Max Biaggi auf dem Weg zurück in den Rennmodus

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Unverkennbar: Max Biaggi auf der Aprilia RSV4

Unverkennbar: Max Biaggi auf der Aprilia RSV4

Aprilia-Testfahrer Max Biaggi hatte nach zwei Tagen in Jerez ein fettes Grinsen im Gesicht. Der Wunsch von Aprilia, ihn bei der Superbike-WM in Misano fahren zu lassen, beflügelt den 43-Jährigen zusätzlich.

Ende 2012 trat der sechsfache Weltmeister Max Biaggi vom Profirennsport zurück, für 2015 unterschrieb er nach zwei Jahren Auszeit bei Aprilia einen Vertrag als Testfahrer. In Jerez kümmerte er sich die letzten zwei Tage in erster Linie um die Entwicklung der neuen MotoGP-Elektronik.

«Zu Beginn des Tests hatte ich Probleme damit, richtig in Schwung zu kommen», gab Biaggi zu. «Aber nach so einer langen Pause ist das normal. Immer mehr begann ich mich auf dem Motorrad wohlzufühlen, meine Zeiten unterstreichen das. Resultierend daraus stieg mein Enthusiasmus, ich sitze immer gerne im Sattel.»

Vor dem Test hatte der zweifache Superbike-Weltmeister im kleinen Kreis verlauten lassen, dass er innerhalb zwei Sekunden der Besten fahren möchte, dann wäre er zufrieden. Und er war zufrieden! «Ich bin mir sicher, dass ich zukünftig noch schnellere Rundenzeiten fahren kann», kündigte Biaggi an. «Wenn ich erst wieder im Rennmodus bin, kann ich auch genauere Aussagen zum Motorrad treffen.»

Aprilia kann sich vorstellen, dass Biaggi beim Superbike-WM-Lauf am 21. Juni in Misano mit einer dritten Werksmaschine ausrückt. «Möglich ist das, entschieden haben wir aber noch nichts», verriet Teammanager Dario Raimondi SPEEDWEEK.com. «Dafür müssen wir noch einige Dinge klären. Es wird nicht passieren, dass Max nicht konkurrenzfähig ist. Er trainiert viel und fährt einige Tests für uns. Sicher wird er nicht zurückkommen und aufs Podest fahren. Aber er kennt seine Möglichkeiten und weiß, was die anderen Piloten leisten können. Das ist der Grund, weshalb er es noch einmal versuchen will.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 29.11., 10:55, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 29.11., 12:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 12:05, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • So. 29.11., 12:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 29.11., 13:00, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy 2019
  • So. 29.11., 13:15, RTL
    Formel 1: Countdown
  • So. 29.11., 13:35, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 13:45, Motorvision TV
    Isle of Man Classic TT
  • So. 29.11., 14:00, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
  • So. 29.11., 14:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE