Gespann-WM Roggenburg: Hendrickx verspielt Matchball

Von Axel Koenigsbeck
Motocross-Gespann-WM
Jan Hendrickx und Ben van den Bogaart hätten den Titel bereits beim vorletzten Motocross-Gespann-GP in Roggenburg klarmachen können. Die Lokalmatadore Andreas Bürgler und Martin Betschart glänzten mit einem dritten Rang.

Wenn Ben Adriaenssen/Lauris Daiders tatsächlich beim finalen Grand Prix in Rudersberg starten, haben die zwischenzeitlichen WM-Führenden doch noch eine hauchdünne Chance, das Blatt neuerlich zu wenden. Doch dazu müssten Jan Hendrickx/Ben van den Bogaart punktelos bleiben und der zweifache Weltmeister beide Läufe gewinnen. Gefährlicher dürften Hendrickx Stuart Brown/Josh Chamberlain werden. Die Briten zeigten sich beim vorletzten Grand Prix in Roggenburg bestens aufgelegt und entschieden beide Läufe für sich. Dagegen schien Hendrickx ungewohnt nervös und musste nach einem fünften Rang im Qualifikationsrennen von einer ungünstigen Position starten.

Den ersten Start gewann der gerade genesene Marvin Vanluchene mit Beifahrer Haralds Kurpnieks vor Etienne Bax/Robbie Bax und Tomas Cermak/Ondrei Cermak. Doch bald konnte sich der dichtauf folgende Brown an die Spitze des Feldes setzen, Hendrickx folgte erst an siebter Stelle. Immerhin konnte der Belgier im Verlauf des Rennens noch auf Rang 3 vorfahren, während die Bax-Brüder Brown/Chamberlain vergeblich attackierten und Vanluchene sich nach hinten durchreichen lassen mussten. Eine starke Leistung boten Nick Jarvis/Christian Nilsson.

Beim Start zum zweiten Lauf konnten Andreas Bürgler/Martin Betschart direkt in Führung gehen und diese nach einigen Kämpfen zunächst behaupten. Die Lokalmatadore hatten bei brütender Hitze schon vorher mit einem fünften Rang brilliert. Der dichtauf folgende Braun musste auch den zweiten Durchgang gewinnen, wollte er seine Ausgangsposition für die WM nachhaltig verbessern. So ließ er nicht locker und zog vorbei. Auch Bax war für die Schweizer am Ende nicht zu halten. Dennoch eine sensationelle Vorstellung!

Derweil kam Hendrickx über einen sechsten Rang hinter den starken Cermak-Brüdern und Koen Hermans/Kenny van Gaalen nicht hinaus. Daniël Willemsen hatte Nicolas Musset für dieses Rennen gewinnen können. Nach kurzzeitigem Bodenkontakt lief das neu formierte Duo an zehnter Stelle hinter Brett Wilkinson/Dan Chamberlain und Jarvis/Nilsson ein. Vanluchene musste erneut zurückstecken.

Aus dem Gastgeberland nahmen außer Bürgler lediglich Remo Inderbitzin/Stefan Forster an den Hauptrennen teil. Im ersten Lauf verfehlten sie die Punkteränge als 21. nur knapp, danach lief es etwas besser. Kevin Battaglia/Philipp Furrer wären via Last-Chance-Race ebenfalls mit von der Partie gewesen, verzichteten aber: Furrer hatte sich eine Knieverletzung zugezogen. Boller/Strauss und Heinzer/Betschart konnten als SAM-Permanentstarter nicht in Roggenburg fahren, da gleichzeitig in Dättwil ein Rennen zu der nationalen Serie anstand. Bei den wenigen eidgenössischen Teams mit WM-Format hätten die SAM-Macher ihren Terminkalender im Hinblick auf den lange feststehen Heim-GP gewiss geschickter gestalten können.

Von den Deutschen scheiterte Silvio Senz mit Beifahrer Johan Klumpers mit Fahrwerkproblemen im Quali-Race, auch Sebastian Engelbrecht/Andreas Hegewald waren zum Zuschauen verurteilt. Besser lief es am Samstag dagegen für Joachim und Philipp Reimann: Platz 5 im Last-Chance-Race. Nach dem 24. Rang im ersten GP-Lauf fielen die Südbadener mit streikenden Bremsen an beiden Rädern aus.

Punktelos blieben auch Marcel Faustmann und Michael Gabor, der den mit Schlüsselbeinbruch verletzten Andres Haller ersetzte. Zunächst lädierte sich Faustmann in der Qualifikation die linke Ferse, dann nahm das Gespann im ersten Lauf eine Bodenprobe. Im zweiten Rennen musste Gabor aufgeben: Der Tscheche hatte zuletzt Anfang der Saison Rennen bestritten und bekam Probleme mit den tropischen Temperaturen.

Erfolgreicher agierten Tobias Blank/Michael Klooz im ersten Lauf mit einem 14. Rang. Der Freude folgte die Ernüchterung. Wiederum in guter Ausgangsposition überschlugen sich die Schwaben. Dabei blieben sie zwar unverletzt, doch das Motorrad war nachhaltig verbogen.

Rund lief es immerhin für Benjamin Weiss/Patrick Schneider. Die Vorarlberger konnten im ersten Rennen sogar in die Top-10 fahren. Diese Leistung hätten Andreas Clohse/Christian Verhagen auf der höchst anspruchsvollen Strecke im zweiten Lauf auch fast geschafft, doch der Abstand zu den Franzosen Guennady Auvray/Luc Rostingt war bereits zu groß.

Am nächsten Wochenende findet in Schenkenhorst das Finale zur Deutschen Meisterschaft statt. Nachdem Clohse/Verhagen den Titel bereits in der Tasche haben, geht es nur mehr um die folgenden Plätze. Den Vizetitel hat Faustmann dabei noch nicht sicher, denn Kristof Santermans will als sein direkter Verfolger auch auf der ostdeutschen Strecke antreten. Wahrscheinlich wird Faustmann vom Schweizer Marius Strauss im Boot unterstützt. Spannend wird das allemal.

Resultate Motocross-Gespann-WM Roggenburg/CH:

1. Lauf: 1. Brown/J. Chamberlain (GB), WSP-Zabel. 2. Bax/Bax (NL), WSP-Zabel. 3. Jan Hendrickx/Van den Bogaart (B/NL), WSP-Husqvarna. 4. Cermak/Cermak (CZ), WSP-Mega. 5. D. Willemsen/Musset (NL/F), WSP-Zabel. 6. Wilkinson/D. Chamberlain (GB), WSP-Zabel. 7. Bürgler/M. Betschart (CH), VMC-KTM. 8. Jarvis/Nilsson (GB/S), WHT-KTM. 9. Vanluchene/Kurpnieks(B/LV), VMC-Zabel. 10. Weiss/Schneider (A), VMC-Zabel. 11. Auvray/Rostingt (F), VMC-Zabel. 12. Hermans/Van Gaalen (NL), VMC-Zabel. 13. Van Werven/S. van der Putten (NL), WSP-TM. 14. T. Blank/Klooz (D), VMC-Zabel. 15. Visscher/Visscher (NL), VMC-Zabel. 16. Varik/Mill (EST), WSP-Zabel. 17. Cerny/Musil (CZ), WSP-Jawa. 18. Clohse/Verhagen (B/NL), WSP-Zabel. 19. Kunnas/Kunnas (FIN), WSP-Husqvarna. 20. Hydulphe/Chopin (F), WSP-KTM.

2. Lauf: 1. Brown. 2. Bax. 3. Bürgler. 4. Cermak. 5. Hermans. 6. Jan Hendrickx. 7. Wilkinson. 8. Jarvis. 9. D. Willemsen. 10. Auvray. 11. Clohse. 12. Cerny. 13. Vanluchene. 14. Dierckens/Boxtaele (B), VMC-Zabel. 15. Weiss. 16. Kunnas. 17. Visscher. 18. Hydulphe. 19. Inderbitzin/Forster (CH), VMC-Yamaha. 20. J. Keuben/Rietmann (NL), VMC-Zabel.

WM-Stand nach 20 von 22 Läufen: 1. Jan Hendrickx, 384 Punkte. 2. Brown 343. 3. Adriaenssen 334. 4. Bax 297. 5. Cermak 286. 6. D. Willemsen 241. 7. Hermans 229. 8. Wilkinson 223. 9. Giraud 215. 10. Jarvis 203. 12. Bürgler 179. 16. Clohse 110. 24. Weiss 39. 25. Faustmann 36. 28. Blank 24. 31. Battaglia 16. 32. Boller 15. 35. Cuche 10. 39. Inderbitzin 7. 45. Heinzer 3. 50. Senz 2. 53. Peter 1

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 19.01., 12:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 19.01., 12:40, Motorvision TV
    Car History
  • Di. 19.01., 13:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Di. 19.01., 14:30, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Di. 19.01., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 19.01., 15:00, OKTO
    Mulatschag
  • Di. 19.01., 15:00, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 19.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Di. 19.01., 16:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Di. 19.01., 16:40, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
7DE