Leon Camier (Red Bull Honda): «Angsteinflößend!»

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
«Die Honda muss besser einlenken», verlangt Leon Camier

«Die Honda muss besser einlenken», verlangt Leon Camier

Platz 8 von Leon Camier im Superbike-Test auf Phillip Island macht Red Bull Honda Mut, aber der Rückstand auf Jonathan Rea und Kawasaki beträgt fast eine Sekunde. «Ich ging nicht auf Zeitenjagd», betont der Engländer.

Am Montag ließen Honda und Leon Camier mit Rang 4 aufhorchen, am Dienstag konnte sich der 31-Jährige nur im Tausendstelbereich steigern und fiel bei den Superbike-Testfahrten in Südaustralien auf Platz 8 zurück. Als beste Runde steht 1:31,537 min zu Buche, damit fehlen Camier 0,939 sec zu Weltmeister Jonathan Rea, der mit seiner Werks-Kawasaki Bestzeit fuhr.

SPEEDWEEK.com traf sich mit Camier im Fahrerlager des Phillip Island Circuits.

Leon, warum konntest du dich am zweiten Tag nur minimal steigern?

Wir haben heute den ganzen Tag mit der Abstimmung herumgespielt und an der Rennpace gearbeitet. Wir müssen verstehen, was wir brauchen. Es gibt noch so viele Dinge, die wir am Motorrad probieren und verbessern wollen. Ehrlich gesagt hat aber keine Änderung für einen großen Unterschied gesorgt.

Wir werden zu unserer Basisabstimmung zurückgehen und schauen, welche Kleinigkeiten wir verbessern können.

Du bist nicht auf Zeitenjagd gegangen?

Nein. Gegen Ende war ich flott unterwegs, in meiner zweiten Runde machte ich aber einen Fehler und preschte von der Strecke.

Letztes Jahr beendete Nicky Hayden diesen Test als bester Honda-Fahrer auf Platz 14, er war aber nur 0,4 sec langsamer als du. Damals war die Fireblade neu und ohne jede Entwicklung. Müsste das Bike nach einem Jahr Entwicklung nicht deutlich schneller sein?

Schwer zu sagen. Vielleicht lag das auch an den Bedingungen.

Jonathan Rea als Schnellster 2017 und 2018 fuhr bis auf 0,1 sec die gleiche Zeit, obwohl der Kawasaki-Motor jetzt 1100/min niedriger drehen muss.

Ich kann nur wiederholen, dass wir viel probiert haben und ich nicht versuchte eine wirklich schnelle Runde zu fahren. Eine bessere Antwort kann ich dir nicht geben.

Die Tests hast du als Achter beendet. Siehst du dich in den Rennen auch in dieser Gegend?

Ja, das sollte klappen. Aber diese Gruppe ist ziemlich groß. Für Platz 6 oder sogar besser müssen wir uns verbessern.

Kawasaki fährt vorne, dann kommen Ducati, Yamaha, Aprilia – und Honda?

Mit Yamaha und vielleicht den Aprilia sollten wir kämpfen können.

Welche Verbesserungen wünscht du dir am Dringlichsten?

Dass sich das Bike besser einlenken lässt. Und, dass es stabiler ist. In Kurve 1 rein fahre ich auf dem Hinterrad, das ist angsteinflößend. Wheelies kosten mich Zeit, weil da das Bike außer Kontrolle ist. Das liegt an der Aerodynamik, das sind generelle Probleme.

Kombinierte Zeiten SBK-Test Phillip Island:

1. Jonathan Rea (GB), Kawasaki, 1:30,598 min
2. Marco Melandri (I), Ducati, 1,30,726
3. Tom Sykes (GB), Kawasaki, 1:30,804
4. Eugene Laverty (IRL), Aprilia, 1:31,074
5. Javier Fores (E), Ducati, 1:31,076
6. Michael van der Mark (NL), Yamaha, 1:31,131
7. Alex Lowes (GB), Yamaha, 1:31,370
8. Leon Camier (GB), Honda, 1:31,537
9. Loris Baz (F), BMW, 1:31,542
10. Lorenzo Savadori (I), Aprilia, 1:31,579
11. Chaz Davies (GB), Ducati, 1:31,614
12. Toprak Razgatlioglu (TR), Kawasaki, 1:31,822
13. Jordi Torres (E), MV Agusta, 1:31,866
14. Leandro Mercado (RA), Kawasaki, 1:32,069
15. Jake Gagne (USA), Honda, 1:32,288
16. Troy Herfoss (AUS), Honda, 1:32,297
17. Yonny Hernandez (CO), Kawasaki, 1:32,453
18. Roman Ramos (E), Kawasaki, 1:32,520
19. Wayne Maxwell (AUS), Yamaha, 1:32,651
20. Patrick Jacobsen (USA), Honda, 1:32,663
21. Daniel Falzon (AUS), Yamaha, 1:32,828
22. Ondrej Jezek (CZ), Yamaha, 1:33,143

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 19:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 22.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 22.01., 20:20, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 22.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 21:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
5DE