Justin Brayton (Honda) ist 'König von Genf'

Von Thoralf Abgarjan
Supercross
Mit einem 1-2-Ergebnis holte sich der amerikanische SX-Veteran Justin Brayton (Honda) zum fünften Mal den Titel 'König von Genf'. Brayton nutzte die Probleme von Zach Osborne clever zu seinen Gunsten.

Der 34-jährige amerikanische Routinier Justin Brayton (Honda) setzte sich bei der 33. Ausgabe des Genfer Supercross zum fünften Mal die Krone des Gesamtsiegers (King of Geneva) auf. Am zweiten Tag reichte ihm ein zweiter Platz hinter Justin Barcia für den Gesamtsieg. Brayton hatte sich diesen Titel bereits in den Jahren 2010, 11, 12 und 15 gesichert.

In dem hochkarätig besetzten Feld setzte er sich gegen den gut aufgelegten Husqvarna-Werksfahrer Zach Osborne durch, der trotz seines guten Speeds vom Pech verfolgt wurde.

Am ersten Abend gewann Osborne seinen Vorlauf und kämpfte sich im Finales von P3 aus nach vorne. Danach kontrollierte er das Rennen von der Spitze aus. In der letzten Runde hatten die Überrundungen längst begonnen. Ausgangs einer Rechtskehre berührte er mit seinem Vorderrad das Hinterrad eines Nachzüglers. Osbornes Front wurde ausgehebelt und riss ihn zu Boden. Brayton und Craig nutzten ihre Chance und gingen an Osborne vorbei, der sich enttäuscht mit P3 begnügen musste.

Hinter den Erwartungen blieben am ersten Abend auch Justin Barcia (Yamaha) und Malcolm Stewart (Honda) zurück: Barcia verpatzte im Finale den Start, weshalb er über Rang 7 nicht hinauskam. Stewart startete in Genf angeschlagen, denn er haderte mit den Nachwirkungen seines Crashs von Barcelona. Im Freitagsfinale von Genf stürzte er erneut und musste sich mit Rang 10 begnügen.

Der HRC-Teamkollege von Ken Roczen, Cole Seely, zeigte nach seiner Verletzungspause wieder guten Speed, konnte sich aber an beiden Tagen nicht gegen den gut aufgelegten Franzosen Jordi Tixier (KTM) durchsetzen.

Ergebnis SX Genf, SX1, Tag 1
1. Justin Brayton (USA), Honda
2. Christian Craig (USA), Honda
3. Zach Osborne (USA), Husqvarna
4. Vince Friese (USA), Suzuki
5. Jordi Tixier (FRA), KTM
6. Cole Seely (USA), Honda
7. Justin Barcia (USA), Yamaha
8. Cedric Soubeyras (FRA), Suzuki
9. Gregory Aranda (FRA), Kawasaki
10. Malcolm Stewart (USA), Honda


Ergebnis SX Genf, SX2, Tag 1
1. Adrien Escoffier (FRA), Honda
2. Cameron McAdoo (USA), Yamaha
3. Calvin Fonviellie (FRA), KTM

Barcia: Sieger am zweiten Tag
Brayton nahm seinen Schwung vom ersten Abend gleich mit in die Vorläufe am Samstag. Beim Start zum Finale wurde er jedoch zunächst im Verkehr aufgehalten. Osborne katapultierte seine Husqvarna an die Spitze, doch in der ersten Kurve wurde er von einem nachfolgenden Fahrer touchiert und ging zusammen mit Tixier zu Boden. Osborne lag ein paar Sekunden lang eingeklemmt unter seinem Bike und musste das Rennen beenden, während Brayton sich anschickte, mit Siebenmeilenstiefeln auf Leader Barcia aufzuholen und ihn zu attackieren. Barcia und Brayton duellierten sich rundenlang, für den entscheidenden Angriff reichte es aber nicht. Brayton wusste, dass P2 für den Gesamtsieg reichte. «Es ist unglaublich», erklärte der Honda-Pilot auf dem Podium. «In diesem Jahr habe ich in Daytona meinen ersten Supercross-WM-Lauf gewonnen und nun hier in Genf zum fünften mal den Titel 'King of Geneve'. Ich komme gern im nächsten Jahr wieder.»

SX2: Cameron McAdoo wird Prinz
Trotz mäßiger Starts sicherte sich Cameron McAdoo den Gesamtsieg in der SX2-Klasse vor Adrien Escoffier und Julien Roussaly.

Ergebnis SX Genf, SX1, Tag 2
1. Justin Barcia (USA), Yamaha
2. Justin Brayton (USA), Honda
3. Christian Craig (USA), Honda
4. Vince Friese (USA), Suzuki
5. Jordi Tixier (FRA), KTM
6. Valentin Teillet (FRA), KTM
7. Cole Seely (USA), Honda
8. Gregory Aranda (FRA), Kawasaki
9. Fabien Izoird (FRA), Honda
10. Khousith Vongsana (FRA), Honda
...
18. (DNF) Zach Osborne (USA), Husqvarna

Gesamtwertung (King of Geneva)
1. Justin Brayton 20-17
2. Christian Craig 17-15
3. Justin Barcia 9-20
4. Vince Friese 13-13
5. Jordi Tixier 11-11
6. Cole Seely 10-9
7. Valentin Teillet 5-10
8. Gregory Aranda 7-8
9. Zach Osborne 15-0
10. Fabien Izoird 4-7

Ergebnis SX2, Tag 2
1. Cameron McAdoo (USA), Yamaha
2. Adrien Escoffier (FRA), Honda
3. Julien Roussaly (FRA), KTM
4. Thomas Do (FRA), Suzuki
5. Anthony Bourdon (FRA), Husqvarna

Prince of Geneva
1. Cameron McAdoo 17-20
2. Adrien Escoffier 20-17
3. Julien Roussaly 13-15


Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 25.01., 15:30, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo. 25.01., 15:55, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo. 25.01., 17:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Mo. 25.01., 18:10, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship
  • Mo. 25.01., 18:35, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 25.01., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 25.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 25.01., 19:30, Motorvision TV
    Rali Vino da Madeira
  • Mo. 25.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 25.01., 20:55, Motorvision TV
    King of the Roads
» zum TV-Programm
7DE