Xavi Fores glaubt: «Honda wird sofort siegfähig sein»

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM

In der Superbike-WM 2020 wird die Leistungsdichte so hoch sein, wie seit Jahren nicht mehr. Wie Rückkehrer Xavi Fores sein neues Team Puccetti Kawasaki, Honda, Johnny Rea und Scott Redding beurteilt.

Javier Fores, von allen nur Xavi genannt, beendete die Britische Superbike-Meisterschaft 2019 auf dem neunten Gesamtrang, immerhin viermal konnte er mit der vielgescholtenen Honda CBR1000RR Fireblade aufs Podest preschen.

Für 2020 unterschrieb der Spanier im Team Puccetti Kawasaki, heute absolviert er in Jerez seinen ersten Testtag. Fores, der zusammen mit dem Team Barni Ducati sechs Podestplätze (kein Sieg) in der Superbike-WM eroberte, weiß um das starke Fahrerfeld in der Ende Februar beginnenden nächsten Saison.

«Es gibt viele neue Dinge, viele Veränderungen», erzählte der 34-Jährige. «Alvaro Bautista mit der neuen Honda, Toprak Razgatlioglu mit Yamaha. Derjenige, der am selben Ort bleibt und der mit Sicherheit wettbewerbsfähig sein wird, ist Jonathan Rea. Er hat in diesem Jahr gezeigt wie stark er ist, indem er alles aufgeholt hat, was er in der Anfangsphase der Saison verloren hat. Der Rest ist unvorhersehbar. Honda wird mit einem komplett neuen Motorrad zurückkehren und wir wissen noch nicht viel über das Projekt. Sicher ist für mich, dass das Motorrad direkt siegfähig sein wird. Scott Redding hat mit der Ducati bereits am ersten Tag des Aragon-Test gezeigt, dass man ihn im Auge behalten muss. Ich bin mit ihm in der Britischen Meisterschaft gefahren und er war wirklich stark. Es wird viele Fahrer geben, die ums Podium kämpfen. Wir müssen hart arbeiten, um wettbewerbsfähig zu sein.»

Wirst du ein Teil der Gruppe sein, welche um die Spitzenpositionen kämpft? «Das müssen wir», unterstrich Fores. «Wir haben ein Motorrad und ein Team, das wettbewerbsfähig genug ist, um in dieser Gruppe zu bleiben, also muss ich vorne dabei sein. Es ist möglich, dass es in den Wintertests schwierig für uns wird, aber ich nehme an, dass ich in Australien gut vorbereitet ankomme. Das ist eine Strecke, die mir gefällt und auf der ich immer gut unterwegs war. Ich glaube, wir haben dort eine gute Chance.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 01.06., 18:20, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 01.06., 18:50, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 01.06., 19:05, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 01.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 01.06., 19:15, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 01.06., 19:40, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 01.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Österreich-Schweden in Gelsenkirchen" vom 29.11.1973
Mo. 01.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mo. 01.06., 20:55, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Mo. 01.06., 21:00, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
» zum TV-Programm