Warum Jonathan Rea (Kawasaki) nicht testen wollte

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Jonathan Rea trug am Mittwoch lieber Pudelmütze statt Helm

Jonathan Rea trug am Mittwoch lieber Pudelmütze statt Helm

Es spricht für das Selbstvertrauen von Kawasaki-Star Jonathan Rea, auf den verregneten ersten Testtag in Jerez zu verzichten. Warum der fünffache Superbike-Weltmeister lieber in der warmen Box geblieben ist.

Das Wetter meint es zu Beginn des neuen Jahres nicht gut mit der Superbike-WM. Am ersten Testtag in Jerez regnete es teilweise erbärmlich, die Vorhersage für Donnerstag ist ebenso gruselig. Dennoch war viel los auf der Piste, 20 Superbike-Piloten wagten sich auf ihre Motorräder.

Nur Weltmeister Jonathan Rea verzichtete dankend, der Kawasaki-Pilot beobachtete lieber die Konkurrenz auf der Strecke. «Für mich gab es einfach nichts zu gewinnen. Ich kann bei Regen nichts lernen und wir haben auch kein neues Material dabei, was unbedingt getestet werden musste», erklärte der 32-Jährige seinen Verzicht. «Und ich weiß, dass ich im Regen immer schnell bin. Seit Nicky Hayden in Sepang 2016 habe ich jedes Regenrennen gewonnen. Das Set-up muss praktisch permanent angepasst werden und dabei kann man sich im Rahmen eines Tests leicht verrennen. Deshalb bringen mir Tests im Nassen nichts. Außerdem passieren schnell Ausrutscher mit Verletzungen.»

Überraschend fuhr sein früherer Teamkollege Leon Haslam am Mittwoch mit der neuen Honda CBR1000RR-R die schnellste Rundenzeit. «Die Zeiten haben keine Aussagekraft», hielt Rea fest. «Der eine behauptet, er wäre der Schnellste, fuhr aber auf einer fast trockenen Linie. Andere sind 2-3 Sekunden langsamer, fuhren aber auf feuchter Piste.»

Zeiten Superbike-Test Jerez, 22. Januar 2020:

1 Leon Haslam, Honda, 1:52,149 min
2 Michael van der Mark, Yamaha, 1:52,180
3 Garrett Gerloff, Yamaha, 1:52,213
4 Scott Redding, Ducati, 1:52,508
5 Loris Baz, Yamaha, 1:52,660
6 Tom Sykes, BMW, 1:53,097
7 Alex Lowes, Kawasaki, 1:53,246
8 Toprak Razgatlioglu, Yamaha, 1:53,494
9 Federico Caricasulo, Yamaha, 1:53,676
10 Alvaro Bautista, Honda, 1:54,824
11 Leandro Mercado, Ducati, 1:55,361
12 Maximilian Scheib, Kawasaki, 1:55,884
13 Eugene Laverty, BMW, 1:56,015
14 Sylvain Barrier, Ducati, 1:56,105
15 Chaz Davies, Ducati, 1:58,684
16 Sandro Cortese, Ducati, 1:59,030
17 Michael Rinaldi, Ducati, 2:04,148

Zeiten Supersport-Test:

1 Federico Fuligni, MV Agusta, 1:57,347 min
2 Steven Odendaal, Yamaha, 1:57,669
3 Randy Krummenacher, MV Agusta, 1:57,816
4 Jules Cluzel, Yamaha, 1:57,959
5 Corentin Perolari, Yamaha, 1:58,154
6 Jamie van Sikkelerus, Yamaha, 2:05,583
7 Loris Cresson, Yamaha, 2:26,532

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
Mi. 08.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mi. 08.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 08.04., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 08.04., 21:30, SPORT1+
eSports - Porsche Mobil 1 Supercup Virtual Edition
Mi. 08.04., 22:45, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Mi. 08.04., 23:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
127