Gespann-WM in Lettland: Mickrige 24 Teams wagten es

Von Axel Koenigsbeck
Motocross-Gespann-WM
Andreas Bürgler und Martin Betschart schlugen sich wacker

Andreas Bürgler und Martin Betschart schlugen sich wacker

Mit einem Doppelsieg beim Motocross-Gespann-GP von Lettland übernahmen Etienne Bax/Kaspars Stupelis die WM-Führung. Andreas Bürgler/Martin Betschart zeigten ebenfalls eine starke Vorstellung.

Lediglich 24 Gespanne waren beim lettischen GP in Stelpe angetreten. Zu diesen gehörte selbstredend der harte Kern – also die Teams mit Aussichten auf eine Top-Platzierung. Als Neuntplatzierte haben auch Andreas Bürgler/Martin Betschart die weite Reise ins Baltikum nicht gescheut. Um WM-Erfahrungen zu sammeln, wären ihre jungen Schweizer Landsleute Christophe und Maxime Cuche ebenfalls gerne in Lettland gestartet. Doch auf der Anreise streikte der Transporter. Die deutschen und österreichischen Gespanne verzichteten aus unterschiedlichen Erwägungen auf die Teilnahme an der sechsten GP-Runde.

Auf der teils sandigen, teils harten Bahn waren Etienne Bax/Kaspars Stupelis bereits in der Qualifikation überlegen. Im ersten Lauf konnten sich die Vizeweltmeister bald an die Spitze setzen, während die Tabellenführer Valentin Giraud/Nicolas Musset auf der löchrigen Piste nicht die optimale Fahrwerkabstimmung fanden und Jan Hendrickx/Elvijs Mucenieks ebenso wie Daniël Willemsen/Robbie Bax den Vortritt lassen mussten. Marvin Vanluchene stürzte. Beifahrer Edouard Soenens musste mit Rippenverletzungen aufgeben und konnte am zweiten Lauf nicht mehr teilnehmen. Bürgler kam – an sechster Stelle fahrend – kurz von der Strecke ab, kämpfte sich aber wieder nach vorn.

Bei optimalem Rennwetter gewannen Hendrickx/Mucenieks den zweiten Start. Bax/Stupelis übernahmen in der Folge die Führung, auch Giraud/Musset zogen am belgisch-lettischen Duo vorbei. Zwischenzeitlich konnten die Franzosen dicht zu ihren Hauptkonkurrenten aufziehen. Doch behielten diese das Rennen unter Kontrolle und führen nun mit hauchdünnem Vorsprung die WM an. Bürgler/Betschart steigerten ihre Leistung sogar noch, während die Briten Stuart Brown/Josh Chamberlain kurz vor dem Ziel mit gerissener Antriebskette ausfielen.

Von den mit immerhin fünf Gespannen vertretenen Tschechen konnten Vaclav und Marek Rozehnal trotz ihrer Blessuren nach dem schweren Startsturz vor zwei Wochen Oldebroek/NL die meisten WM-Zähler schreiben. Bereits am kommenden Wochenende starten die Rozehnal-Brüder und ihre Landsleute vor heimischem Publikum in Kramolin. Dort dürfte die Qualifikationshürde für manche Teams aufgrund der zahlreichen Teilnehmer deutlich schwerer zu nehmen sein.

Ergebnisse Motocross-Gespann-WM Stelpe/LV:

1. Lauf: 1. Bax/Stupelis (NL/LV), WSP-Zabel. 2. Jan Hendrickx/Mucenieks (B/LV), WSP-Husqvarna. 3. D. Willemsen/Bax (NL), WSP-Zabel. 4. Giraud/Musset (F), WHT-KTM. 5. Brown/J. Chamberlain (GB), WSP-Zabel. 6. Van Daele/Valcke (B), WHT-Husqvarna. 7. Bürgler/M. Betschart (CH), VMC-KTM. 8. Hermans/Van Gaalen (NL), WSP-Zabel. 9. Wilkinson/Kirwin (GB), WHT-Zabel. 10. Kunnas/Kunnas (FIN), KTM. 11. Gordejev/Mill (EST), WSP-Zabel. 12. Van Werven/Beunk (NL), WSP-Zabel. 13. Cerny/Musil (CZ) WSP-Jawa. 14. Variakojis/Kisunas (LT), WSP-Husqvarna. 15. Rozehnal/Rozhenal (CZ), VMC-Zabel. 16. Karing/Paabstel (EST), AYR-KTM. 17. Vejchoda/Vejchoda (CZ), WSP-Zabel. 18. Diblik/Gabor (CZ), WSP-MTR. 19. Poldsaar/Aljes (EST), AYR-KTM. 20. Jegorovs/Jegorovs (LV), AYR-KTM.

2. Lauf: 1. Bax. 2. Giraud. 3. Jan Hendrickx. 4. D. Willemsen. 5. Bürgler. 6. Van Werven. 7. Hermans. 8. Wilkinson. 9. Kunnas. 10. Van Daele. 11. Rozehnal. 12. Gordejev. 13. Vejchoda. 14. Karing. 15. Variakojis. 16. Diblik. 17. Poldsaar. 18. Jegorovs. 19. Brown. 20. Cerny.

WM-Stand nach 12 von 30 Läufen: 1. Bax 261. 2. Giraud 260. 3. Jan Hendrickx 232. 4 Brown und D. Willemsen, je 183. 6. Adriaenssen 161. 7. Hermans 150. 8. Bürgler 140. 9. Van Daele 132. 10. Vanluchene 115. 19. Clohse 28. 21. Weiss 25. 32. Frech und Garhammer, je 7. 34. Richter 6. 38. Boller und Cuche, je 4. 45. Prokesch 2.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 15.01., 21:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 15.01., 22:15, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 15.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 15.01., 22:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Fr. 15.01., 22:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 15.01., 23:30, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Fr. 15.01., 23:35, Eurosport
    Rallye: Rallye Dakar
  • Fr. 15.01., 23:55, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Sa. 16.01., 00:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa. 16.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE