Güstrow: Kai Huckenbeck verpasste nur knapp den Sieg

Von Jan Sievers
Kai Huckenbeck machte ordentlich Dampf

Kai Huckenbeck machte ordentlich Dampf

Renat Gafurov hat den Oster-Klassiker in Güstrow gewonnen. Kai Huckenbeck setzte sich souverän im Dreier-Stechen um Platz 2 gegen Robert Lambert und Kjastas Puodzuks durch.

Es blieb bis zum Schluss extrem spannend im Güstrower Speedway-Oval, erst im letzten Lauf des Tages wurde über den Tagessieg entschieden.

Der Werlter Kai Huckenbeck lieferte insgesamt eine souveräne Vorstellung nur wenige Stunden nach seinem Elite-League-Debüt in Kings Lynn ab. Nach vermasseltem Start blieb er einmal im Verkehr hängen, musste sich durchbeißen und nur knapp seinen ersten Punktverlust hinnehmen. In den Rennen, in denen er den Start gewann, deklassierte er seine Gegner und flog förmlich um die Bahn.

Im letzten Rennen des Tages traf er mit 11 Punkten auf dem Konto auf Renat Gafurov mit ebenfalls 11 und Kevin Wölbert, mit 10 Punkten, der mit einem Sieg seine Gegner noch ins Stechen um den Tagessieg hätte zwingen können. Gafurov erwischte den besten Start, konnte sich bis ins Ziel der Attacken von Huckenbeck erwehren und wurde Tagessieger, während Wölbert mit dem dritten Platz Vorlieb nehmen musste.

Nach den 20 Rennläufen hatten Huckenbeck, Robert Lambert und auch der Lette Kjastas Puodzuks 13 Punkte auf dem Konto und mussten somit ins Stechen um den zweiten Platz.

Dieses Mal entschied Huckenbeck den Lauf bereits am Start, ließ nichts anbrennen und gewann das Stechen vor Lambert und Puodzuks.

«Natürlich hätte ich gerne das Rennen gewonnen, aber der zweite Platz ist auch in Ordnung», sagte Huckenbeck zu SPEEDWEEK.com. «An meinen Starts muss ich noch arbeiten, wir haben an der Kupplung etwas verändert und es läuft noch nicht so ganz wie ich es mir vorstelle. Ich habe für Deutschland zwei neue Motoren bekommen, die super laufen, von daher bin ich zufrieden.»

Christian Hefenbrock hatte in seinem zweiten Lauf Glück im Unglück. Daniel Spiller bekam am Kurveneingang einen Steiger, fuhr unkontrolliert auf Hefenbrock auf und erwischte ihm am Handgelenk. «Dabei sprang mir das Handgelenk raus, aber zum Glück wenig später wieder rein», sagte «Hefe» der danach die Zähne zusammen biss und mit geschwollenem Handgelenk das Rennen zu Ende fuhr.

Insgesamt 3500 Zuschauer erlebten bei strahlendem Sonnenschein ein extrem ausgeglichenes Rennen.

Ergebnisse Osterpokal, Güstrow
1. Renat Gafurov (RUS) 14 Punkte
2. Kai Huckenbeck (D) 13+3
3. Robert Lambert (GB) 13+2
4. Kjastas Puodzuks (LT) 13+1
5. Kevin Wölbert (D) 11
6. Michael Härtel (D) 9
7. Tomasz Chrzanowski (PL) 9
8. Zdenek Holub (CZ) 8
9. Tobias Kroner (D) 8
10. Christian Hefenbrock (D) 6
11. Daniel Spiller (D) 5
12. Tobias Busch (D) 5
13. Hannes Gast (D) 2
14. Martin Steen Hansen (DK) 2
15. Xavier Muratet (F) 1
16. Dominik Möser (D) 1
17. Jan-Lukas Dittner (D) 0

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 26.11., 23:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa.. 27.11., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 27.11., 02:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2021
  • Sa.. 27.11., 02:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa.. 27.11., 04:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 27.11., 04:45, Sky Magazin
    FARID - Magic Unplugged: Sports Edition
  • Sa.. 27.11., 05:10, Motorvision TV
    Classic
  • Sa.. 27.11., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 27.11., 05:15, National Geographic
    Mega-Fabriken
  • Sa.. 27.11., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE