WM Straßbessenbach: Heiße Zweikämpfe

Von Axel Koenigsbeck
Motocross-Gespann-WM
Gespannsport vom Feinsten: Bax (2) bedrängt WM-Leader Adriaenssen hart

Gespannsport vom Feinsten: Bax (2) bedrängt WM-Leader Adriaenssen hart

Die WM spitzt sich immer mehr auf ein Duell zwischen Adriaenssen/van den Bogaart und Bax/Stupelis zu. Bei brütender Hitze schenkten sich beide Teams in Straßbessenbach nichts.

Auch wenn Etienne Bax durch seinen verletzungsbedingten Rückfall noch 107 Punkte hinter Ben Adriaenssen/Ben van den Bogaart an vierter Stelle rangiert, könnte der Vizeweltmeister den Tabellenführern vom Tempo her als Einziger noch gefährlich werden. Adriaenssen gewann in Straßbessenbach beide Starts. Im ersten Lauf passte der Belgier einen Moment nicht auf und sofort nutzten die ständig drängenden Verfolger ihre Chance. Nach dem zweiten Start fast das gleiche Bild: Rundenlang hingen Bax/Stupelis am Hinterrad der Führenden und fuhren teilweise neben deren Gespann.

Doch dieses Mal gab sich Adriaenssen bis ins Ziel keine Blöße und holte sich die zuvor verlorenen Zähler zurück. Sicher kann er sich bei noch zwölf ausstehenden Läufen jedoch keineswegs sein. Allerdings muss Bax weiterhin kompromisslos auf Sieg fahren, wenn es nicht beim Fernduell bleiben soll. Was die adäquate Leistung beider Motoren im übrigen nicht leichter macht: Auf der ewig langen Startgeraden von Bessenbach hat der Zabel-Zweitakter jedenfalls nicht das entscheidende Quentchen mehr Dampf, um Adriaenssens Viertakt-KTM davonzuziehen.

Hinter dem starken Duo, das den zahlreichen Zuschauern Gespanncross vom Feinsten bot, hielten die Tschechen Vaclav und Marek Rozehnal in beiden Läufen unangefochten den dritten Platz. Janis und Lauris Daiders sowie Jan Hendrickx/Elvijs Mucenieks konnten nicht ganz mithalten. Jason van Daele/Tim Smeuninx gingen zwar deren Tempo mit, fielen aber im ersten Lauf eine Runde zurück und mussten im zweiten Rennen mit Vergaserproblemen aufgeben. Dagegen sahen Andreas Clohse/Marius Strauss die Zielflagge diesesmal jeweils in den Punkterängen.

Starke Schweizer, Highlight von Martin Walter

Als absolut bestes Team aus dem deutschsprachigen Lager boten Andreas Bürgler/Martin Betschart mit zwei sechsten Rängen eine sehr starke Leistung. Bester deutscher Fahrer war Martin Walter mit dem Vorarlberger Johannes Vonbun im Boot. Obwohl nur sporadisch in der WM aktiv, kämpften sie sich beide Male in die Top-Ten. «Es ging schon bei der Qualifikation besser als ich dachte», freute sich Walter.

Auf dem gleichen Niveau fuhren die Schweizer Marco Boller/Simon Wälti. Dagegen befanden sich Thomas Morch/Stefan Nicke zur Zeit der Rennläufe bereits auf dem Heimweg. Während der Anfahrt hatte die Kupplung des Transporters Probleme gemacht, doch konnten die Sachsen den Schaden im Fahrerlager beheben. Noch ärgerlicher war, dass der Motor des Gespannes nicht richtig lief und das Duo ebenso die Qualifikation verpasste wie Prokesch/Ohl.

Tobias Blank/Christian Daiss, Tobias Garhammer/Michael Klooz und die Vorarlberger Benjamin Weiss/Patrick Schneider kamen zwar ins Rennen, blieben jedoch punktelos. Schneider beklagte wegen einer zerstörten Brille im zweiten Lauf massive Sichtbehinderung. Ronny Benning wurde im ersten Durchgang ein Stein auf die Hand katapultiert. Den zweiten Versuch mussten er und Fahrer Silvio Senz nach vier Runden aufgeben.

Motocross-Gespann-WM Straßbessenbach/D

1. Lauf: 1. Bax/Stupelis (NL/LV), VMC-Zabel. 2. Adriaenssen/van den Boogart (B), VMC-KTM. 3. Rozehnal/Rozehnal (CZ), VMC-Zabel. 4. Jan Hendrickx/Mucenieks (B/LV), WSP-Zabel. 5. Daiders/Daiders (LV), WSP-Zabel. 6. Bürgler/Betschart (CH), VMC-KTM. 7. Rupeiks/Kurpnieks (LV), WSP-Zabel. 8. Stenborg/Nilsson (S), VMC-Zabel. 9. Brown/J.Chamberlain (GB), WSP-Zabel. 10. Walter/Vonbun (D/A), WHT-Zabel. 11. Boller/Wälti (CH), WSP-Zabel. 12. Söderqvist/Gustavsson (S), WSP-Zabel. 13. Visscher/Visscher (NL), VMC-Zabel. 14. Jenkins/D.Chamberlain (GB), WSP-Zabel. 15. Clohse/Strauss (B/CH), VMC-Zabel. 16. Roes/Kälin (NL/CH), WSP-Zabel. 17. Van Werven/Beunk (NL), VMC-KTM. 18. Derks/Bielen (NL), EML-Zabel. 19. France/France (GB), VMC-Zabel. 20. Van Daele/Smeuninx (B), VMC-Zabel.

2. Lauf: 1. Adriaenssen. 2. Bax. 3. Rozehnal. 4. Jan Hendrickx. 5. Daiders. 6. Bürgler. 7. Brown. 8. Rupeiks. 9. Walter. 10. Stenborg. 11. Roes. 12. Boller. 13. Jenkins. 14. Visscher. 15. Van Werven. 16. Jarvis/Humphrey (GB), WHT-KTM. 17. Clohse. 18. Derks. 19. Gordeiev/Parksepp (EST), VMC-KTM. 20. Maris/Sabbe (B), VMC-Zabel-

WM-Stand nach 16 von 28 Läufen: 1. Adriaenssen 358. 2. Daiders 271. 3. Jan Hendrickx 254. 4. Bax 251. 5. Giraud 217. 6. Rupeiks 197. 7. Rozehnal 196. 8. Bürgler u. Brown je 174. 10. Va Daele 171. 14. Roes 102. 19. Clohse 53. 22. Morch 32. 25. Walter 23. 28. Boller 19. 36. Suter, Senz u. Weiss je 6. 42. Wanger 3.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 19.01., 08:40, Motorvision TV
    High Octane
  • Di. 19.01., 08:45, Kabel 1 Classics
    Monte Carlo Rallye
  • Di. 19.01., 09:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Di. 19.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 19.01., 10:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 19.01., 11:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 19.01., 12:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 19.01., 12:40, Motorvision TV
    Car History
  • Di. 19.01., 13:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Di. 19.01., 14:30, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
» zum TV-Programm
7DE