Sandbahn

Dingolfing: Michael Härtel und Markus Venus unbesiegt

Von - 02.05.2019 19:03

Traditionell geht es am 1. Mai im Isar-Wald-Stadion in Dingolfing beim Sandbahnrennen um den «Silbernen Schwammerling» der Stadt Dingolfing. Der Solo- und Gespann-Sieg ging an Lokalmatadore.

Mit Punktemaximum schloss der Dingolfinger Michael Härtel die Vorläufe bei seinem Heimrennen ab und hatte im Finale als Punktbester das erste Wahlrecht für den Startplatz im Finale. Der 21-Jährige wählte den inneren Startplatz, machte den Start, fuhr zum Sieg und damit auch dem Gewinn des «Silbernen Schwammerlings».

«Ich hatte einen guten Start, man kann in Dingolfing von Rot vor der ersten Kurve etwas nach außen ziehen, und ich konnte meine Führung dann immer weiter ausbauen», erzählte der Dingolfing-Sieger. «Die Bahn war in gutem Zustand, wir konnten sie den ganzen Tag immer feucht halten, sie wurde auch von den anderen Fahrern gelobt. Und mit meinem GM-Motor von Robert Barth war ich auch sehr zufrieden, der ging wie eine Rakete.»

Lukas Fienhage sicherte sich mit dem zweiten Platz im Finale noch den zweiten Gesamtrang und machte den deutschen Doppelerfolg perfekt.

Bei den Gespannen durfte Markus Venus mit Beifahrer Markus Heiß einen Maximumsieg feiern und konnte auch das britische Gespann von Mitch Godden im 15. Lauf sowie im Finale beim direkten Aufeinandertreffen schlagen. Brandhofer/Scheunemann konnten sich nach einem Laufsieg und zwei zweiten Plätzen sogar den letzten Platz im Finale leisten und standen trotzdem als Dritte auf dem Podest.

«Das war ein perfekter Tag», schwärmte Venus. «Ich hatte einen super Motor von Anton Nischler. Wir haben vier gute Starts hingelegt und vier Start-Ziel-Siege eingefahren.» Gefordert war der Maximumsieger trotzdem: «Brandhofer, Godden und auch San Milan waren schnell unterwegs, ich musste alles geben. Mein Team hat super gearbeitet, jetzt bin ich guter Dinge für das nächste Rennen in Plattling am 19. Mai.»

Ergebnisse Sandbahnrennen Dingolfing/D:

Solo:

1. Michael Härtel (D) 25 Punkte
2. Lukas Fienhage (D), 19
3. Jesse Mustonen (FIN), 18
4. Andrew Appleton (GB), 16
5. Julien Cayre (F), 12
6. Kenneth Kruse Hansen (DK), 11
7. Martin Malek (CZ), 9
8. Richard Hall (GB), 8
9. Mika Meijer (NL), 6
10. David Pfeffer (D), 6
11. Marcel Dachs (D), 4
12. Charley Powell (GB), 1

Seitenwagen:

1. Markus Venus/Markus Heiß (D), 12 Punkte
2. Mitch Godden/Paul Smith (GB), 10
3. Markus Brandhofer/Tim Scheunemann (D), 7
4. Rafael San Milan/Benedikt Zapf (D), 6
5. Shaun Harvey/Danny Hogg (GB), 4
6. Josh Goodwin/Liam Brown (GB), 2
7. Sebastian Kehrer/Patrick Leipnick (D), 1
8. Andreas Horn/Christian Schädler (D), 0
9. Florian Kreuzmayr/R. Grammelsberger (D), 0

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Von Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017 und 2018 zum sechsten Mal Weltmeister. Zum Schrecken seiner Gegner hat er angekündigt: Er wird noch jahrelang fahren. Aber das ist nicht seine grösste Mission.
weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 13.11., 17:50, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 13.11., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 13.11., 20:50, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Mi. 13.11., 21:20, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 13.11., 21:45, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 13.11., 22:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Mi. 13.11., 22:50, Eurosport 2
ERC All Access
Mi. 13.11., 22:50, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 13.11., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 13.11., 23:35, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
» zum TV-Programm