Scott Redding (BMW): Vor- und Nachteile der Flügel

Von Ivo Schützbach
Scott Redding auf der BMW M1000RR

Scott Redding auf der BMW M1000RR

Ducati machte es mit der Panigale V4R vor, mittlerweile sind Winglets in der Superbike-WM Normalität. BMW-Neuzugang Scott Redding über die Vor- und Nachteile der aerodynamischen Bauteile.

Vorreiter beim Thema Winglets war Ducati. In der MotoGP-Klasse 2015 waren sie erstmals an der Desmosedici zu sehen, mit Einführung der Panigale V4R sind sie seit 2019 auch in Superbike-WM angekommen.

Seither zogen andere Hersteller nach: 2020 brachte Honda die CBR1000RR-R mit Flügelwerk, 2021 folgte BMW mit der M1000RR. Kawasaki und Yamaha modifizierten ihre Frontverkleidungen so, dass sie einen ähnlichen Effekt produzieren.

BMW-Werkspilot Scott Redding kennt die aerodynamischen Hilfen aus der MotoGP- und Superbike-WM: «In MotoGP hatte ich nie das volle Paket zur Verfügung, ich habe die Ducati aber mit und ohne probiert. Es macht gar nicht so einen großen Unterschied aus, vor allem erhöhen die Wings die Sicherheit für den Fahrer. Gerade in MotoGP ist das Vorderrad ständig in der Luft. Man weiß nie genau, wann der Vorderreifen wieder den Asphalt berührt. Mit den Wings ist die Zeitspanne auf jeden Fall verkürzt, also hat der Fahrer früher wieder die volle Kontrolle über das Bike.»

Es gibt aber auch Nachteile durch die Verwendung der Flügel. «Je größer sie sind, umso mehr Anpressdruck wird erzeugt und der Topspeed wird schlechter – das ist etwas, was viele nicht bedenken», hielt der Engländer fest. «Wir haben nicht dieselbe Power wie in der MotoGP-WM, also muss man aufpassen, dass man nicht zu viel bremsende Downforce durch die Wings produziert.»

Viele Fahrer klagen über eine erhöhte Windanfälligkeit des Bikes durch die Verwendung der Wings. Redding: «Bei Seitenwind, wie zum Beispiel häufig auf Phillip Island, können die Flügel Probleme machen. Letztendlich sind sie etwas, woran man sich mit der Zeit gewöhnt. In den Kurven helfen sie, weil man mehr Druck auf das Vorderrad bekommt.»


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 03.10., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 03.10., 16:45, Motorvision TV
    Australian Offroad Championship 2022
  • Mo.. 03.10., 17:40, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2022
  • Mo.. 03.10., 18:05, Motorvision TV
    Tour European Rally 2022
  • Mo.. 03.10., 18:30, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Mo.. 03.10., 19:00, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Mo.. 03.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo.. 03.10., 19:30, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Mo.. 03.10., 20:00, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 03.10., 20:00, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
» zum TV-Programm
3AT