Moskau: Jonathan Rea schimpft über Motor und Reifen

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Jonathan Rea: In Russland mit pflegeleichter Kurzhaarfrisur

Jonathan Rea: In Russland mit pflegeleichter Kurzhaarfrisur

Der Honda-Pilot steigerte sich beim Meeting in Moskau in der Superpole auf Startplatz 4. Er wollte eigentlich mehr erreichen.

In den Trainings am Freitag und Samstag präsentierte sich Jonathan Rea nicht von seiner Schokoladenseite und kam nicht über die achte Position hinaus. Erst in der Superpole gelang dem Honda-Star eine schnelle Zeit, die ihn auf Startplatz 4 für die beiden Rennen am Sonntag katapultierte.

«Wir haben das Set-up von Freitag ziemlich stark verändert, dann war es aber am Vormittag nass und auch im freien Training am Nachmittag waren die Bedingungen alles andere als perfekt. Erst in der Superpole 1 konnten wir es vernünftig auf Rennreifen ausprobieren», erklärt der 27-Jährige seine schwache Performance. «Das Bike fühlte sich für mich zuerst nicht so toll an, deshalb habe ich die Änderungen hinterfragt. Wir blieben aber trotzdem bei diesem Set-up für die Superpole 2.»

Trotz seiner Steigerung war Rea mit dem vierten Startplatz nicht zufrieden. «Ich wollte eigentlich einen Platz in der ersten Reihe, daraus ist aber leider nichts geworden», ärgert sich der Brite. «Ich hatte Nachteile auf der Geraden, mit einem frischen Motor habe ich hoffentlich etwas mehr Power zur Verfügung. Ansonsten funktioniert unser Bike hier sehr gut und ich mache meinen Job auch nicht so schlecht. In den Rennen brauche ich zwei gute Starts, man kann hier schlecht überholen.»

Unzufrieden äusserte sich Rea über die Reifen von Pirelli. Zwei Hinterreifen von angeblich identischer Sorte hatten ein stark unterschiedliches Gripniveau. «Wir haben die Reifen näher untersucht und haben festgestellt, dass sie total anders waren. Wir haben hier offensichtlich ein Problem mit der Kontinuität», meinte der Pata-Pilot. «Ansonsten haben wir mit gebrauchten Reifen einen guten Job erledigt. Welchen Reifen ich vorne nehmen werde, weiss ich aber noch nicht. Ich habe am Wochenende bisher zwischen den harten und den medium gewechselt. Das werden wir heute Abend entscheiden.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr. 22.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 22.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 16:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 22.01., 16:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 18:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 19:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
6AT