Sylvain Guintoli (Yamaha): «Jerez-Test lief super»»

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Sylvain Guintoli fuhr beim Jerez-Test die achtbeste Zeit

Sylvain Guintoli fuhr beim Jerez-Test die achtbeste Zeit

Für das offizielle Yamaha-Werksteam war der Jerez-Test der letzte in Europa vor dem Saisonauftakt der Superbike-WM 2016 in Australien. Alex Lowes und Sylvain Guintoli sind zuversichtlich.

Die Zeitenliste vom Jerez-Test mag aus Sicht von Yamaha nicht überragend aussehen, doch für einen Neueinsteiger mit einem Berg von Arbeit vor sich, ist die Position nicht das entscheidende. Vor allem weil Sylvain Guintoli im Rahmen von Tests zwar solide Arbeit leistet, aber keine unnötigen Risiken eingeht. Auch der auf eine Runde schnellere Alex Lowes war wegen seiner Schulterverletzung nur mit angezogener Handbremse unterwegs – und verzichtete auf einen Qualifyer-Reifen.

Mit einer Zeit von 1:41,018 min reihte sich Guintoli auf Position 8 ein. Alles im grünen Bereich. «Der Test lief sehr gut! Wir haben alles geschafft, was wir testen und herausfinden wollten», zieht der Franzose als Fazit. «Wir haben uns mit verschiedenen Dingen beschäftigt. Die neue Schwinge, der Sitzposition, mit der Motorbremse, der neuen Gabel und deren Abstimmung sowie der Traktionskontrolle. Wir haben also jede Menge geschafft. Jetzt haben wir viel mehr Erfahrung mit der R1 und vor allem ein grösseres Verständnis.»

Lowes nahm beim Jerez-Test Rücksicht auf seine Schulter und fuhr zumeist Stints mit wenigen Runden. Dennoch markierte er eine Bestzeit von 1:41,361 min, die nur 0,3 sec langsamer als die seines Teamkollegen war. «Wir haben zwar noch viel zu tun, aber das war dennoch zwei gute Tage», meint der Brite. «Wir haben uns durch vieles durchgeabeitet, unter anderem das Feeling für vorn und hinten und sehr viel Arbeit in die Elektronik gesteckt, um ein bessere Verständnis von der R1 zu bekommen. »

Vor dem Saisonauftakt in Australien Ende Februar wird Yamaha nur noch den offiziellen Vorbereitungstest auf Phillip Island absolvieren.

Zeiten vom Jerez-Test
Pos Name Team Dienstag Mittwoch
1. Tom Sykes (GB) Kawasaki 1:40,882 1:39,924
2. Davide Giugliano (I) Aruba.it Ducati 1:41,792 1:40,047
3. Chaz Davies (GB) Aruba.it Ducati 1:41,041 1:40,110
4. Nicky Hayden (USA) Honda Ten Kate 1:41,371 1:40,534
5. Michael van der Mark (NL) Honda Ten Kate 1:41,891 1:40,601
6. Javier Fores (E) Barni Ducati 1:41,900 1:40,761
7. Jonathan Rea (GB) Kawasaki 1:41,210 1:40,856
8. Sylvain Guintoli (F) Pata Yamaha 1:42,165 1:41,018
9. Alex Lowes (GB) Pata Yamaha 1:41,505 1:41,361
10. Joshua Brookes (AUS) Milwaukee BMW 1:43,923 1:41,826
11. Leon Camier (GB) MV Agusta 1:42,896 1:42,182
12. Karel Abraham (CZ) Milwaukee BMW 1:45,462 1:42,628
13. Sylvain Barrier (F) Pedercini Kawasaki 1:43,836 1:42,886
14. Saeed Al Sulaiti (Q) Pedercini Kawasaki 1:47,211 1:45,007

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 20:55, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Sa. 28.11., 20:55, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa. 28.11., 21:20, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Sa. 28.11., 21:20, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Sa. 28.11., 21:45, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Sa. 28.11., 21:55, SPORT1+
    Motorsport - Monster Jam
  • Sa. 28.11., 22:10, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Sa. 28.11., 22:20, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Sa. 28.11., 22:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 22:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE