München, SX2: Tom Koch begeistert als Dritter!

Von Frank Quatember
ADAC Supercross Cup
Der Franzose Thomas Do gewann beim Supercross in München am Samstag die SX2-Klasse. Der Deutsche Tom Koch legt nach seinem Laufpodium vom Freitag eine Schippe drauf und wird starker Dritter der Tageswertung.

Die Prinzenklasse ist für Abwechslung bekannt, es war somit wenig verwunderlich, dass die gestrigen Ergebnisse einen Tag später nur noch Makulatur waren und das Feld kräftig durcheinandergewirbelt wurde.

Ein französisches Duo sorgte dennoch für Konstanz: Der SX-Champion Thomas Do und sein Landsmann Yannis Irsuti waren wie am Vortag mit den schnellsten Runden sofort im Zentrum des Geschehens. In beiden Läufen dominierte Do den Start und Irsuti auf der Sturm-Kawasaki war der Einzige, der einigermassen Anschluss halten konnte. Vortagssieger Arnaud Aubin erlebte dagegen einen ganz schwarzen Abend und kam nicht einmal in die Nähe einer Top-5-Platzierung.

Das Ausrufezeichen des Abends aber setzte der erst 16-jährige Thüringer Tom Koch, der nach gutem Start in Lauf 1 einen starkes Rennen zeigte und mit Rang 3 belohnt wurde. Im zweiten Finale blieb Tom zwar im Startgetümmel stecken, kämpfte aber verbissen und schaffte es tatsächlich unter dem Jubel des Münchner Publikums noch bis auf Rang 4. Das bedeutete in der Summe den dritten Platz im Tagesranking hinter Do und Irsuti.

Nicht nur seinem Vater, Bruder Tim und den Teammitgliedern des kleinen Thüringer Suzuki-Teams standen die Tränen in den Augen. Tom Koch war so überwältigt, dass er die anstehende Siegerehrung vergaß und beinahe die Halle verlassen hätte. «Ich wusste nicht, was ich nach dem Lauf machen sollte. Ein unglaubliches Gefühl. Das ist der schönste Tag in meiner Karriere», stammelte der Teenager.

Übrigens: Nur Sekunden nach Rennende meldete sich Superstar Ken Roczen aus Amerika, der die Rennen per Livetiming verfolgte mit Gratulation und der Frage: «Hat der Tom Jagdwurscht gegessen?». Antwort von Vater Ronald Koch: «Nee, Rennwurscht!» – so lacht man in Thüringen. 

In der Prinzenwertung von München triumphierte Thomas Do vor Irsuti, Tom Koch wurde nur zwei Pünktchen hinter Arnaud Aubin Vierter. In der Gesamtwertung der Serie sieht es dagegen völlig anders aus, hier führt der Engländer Matt Bayliss vor dem Franzosen Julien Lebeau, dahinter klopfen aber bereits Do und Irsuti an, die bisher nur 2 Rennen der Serie fahren konnten. Die Entscheidung fällt also in Dortmund.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 01.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 01.12., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 01.12., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 01.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 01.12., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 01.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 01.12., 20:55, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
» zum TV-Programm
6DE