Le Mans Quali 2: Piste machte allen zu schaffen

Von Rudi Hagen
Streuer/Koerts (1) starten von Position 6

Streuer/Koerts (1) starten von Position 6

Das zweite Qualifying der Sidecars litt unter schlechteren Witterungsbedingungen als am Morgen. Die Piste in Le Mans war zum Teil nass. Bis auf zwei Teams konnte niemand seine Zeit verbessern.

Niemand schien so richtig zufrieden zu sein nach dem zweiten Qualifying der Seitenwagen auf dem Circuit Bugatti in Le Mans. Zum ersten Zeittraining gegen Mittag war die Piste bei Sonnenschein trocken und es war auch einigermaßen warm. Das änderte sich im Laufe des Nachmittags, als dicke Wolken über das Gelände zogen und einiges an Wasser rausließen.

Zur zweiten Zeitmessung ab 17.45 Uhr war der Belag an manchen Stellen noch nass und die Temperaturen waren im Keller. Die Führenden, die Franzosen Sébastian Delannoy und Beifahrer Kevin Rousseau traten gar nicht erst an und vertrauten der Zeit vom Vormittag. So kam es dann auch. Die beiden starten am Sonnabend um 11.30 Uhr von der Pole Position.

Die Zweitplatzierten, Pekka Päivärinta und Kirsi Kainulainen hatten Probleme mit dem Grip. «Mir ist es lieber, die Sonne scheint», sagte der Finne, «oder aber es regnet richtig. Aber bei Regen habe ich die Reifen von Avon noch nie gefahren.»

Tim Reeves schaute nach der kombinierten Wertung etwas skeptisch drein: «Komisch, wir hatten mit Fehlzündungen zu kämpfen, das müssen wir noch klären.» Im Lager des Weltmeisters Team Streuer war man sich einig: «Am Sonnabend bitte nicht so wie eben, dann soll es lieber ordentlich regnen.» Bennie Streuer/Geert Koerts konnten aber ebenso wie Dave Molyneux/Danile Sayle (GB) ihre Zeiten vom ersten Qualifying später verbessern.

Platzierungen kombiniertes Qualifying Le Mans:

1. Sébastian Delannoy/Kevin Rousseau (F), 1:43.238
2. Pekka Päivärinta/Kirsi Kainulainen (FIN), 1:43.601
3. Tim Reeves/Grégory Cluze (GB/F), 1:44.592
4. John Holden/Stuart Ramsey (GB), 1:44.797
5. Andy Peach/Charlie Richardson (GB), 1:44.960
6. Bennie Streuer/Geert Koerts (NL), 1:45.067
7. Markus Schlosser /Thomas Hofer (CH), 1:45.105
8. Ben Birchall/Tom Birchall (GB), 1:46.318
9. Sean Hegarty/James Neave (GB), 1:46.582
10. Lukas Wyssen/Olivier Chabloz (CH), 1:47.531
11. Mike Roscher/Anna Burkard (D/CH), 1:48.567
12. Brian Gray/Adam Christie (GB), 1:48.862
13. Billy Gällros/Gerard Daalhuizen (S/NL), 1:48.922
14. Jean-Philippe Brunazzi/Michael Rigindeau (F), 1:49.546
15. Jakob Rutz/Marcel Fries (CH), 1:49.937
16. Michael Grabmüller/Sophia Kirchhofer (A), 1:50.395
17. Manuel Moreau/Stéphane Gadet (F), 1:51.086
18. Philippe Gallerne/Helen Deeley (F/GB), 1:52.413
19. Peter Kimeswenger/Markus Billich (A), 1:53.055
20. Dave Molyneux/Danile Sayle (GB), 1:53.569
21. Claude Vinet/Cyril Vinet (F), 1:54.565
22. Olivier Dichamp/Vincent Peugeot (F), 1:54.726
23. Tomas Axelsson/Artis Neilands (S), 1:54.899
24. Günther Bachmaier/Manfred Wechselberger (A), 1:55.393
25. Tonny Baker/Fiona Baker Milligan (GB), 1:56.175
26. Gérard Causse/Freddy Lelubez (F), 1:56.777
27. Eckart Rösinger/Steffen Werner (D), 1:57.449

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 03.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:37, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:52, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3