesoul: Erster Sieg für Veldman/Janssens

Von Axel Koenigsbeck
Motocross-Gespann-WM
Der Nachwuchs drängt nach vorne. Beim Motocross-Gespann-WM-Finale im französischen Vesoul feierten Julian Veldman/Glenn Janssens ihren ersten Grand-Prix-Sieg.

Dass die «Kids and Sidecars»-Generation in der Gespann-WM immer mehr den Ton angibt, zeichnet sich schon seit einiger Zeit ab. Nun ist auch Julian Veldman ganz oben angekommen. Beim letzten WM-Rennen der Saison feierte der im Juli 19 Jahre alt gewordene Niederländer seinen ersten GP-Sieg. Unterstützt wurde er dabei vom Belgier Glenn Janssens, der seit Mitte des Jahres den damals verletzten Siebe van der Putten ersetzt. Janssens feierte 2015 mit Bruder Nick seinen ersten großen Erfolg, als das Duo die IMBA-Europameisterschaft gewann.

Beim ersten Start schossen Arne Dierckens/Luc Rostingt Kopf an Kopf mit Koen Hermans/Nicolas Musset in die erste Kurve. Letztere benötigten noch einige Punkte zur Sicherung ihres Vizetitels. Doch dann mussten die WM-Zweiten in Führung liegend aufgeben, weil der Hubzapfen ihres Zweitakters gebrochen war. Motorenlieferant Zabel hatte bereits beim letzten defektbedingten Ausfall zu bedenken gegeben, dass das Team die Triebwerke bei der extremen Beanspruchung häufiger revidieren sollte. So freuten sich Veldman/Janssens, die sich auf der durch ausgiebige Bewässerung teils rutschigen Strecke letztlich an der Spitze durchsetzen konnten. Trotz seines Ausfalls konnte Hermans entspannt bleiben, denn seine Verfolger Etienne Bax/Kaspars Stupelis starteten als 17., auf dem fünften Platz war die Aufholjagd zuende. Die Weltmeister Marvin Vanluchene/Ben van den Bogaart fuhren nach mittelmäßigem Start auf den letzten Podiumplatz.

Nicht mit von der Partie waren Stuart Brown/Joe Millard. Die Briten gewannen zwar das Last-Chance-Qualifying, verzichteten aber wegen Browns Handverletzung auf die Rennteilnahme. Im Last Chance stürzten die Cermak-Brüder übel und mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Fahrer Tomas zog sich eine Kopfplatzwunde, Beifahrer Ondrej eine Fußfraktur zu. So endete für die schnellen Tschechen eine insgesamt durchwachsene Saison katastrophal. Auch die Schweizer Christophe und Maxime Cuche traten trotz Rang 10 in der Qualifikation nicht zu den Wertungsläufen an.

Im zweiten Lauf konnten sich Hermans wieder gegen Schnellstarter Dierckens durchsetzen und bis ins Ziel die Führung behaupten. Bax/Stupelis zogen in der Schlussphase noch an Vanluchene vorbei und durften mit Hermans und Veldman aufs Podium steigen. Giraud kämpfte sich vom elften auf den siebten Rang vor und liegt damit 21 Punkte hinter Daniël Willemsen an fünfter Stelle der WM.

Diese Differenz könnte noch bedeutsam werden, falls dem zehnfachen Weltmeister die Punkte des GP von Straßbessenbach aberkannt werden. Eine Kontrolle hatte dort ergeben, dass der von Willemsen verwendete Kraftstoff einmal mehr nicht regelkonform war. Auch Bax wurde auffällig, hat aber aufgrund seines Punktepolsters WM-Bronze in jedem Fall sicher. Die Entscheidung der FIM in dieser Sache steht aus.

Wie gewohnt schnitten Benjamin Weiss/Patrick Schneider als bestes deutschsprachiges Gespann ab und beenden die WM als 15. Joachim Reimann und Ersatzbeifahrer Martin Betschart fielen im zweiten Lauf aus. Mit WM-Rang 23 zeigte Reimann, dessen verletzter Bruder Philipp zur nächsten Saison wieder einsatzbereit ist, eine deutliche Steigerung. Die Schweizer Teams Adrian und Pascal Leutenegger sowie Fabian Hofmann/Cornelio Döring kamen als Reservefahrer durch den Startverzicht von Brown und Cuche gleich im ersten Lauf zum Einsatz, konnten aber nicht punkten. Für Christian Sieber/Michael Klooz war das Rennen gelaufen, als in der Last Chance das Gespann vor ihnen ins Startgitter preschte. Der Rückstand ließ sich dann nicht mehr wettmachen. Bleibt zu erwähnen, dass die Deutschen Meister Davy Sanders/Andres Haller mit konstant respektablen Leistungen ihren neunten WM-Rang in Vesoul behaupten konnten.

Am 22./23.9. findet im dänischen Slagelse das Sidecarcross der Nationen statt. Favorisiert sind die Teams aus Belgien und den Niederlanden, aber auch die Briten werden mit einer starken Mannschaft vertreten sein.

Resultate Motocross-Gespann-WM Vesoul/F:

1. Lauf: 1. Veldman/Janssens (NL/B), WHT-Husqvarna. 2. Giraud/Badaire (F), WHT-Husqvarna. 3. Vanluchene/van den Bogaart (B/NL), VMC-Zabel. 4. Wilkinson/D. Chamberlain (GB), WSP-Zabel. 5. E. Bax/Stupelis (NL/LV), WSP-Zabel. 6. D. Willemsen/R. Bax (NL), WSP-Zabel. 7. Sanders/Haller (B/D), WSP-Zabel. 8. Moulds/S. Kirwin (GB), VMC-Husqvarna. 9. Thomas/van der Putten (F/NL), WSP-Zabel. 10. Varik/Daiders (EST/LV), WSP-Husqvarna. 11. J. Keuben/Rietmann (NL), VMC-Zabel. 12. Weiss/Schneider (A), VMC-Zabel. 13. Auvray/Lebeton (F), WSP-Zabel. 14. Hodges/Ide (GB), WSP-Zabel. 15. M. Keuben/de Laat (NL), VMC-Husqvarna. 16. Compalati/Ravera (I), WSP-Zabel. 17. Kunnas/Kunnas (FIN), WSP-KTM. 18. Reimann/Betschart (D/CH), WSP-Zabel. 19. Dierckens/Rostingt (B/F), WSP-Zabel. 20. Hroch/Hroch (CZ), WSP-Zabel.

2. Lauf: 1. Hermans/Musset (NL/F), VMC-Zabel. 2. Veldman. 3. E. Bax. 4. Vanluchene. 5. Wilkinson. 6. Dierckens. 7. Giraud. 8. D. Willemsen. 9. Gert van Werven/Mans (NL/B), WSP-TM. 10. Thomas. 11. Sanders. 12. Compalati. 13. J. Brown/Snell (GB), WSP-Zabel. 14. Kunnas. 15. J. Keuben/Rietman (NL), VMC-Zabel. 16. Auvray. 17. Weiss. 18. Hroch. 19. Hodges. 20. Hamard/Villaines (F), WHT-KTM.

Stand nach 24 Läufen: 1. Vanluchene, 507 Punkte. 2. Hermans 426. 3. Bax 392. 4. D. Willemsen 343. 5. Giraud 330. 6. Veldman 308. 7. Varik 291. 8. Wilkinson 268. 9. Sanders 243. 10. Dierckens 229. 15. Weiss 166. 19. Heinzer 69. 22. Cuche 43. 23. Reimann 31. 30. Pozzi 24. 34. Clohse 16. 40. Inderbitzin 11. 45. T. Blank 6. 49. Hofmann 4. 52. Bolliger 3.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 28.01., 08:50, Motorvision TV
    High Octane
  • Do. 28.01., 09:45, Motorvision TV
    Go Green!
  • Do. 28.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 28.01., 10:35, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Do. 28.01., 11:30, Motorvision TV
    Made in....
  • Do. 28.01., 12:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 28.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 28.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 28.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 28.01., 18:10, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
» zum TV-Programm
7AT