Vechta: Trésarrieu siegt vor punktgleichem Smolinski

Von Rudi Hagen
Sandbahn
Martin Smolinski wurde in Vechta Zweiter hinter Mathieu Trésarrieu

Martin Smolinski wurde in Vechta Zweiter hinter Mathieu Trésarrieu

Langbahn-Weltmeister Mathieu Trésarrieu gewann das Jubiläumsrennen beim AC Vechta vor Martin Smolinski. Beide hatten am Ende 24 Punkte.

Zum 50. Jubiläum hatte der AC Vechta bei den Solisten wie auch bei den Gespannen ein starkes Fahrerfeld aufgeboten. Leider musste der Club im Laufe der Woche Absagen von Chris Harris, David Howe und Theo Pijper hinnehmen, die an einem Nachholtermin in der englischen Speedwayliga teilnehmen mussten.

Zirka 6000 Zuschauer sahen im Reiterwaldstadion unter Flutlicht dennoch sehr attraktive Rennen. Martin Smolinski gewann seine drei Vorläufe ebenso wie das Semifinale 1. Der Olchinger glänzte dabei durch enormen Kampfgeist und kluge Linienwahl. Der beste Lauf war für die meisten Fans wohl Heat 16, als sich Smolinski und Trésarrieu rundenlang bekämpften, ehe der Bayer dann doch noch die Nase vorne hatte.

Im Finale war das knapp drei Runden auch so, ehe der Franzose an der Nummer 84 vorbei stechen konnte. Als es dann in die letzte Runde ging, wurde der Lauf abgebrochen, da der Brite Richard Hall gestürzt war. Der Schiedsrichter wertete den Lauf aber. Damit siegte Trésarrieu vor Smolinski, Hynek Stichauer (CZ), dem starken Max Dilger und Andrew Appleton (GB).

Der Brite James Shanes hatte Pech. Schon auf Finalkurs, machte im Semifinale 1 der Vergaser Probleme und aus war der Traum.

Ergebnisse Sandbahnrennen Vechta (D):

I-Solo: 1. Mathieu Trésarrieu (F), 24 Punkte. 2. Martin Smolinski (D), 24. 3. Hynek Stichauer (CZ), 17. 4. Max Dilger (D), 16. 5. Andrew Appleton (GB), 16. 6. Richard Hall (GB), 13. 7. Dave Meijerink (NL), 12. 8. James Shanes (GB), 12. 9. Martin Malek (CZ), 8. 10. Danny Maaßen (D), 8. 11. Henry van der Steen (NL), 7. 12. Jörg Tebbe (D), 7. 13. Stephan Katt (D), 5. 14. Marcel Dachs (D), 4. 15. Jarno de Vries (NL), 2. 16. Mark Beishuizen (NL), 2. 17. Mika Meijer (NL), 2. 18. Jens Benneker (D), 0.
Semifinale 1: 1. Smolinski. 2. Meijerink. 3. Stichauer. 4. Van der Steen. Maassen und Shanes ausgefallen.
Semifinale 2: 1. Trésarrieu. 2. Dilger. 3. Hall. 4. Appleton. 5. Malek. 6. Tebbe.
Finale: 1. Trésarrieu. 2. Smolinski. 3. Stichauer. 4. Dilger. 5. Appleton. 6. Hall (Sturz).

I-Seitenwagen: 1. William Matthijssen/Sandra Mollema (NL), 15 Punkte. 2. Markus Venus / Markus Heiß (D), 13. 3. Sven Holstein/Bonita van Dijk (NL), 10. 4. Markus Brandhofer/Tim Scheunemann (D), 10. 5. Wilfred Detz/Wendy Arling (NL), 7. 6. Karl Keil/David Kersten (D), 5. 7. Shaun Harvey/Danny Hogg (GB), 4. 8. Mitch Godden/Paul Smith (GB), 3. 9. Mike Frederiksen/Steven Grandt (DK), 3. 10. Christophe Grenier/Vincent Bertonèche (F), 0.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
Mi. 08.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mi. 08.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 08.04., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 08.04., 21:30, SPORT1+
eSports - Porsche Mobil 1 Supercup Virtual Edition
Mi. 08.04., 22:45, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Mi. 08.04., 23:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
67