Rallye

Eifel Rallye Festival: Run auf die freien Plätze

Von - 25.04.2019 10:39

Mutig: WM-Co-Pilot Nicky Grist setzt sich selbst ans Steuer, Wiedersehen: Kleint / Hiemer im VW Golf GTI 16V aus der DRM 1987, ab sofort: Alle Unterlagen vorab bestellen.

Der Run auf die letzten Plätze hat begonnen: Schon lange vor dem offiziellen Nennschluss Ende Mai sind die maximal 150 Startplätze zum Eifel Rallye Festival (18.-20. Juli 2019) fast komplett vergeben. Die Faszination für die Besitzer und Fans historischer Rallyeboliden ist auch im neunten Jahr ungebrochen. Zudem werden die Demonstrationsfahrten der originalen Zeitzeugen des Rallyesports in der Vulkaneifel rund um Daun noch internationaler.

«Durch unser Motto ‚Rallye Around the World' haben sich viele neue Möglichkeiten aufgetan. Wir werden den Fans erneut eine sehr interessante und internationale Palette an originalen und originalgetreuen Rallye-Fahrzeugen bieten können», freut sich Reinhard Klein (Köln) auf die neue Ausgabe des Festivals. Der Kopf von ‚Slowly Sideways', der europaweiten Vereinigung von Besitzern historischer Rallye-Fahrzeuge, ist bereits jetzt begeistert von der Qualität der bislang vorliegenden Nennungen. Die erneut hohe Anzahl der Anmeldungen erfordert auch in Daun genaue Planungen.

Wenn die Teilnehmer des Eifel Rallye Festivals nicht auf den Wertungsprüfungen der Vulkaneifel unterwegs sind, können die Fans sie in der Rallye-Meile mitten in Daun bewundern. Zwischen den beiden Service-Plätzen verwandelt sich die Leopoldstraße in ein regelrechtes Museum. «Wir haben zwar in den vergangenen Jahren schon Routine darin gewinnen können, wie man jeden Quadratzentimeter in der Rallye-Meile und den Service-Plätzen nutzen kann, es ist aber jedes Jahr erneut ein riesiges Puzzle-Spiel. Zudem versuchen wir natürlich auch, allen Wünschen der Teilnehmer gerecht zu werden», erklärt Otmar Anschütz (Daun), Organisationsleiter der Großveranstaltung und Vorsitzender des veranstaltenden MSC Daun. Dank seiner guten Kontakte zu den Anwohnern und Gewerbebetreibenden hat sich die Zusammenarbeit sehr gut eingespielt. «Einige Gastronomen sagen sogar, das Festival-Wochenende sei für sie der umsatzstärkste Zeitraum im ganzen Jahr.»

Weltmeisterlicher Co-Pilot selbst am Steuer

Eine ganz besondere Premiere erlebt das Eifel Rallye Festival mit Nicky Grist. Der Brite war in seiner Karriere lange zusammen mit seinem finnischen Piloten Juha Kankkunen unterwegs. So auch im Jahr 1993, als sich ‚KKK' seinen vierten WM-Titel sicherte. Das originale Siegerauto der beiden von der Rallye Portugal 1994 bringt Grist in die Eifel. Dabei handelt es sich um die Gruppe-A-Version der TTE Toyota Celica ST185. Es wird sicherlich eine spannende Frage, wer sich als Co-Pilot auf den «heißen Sitz» neben den fahrenden Co-Piloten traut.

Ebenfalls original sind die beiden Fahrzeuge, die der Stuttgarter Wolf-Dieter Ihle mit nach Daun bringt. Er selbst setzt sich an die Seite von Harald Demuth in jenen Gruppe-4-Audi 80 GLE, mit dem Demuth beim WM-Lauf in Portugal 1979 die allerersten Rallye-WM-Punkte für Audi einfuhr. Seine Wiedergeburt feiert ein Golf in der Vulkaneifel. Ihle's kleine, aber feine Restaurations-Schmiede baute den VW Golf GTI 16V der Gruppe A komplett wieder neu auf. Ex-Europameister Jochi Kleint und sein Co-Pilot Manfred ‚Manni' Hiemer fuhren damit in der Saison 1987 der Deutschen Rallye-Meisterschaft bei der ‚Sachs-Winter', der ‚Sachs-Baltic' und der ‚Deutschland-Rallye' zum Gesamtsieg. Sie eroberten zwar in der Saison die meisten Bestzeiten, nach einem Ausfall im Hunsrück reichte es in der Endabrechnung aber nur zum dritten DRM-Platz. Kleint / Hiemer werden ihr ‚altes' aber frisch restauriertes Sportgerät selbst beim Festival präsentieren.

Während die Starts des deutschen Rekord-Meisters Matthias Kahle und der britischen Rallye-Legende Jimmy McRae bereits fix sind, hüllt sich Klein bei der Angabe von weiteren Namen noch in Schweigen: «Wir führen sehr interessante und vielversprechende Gespräche, aber wir geben sie erst dann bekannt, wenn wirklich alles in den berühmten ‚trockenen Tüchern' ist.»

Ab sofort: Alle Unterlagen vorab bestellen

Wie gewohnt gibt es alle wichtigen Informationen zum Eifel Rallye Festival im umfangreichen Programmheft. Das Sammlerwerk beinhaltet ausführliche Beschreibungen der einzelnen Wertungsprüfungen, die ausgewiesenen Zuschauerpunkte, alle Übersichtskarten und die Teilnehmerlisten. Alle Fahrzeuge werden dabei in Wort und Bild vorgestellt.

Der Besuch der Rallye-Meile in Daun ist kostenlos, für den Besuch der Wertungsprüfungen gibt es verschiedene Tickets. Die Spanne reicht vom Einzelticket für den Shakedown am Donnerstag bis hin zum Wochenendticket für alle drei Festival-Tage.

Bis zum 30. Juni 2019 können Programmhefte und die Wochenendtickets im Rallye-Shop unter http://www.eifel-rallye-festival.de/Rallye-Shop.html bestellt werden. Auch der Versand ins EU-Ausland ist möglich. Ab dem 08. Juli 2019 gehen die Unterlagen auf die Reise zu den Bestellern. Da bleibt genügend Zeit, sich umfassend auf den Festival-Besuch vorzubereiten.

Der Eifel Rallye Festival - Fahrplan

Donnerstag, 18.07.2019    

15:00 – 19:00 Uhr: Shakedown in der ‚Maubach-Arena‘ bei Hörscheid
ab 20:30 Uhr: Welcome-Abend in der Rallye-Meile
Open-Air-Rallye-Kino mit Kultfilmer Helmut Deimel     

Freitag, 19.07.2019

Ab 08:00 Uhr: Fahrzeugabnahme, Rallye-Meile in Daun
11:00 – 12:00 Uhr: Autogrammstunde mit vielen Stars
ab 14:20 Uhr: Super Stage auf Schotter mit Wasserdurchfahrt, Driftkurve und
Sprungkuppe
ab 19.30 Uhr: proWIN-Zuschauerrundkurs in Sarmersbach bei Nacht    

Samstag, 20.07.2019        

08:30 – 17:00 Uhr: Asphaltprüfungen in der Vulkaneifel
dazwischen: Rallye-Meile Daun mit vielen Attraktionen
ab 19:30 Uhr: Rallye-Party mit Ehrungen und Preisvergabe

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Schon der Shakedown ist gut besucht © Hahn Schon der Shakedown ist gut besucht Zuschauermagnet - die Rallye-Meile in Daun © Hahn Zuschauermagnet - die Rallye-Meile in Daun
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Do. 17.10., 23:25, Eurosport
Superbike
Do. 17.10., 23:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 17.10., 23:40, Motorvision TV
On Tour
Do. 17.10., 23:45, Hamburg 1
car port
Fr. 18.10., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Fr. 18.10., 00:05, Motorvision TV
Bike
Fr. 18.10., 00:10, Eurosport 2
Superbike: Weltmeisterschaft
Fr. 18.10., 00:10, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 18.10., 01:00, ORF Sport+
Formel 1
Fr. 18.10., 02:30, SPORT1+
SPORT1 News
zum TV-Programm