Althea-Racing: Krisenstimmung nach Silverstone

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Davide Giugliano: Schnell aber sturzanfällig

Davide Giugliano: Schnell aber sturzanfällig

Das Superbike-Meeting in Silverstone brachte Althea-Boss Genesio Bevilacqua auf die Palme. Schlechte Kritik für Davide Giugliano und sein Team.

Der Althea-Boss hat sein Team schon durch viele Höhen und Tiefen gesteuert. Der Gewinn der Superbike-WM durch Carlos Checa und des Superstock-1000-Cups durch Davide Giugliano im Jahr 2011 war zweifelsohne der Höhepunkt. Der Verlust der Werksunterstützung von Ducati Ende 2012 und damit seines Top-Piloten Carlos Checa war vielleicht einer der grössten Rückschläge. Doch der Geschäftsmann liess sich nicht beirren, schaltete einen Gang zurück und startete 2013 als Kundenteam von Aprilia neu durch. Davide Giugliano bezeichnete Bevilacqua als seine «Geheimwaffe».

Eine Geheimwaffe mit Fehlzündungen: Starke Ergebnisse in Trainings und Rennen wechseln sich mit diversen Stürzen ab. Silverstone war in dieser Hinsicht der Saisontiefpunkt: Sturz am Freitag im ersten Qualifying, ein weiterer Sturz in der Superpole, Defekt im ersten Rennen und nur ein geschmeichelter 15. Rang im zweiten Rennen (begünstigt durch den Sturz von Leon Haslam).

Bevilacqua, der in Sivlerstone wegen anderer Verpflichtungen nicht an der Rennstrecke weilte, stellt nach einem solchen Wochenende den Sinn seiner Investition in Frage. «Ich bin mit den Ergebnissen absolut unzufrieden», knurrte Genesio Bevilacqua. «Ich hatte erwartet, dass Davide in einer angemessenen Art und Weise am Sonntag zurückkommt. Offenbar gab es aber Probleme, die er mit den Technikern ausräumen muss. Wir haben ein schlagkräftiges Bike, identisch mit den Aprilia-Werksmotorrädern. Damit sollten wir jedes Rennen auf einer Top-Platzierung beenden. Zuletzt hatten wir eine Reihe schlechter Ergebnisse. Im Hinblick auf die restliche Saison, aber auch auf die Zukunft, muss das Team daraus seine Schlüsse ziehen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 30.11., 08:50, Motorvision TV
    High Octane
  • Mo. 30.11., 09:00, Disney Junior
    Micky Maus Wunderhaus - Die Wunderhaus - Rallye
  • Mo. 30.11., 09:20, Motorvision TV
    Abenteuer Allrad
  • Mo. 30.11., 10:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Mo. 30.11., 10:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Mo. 30.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 30.11., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo. 30.11., 11:45, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 11:45, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 13:45, Sky Sport HD
    Formel 2
» zum TV-Programm
6DE