Pekka Päivärinta setzt 2020 wieder auf Frauen-Power

Von Helmut Ohner
Seitenwagen-WM

Weil Jussi Veräväinen nächstes Jahr nicht mehr zur Verfügung steht, musste sich der fünffache Seitenwagen-Weltmeister Pekka Päivärinta um Ersatz umsehen. Er wurde in der Französin Emmanuelle Clement fündig.

Bereits fünf Mal gewann der Finne Pekka Päivärinta die Seitenwagen-Weltmeisterschaft. Zum ersten Mal 2008 mit seinem Landsmann Timo Karttiala, 2010, 2011 und 2013 mit dem Schweizer Urgestein Adolf Hänni sowie zuletzt 2016 mit der Finnin Kirsi Kainulainen, die damit als erste Frau einen Weltmeistertitel im Motorrad-Straßenrennsport gewinnen konnte.

Nach dem Vize-Titel 2017 wandte sich Kainulainen ihrer Solo-Karriere zu und stand nicht mehr zur Verfügung. Als Ersatz übernahm Jussi Veräväinen den Job im Seitenwagen. Bereits im zweiten gemeinsamen WM-Lauf hießen die Sieger Päivärinta/Veräväinen. Die Saison schlossen sie hinter dem britischen Brüderpaar Ben und Tom Birchall an der zweiten Stelle ab.

Auch diese Saison gehörten die beiden Finnen zu den Sieganwärtern. Neben den Siegen beim Auftakt und dem Finale standen sie sieben Mal als Dritte auf dem Siegespodest. Nur einmal musste sich die Crew mit einem fünften Platz zufriedengeben. Hinter den Briten Tim Reeves/Mark Wilkes beendeten sie die Weltmeisterschaft wieder an der zweiten Stelle.

Weil sich Veräväinen nach zwei gemeinsamen Jahren nicht mehr in der Lage sah, eine weitere Saison zu finanzieren, musste sich sein Chauffeur wieder einmal auf die Suche nach einem neuen Passagier, der seinen hohen Ansprüchen erfüllt, machen. Mit Französin Emmanuelle Clement setzt Päivärinta im kommenden Jahr erneut auf Frauen-Power.

2017 gewann Clement mit Sébastien Delannoy die französische Seitenwagen-Meisterschaft und an der Seite ihres Landsmannes Paul Leglisse beendete Clement die heurige Saison nach vier Ausfällen wegen technischer Probleme an der neunten Stelle. Beim abschließenden Lauf verpassten sie als Vierte nur hauchdünn einen Platz auf dem Podest.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 26.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2014 Bahrain
Di. 26.05., 13:15, Motorvision TV
Classic
Di. 26.05., 15:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball ÖFB Cup Finale 1991: Rapid Wien - Stockerau
Di. 26.05., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball ÖFB Cup Finale 1988: Tirol - Krems
Di. 26.05., 16:05, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 26.05., 16:50, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Di. 26.05., 17:20, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Di. 26.05., 18:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 26.05., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 26.05., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
» zum TV-Programm