Reiterberger auf dem Sachsenring: «Meine Helden»

Von Peter Fuchs
Superbike-WM
Markus Reiterberger (Mitte) traf seine Helden Valentino Rossi und Marc Márquez

Markus Reiterberger (Mitte) traf seine Helden Valentino Rossi und Marc Márquez

Bei der Superbike-WM in Misano bracht sich Markus Reiterberger (BMW) zwei Rückenwirbel, Mitte September will er auf die Rennstrecke zurückkehren. Auf dem Sachsenring stattet er seinen MotoGP-Helden einen Besuch ab.

Viel Glück hatte Markus Reiterberger, als er im zweiten Superbike-Rennen in Misano nach einem Highsider so heftig auf dem Rücken aufschlug, dass zwei Wirbel zu Bruch gingen. Weder die Nerven noch das Rückenmark wurden beschädigt, es handelt sich um normale Knochenbrüche. Der 22-Jährige fehlte letztes Wochenende bei den Rennen in Kalifornien, Mitte September wird er auf dem Lausitzring wieder am Start sein.

Dieses Wochenende verbringt Reiti auf dem Sachsenring, MotoGP-Polesetter Marc Márquez durfte er nach dem Qualifying eine Tissot-Uhr überreichen. «Es ist schön hier zu sein und meine Helden zu sehen», erzählte der Bayer worldsbk.com. «Ich fühle mich gut, kann herumlaufen. Nur Sport darf ich keinen machen. Der Sturz ist jetzt vier Wochen her. Die erste Woche war schlimm, da hatte ich starke Schmerzen.»

Dass er in Laguna Seca nicht dabei war, traf Reiterberger hart. Ist es doch ein Kindheitstraum von ihm, dort zu fahren. Umso mehr freut er sich auf sein Heimrennen in der Lausitz vom 16. bis 18. September. Auf dieser Strecke konnte er letztes Jahr beide Rennen in der IDM Superbike gewinnen.

«Die Strecke ist für fast alle Fahrer neu, viele werden aber vorher zum Testen hingehen», weiß der BMW-Pilot. «Ich werde bei dem Test fehlen, kenne aber die Strecke. Auf dem Lausitzring bin ich schon über 1000 Runden gefahren. Ich hoffe, dass meine Verletzung bis dahin okay ist und ich fit bin. Was ich dort leisten kann? Keine Ahnung. Ich hatte noch nie so eine Verletzung. Vielleicht schaffe ich es in die Top-10. Ich hoffe, dass ich schmerzfrei fahren kann.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 30.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo. 30.11., 05:30, Motorvision TV
    Histo Cup - Red Bull Saisonfinale, Red Bull Ring, Österreich
  • Mo. 30.11., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mo. 30.11., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mo. 30.11., 06:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo. 30.11., 08:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 08:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 08:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mo. 30.11., 08:50, Motorvision TV
    High Octane
» zum TV-Programm
7DE