Portimao-Test, 1. Tag: Ärger trieb Marco Melandri an

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Ducati-Werksfahrer Marco Melandri

Ducati-Werksfahrer Marco Melandri

Seinen Platz im Ducati-Werksteam wird Marco Melandri nach der Superbike-Saison 2018 verlieren. Davon angestachelt, fuhr er am ersten Tag der Testfahrten in Portimao überragende Bestzeit. Große Verbesserung bei Honda.

Marco Melandri ging mit 1:42,324 min als Führender in die Mittagspause, erst in den letzten zehn Minuten versuchten die Konkurrenten bei deutlich über 30 Grad Celsius im Schatten seine Bestzeit zu knacken – vergeblich.

Wir können davon ausgehen, dass die Rekorde beim nächsten Rennen in Portimao Mitte September allesamt gebrochen werden.

Zum Vergleich: Die schnellste Rennrunde in Portimao wurde von Jonathan Rea in 1:43,148 min gefahren. Der Pole-Rekord von seinem Kawasaki-Teamkollegen Tom Sykes (2013) steht bei 1:41,360 min.

Auf Rennreifen hat Melandri die bislang beste Pace also um 0,8 sec gesteigert.

Hinter dem Ducati-Werksfahrer landete Javier Fores, der Spanier aus dem Barni-Team verliert auf seiner Panigale aber bereits über eine halbe Sekunde!

Weltmeister Jonathan Rea beendete den Tag als Dritter.

Auf Platz 4 folgt Leon Camier, der nach seinem Wirbelbruch in Suzuka vor fünf Wochen erstmals wieder auf die Fireblade stieg. Der Engländer ist mit Rennreifen heute so schnell gefahren, wie Stefan Bradl letztes Jahr mit dem Qualifyer. Mit gleichen Reifen hat sich Honda gegenüber letztem Jahr dank eines neuen Motors und anderem Elektronikmapping um über eine Sekunde gesteigert.

2017 fuhr Bradl als schnellster Honda-Fahrer auf Rennreifen 1:43,957 min, diese Zeit gelang ihm im zweiten freien Training. Mit Qualifyer-Reifen qualifizierte sich der Bayer in 1:42,870 min für Startplatz 8. Bradl stürzte aber zu Beginn des ersten Rennens, womit seine Saison zu Ende war.

Camier verzichtete auf die Zeitenjagd in den letzten Minuten, beeindruckte mit 1:42,898 min aber dennoch. Teamkollege Jake Gagne konnte in 1:43,361 min Eindruck schinden.

Schwach präsentierte sich Aprilia: Lorenzo Savadori und Eugene Laverty verloren auf Melandri 1,5 sec.

Superbike-Test Portimao, 23. August 2018:

1. Marco Melandri (I), Ducati, 1:42,234 min
2. Javier Fores (E), Ducati, 1:42,856
3. Jonathan Rea (GB), Kawasaki, 1:42,861
4. Leon Camier (GB), Honda, 1:42,898
5. Alex Lowes (GB), Yamaha, 1:43,058
6. Michael van der Mark (NL), Yamaha, 1:43,096
7. Chaz Davies (GB), Ducati, 1:43,275
8. Jake Gagne (USA), Honda, 1:43,361
9. Lorenzo Savadori (I), Aprilia, 1:43,713
10. Eugene Laverty (IRL), Aprilia, 1:43,787
11. Michael Rinaldi (I), Ducati, 1:43,806
12. Jordi Torres (E), MV Agusta, 1:44,031
13. Toprak Razgatlioglu (TR), Kawasaki, 1:44,208
14. Leandro Mercado (RA), Kawasaki, 1:44,251
15. Roman Ramos (E), Kawasaki, 1:44,572
16. Yonny Hernandez (COL), Kawasaki, 1:47,077

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 29.05., 19:05, Motorvision TV
Racing Files
Fr. 29.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 29.05., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 29.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker BA Trophy Wien 2010 Melzer - Haider-Maurer
Fr. 29.05., 20:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
Fr. 29.05., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 29.05., 21:40, Motorvision TV
400 Thunder Australian Drag Racing Series
Fr. 29.05., 22:35, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 29.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
Fr. 29.05., 23:00, Motorvision TV
Formula Drift Championship
» zum TV-Programm