Neues Reglement: Ab 2017 nur noch 600 ccm erlaubt

Von Rudi Hagen
Seitenwagen-WM
Ralph Bohnhorst von der FIM stellte das neue Reglement vor

Ralph Bohnhorst von der FIM stellte das neue Reglement vor

Ab der Saison 2017 wird die Seitenwagen-Weltmeisterschaft nur noch mit 600 ccm-Motoren gefahren. Die FIM stellte den Teams das neue Reglement am Rande der German Speedweek in Oschersleben vor.

«Wir wollen zukünftig nur noch eine Weltmeisterschaft», betonte der für die Seitenwagen zuständige Rennkoordinator der FIM, Ralph Bohnhorst, «und daher setzen wir das Reglement auf Motoren mit 600 ccm zurück. Wir tun das, damit die Sidecars überleben können.»

Schon im vergangenen Jahr wurde dieses Vorhaben der FIM den beteiligten Teams mitgeteilt, von denen sich die meisten aber bisher damit noch nicht anfreunden wollen oder können. Die Argumentation der FIM war, dass die Kraft der 1000er-Gespanne nicht von allen beherrscht würde und zum Teil böse Rennunfälle damit zusammenhingen.

Die grundsätzlichste Punkt des neuen Regelements ist die Limitfestsetzung auf 600 ccm Vierzylinder Supersport oder Superstock, wobei lange und kurze Chassis erlaubt sind. Im Prinzip muss alles Standard sein wie ein originaler Zylinderkopf, die Nockenwelle, das Getriebe und das Einspritzsystem. «Es darf aber eine andere Kupplung montiert werden und die ECU, das elektronische Steuergerät, ist frei», sagte Bohnhorst gegenüber den Teams.

Probleme taten sich während des Meetings in puncto Gewichtslimit auf. Die FIM hatte vorgegeben, dass die kurzen Gespanne 350 kg und die langen 370 kg wiegen dürften und das mit Motorrad, Sprit, Öl und Besatzung. Das könnte für einige Gespanne eine Zuladung bedeuten, die möglicherweise nicht zu vertreten wäre, wie Chassis-Kontrukteur Louis Christen sagte.

Hier könnte es bis zum FIM CCR Meeting im September, wo das neue Reglement endgültig beschlossen werden wird, wohl noch Änderungen geben.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 19.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 19.01., 10:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 19.01., 11:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 19.01., 12:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 19.01., 12:40, Motorvision TV
    Car History
  • Di. 19.01., 13:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Di. 19.01., 14:30, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Di. 19.01., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 19.01., 15:00, OKTO
    Mulatschag
  • Di. 19.01., 15:00, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
» zum TV-Programm
6DE