Tourist Trophy

Michael Dunlop schließt zu Ian Hutchinson auf

Von - 02.06.2018 15:48

Drei Runden sieht es nach einem Sieg von Dean Harrison (Kawasaki) aus. Doch er scheidet mit Defekt aus. Der Sieg im Superbike-Rennen geht damit an Michael Dunlop. Für den BMW-Piloten ist es der 16. TT-Sieg.

63 Fahrer machen sich auf der Glencrutchery Road bereit, die sechs Runden des Superbike-Rennens unter die Räder ihrer Motorräder zu nehmen. Erstmals seit langer Zeit geht der Auftakt der Tourist Trophy ohne deutschsprachige Beteiligung über die Bühne – Rico Penzkofer ist längst erfolgreicher Teamchef und Horst Saiger ist wegen seiner Verletzung lediglich als Zuseher dabei –, aber mit dem Nordiren Shaun Anderson ist wenigstens ein Pilot dabei, der bei KTM in Österreich arbeitet.

Bevor die ersten Motoren zum Leben erweckt werden, müssen die Fahrer, Teammitglieder und Fans einiges an Geduld mitbringen. Wegen anhaltenden Nebels in den Bergen muss der Start um eine Stunde verschoben werden. Für Kurzweil sorgt der 23-fachte TT-Sieger John McGuinness, der auf einer infernalisch klingenden Norton eine Demonstrationsrunde drehen darf. Er kann dieses Jahr nicht an der TT teilnehmen, weil er seit dem North West 200 immer noch verletzt ist.

Dieses Jahr erhält Lokalmatador Conor Cummins die Ehre, sich mit der Startnummer 1 auf seiner Honda als Erster auf den Weg Richtung Bray Hill zu machen. Zehn Sekunden nach ihm geht James Hillier (Kawasaki) ins Rennen. Dahinter folgen Michael Rutter (BMW), Ian Hutchinson (Honda). Die drei großen Favoriten auf den Sieg im Superbike-Rennen, Dean Harrison (Kawasaki), Michael Dunlop (BMW) und Peter Hickman (BMW), haben die Startnummern 5, 6 und 10.

Bereits bei der ersten Zwischenzeit zeichnet sich eine Solo-Flucht von Dean Harrison ab. Bei Glen Helen hat sich der Kawasaki-Fahrer einen 3,7-Sekunden-Vorsprung auf Michael Dunlop erarbeitet. Bei Ballaugh Bridge sind es bereits 5,6 Sekunden. Zwischen diesen beiden Streckenabschnitten stellt der Trainingsschnellste auch einen neuen Rekord auf. Die neue Bestmarke lautet nun 3:00,620 und ist damit 1,5 Sekunden schneller als die alte Bestmarke von Dunlop aus dem Jahr 2016.

Neuer Rundenrekord von Dean Harrison

Auch die nächsten Sektorbestzeiten werden von Harrison auf seiner ersten Runde unterboten. Nicht einmal Dunlop kann nur annähernd das unglaubliche Tempo des jungen Briten mithalten. Bereits in der Startrunde pulverisiert Harrison den Rundenrekord. Nach 16:50,384 (Schnitt 216,347 km/h) bleibt die Uhr für ihn stehen. Dunlop als Zweiter hat bereits einen Rückstand von über elf Sekunden. Cummins liegt vor Hillier, David Johnson (BMW) und Gary Johnson (Kawasaki) an der dritten Stelle.

Auf der zweiten Runde kommt Dunlop auf seiner Tyco BMW mit einer 16:57,342 zwar besser in Fahrt, trotzdem kann Harrison seinen Vorsprung auf den 15-fachen TT-Sieger weiter ausbauen. Beim ersten Tankstopp und Reifenwechsel sind es 16,379 Sekunden. Cummins liegt weitere 16 Sekunden zurück. Zu diesem Zeitpunkt ist Peter Hickman längst nicht mehr im Rennen. Der Mitfavorit muss sein Motorrad bereits nach der ersten Runde abstellen.

Zwischenstand der Top-10 nach zwei Runden: Harrison vor Dunlop, Cummins, Hillier, David Johnson, Gary Johnson, Josh Brookes (Norton), Michael Rutter (BMW), Jamie Coward (Team Penz13.com BMW), Lee Johnston (Honda). Shaun Anderson (Suzuki) liegt unmittelbar vor Honda-Werksfahrer Ian Hutchinson an der 16. Stelle.

Langsam, aber sicher knabbert Dunlop auf der dritten Runde Sekunde um Sekunde vom Vorsprungs Harrisons ab. Bei Halbzeit liegt er nur noch 11,523 Sekunden hinter dem Führenden. Kann Dunlop in den nächsten drei Runden das Ruder nochmals herumreißen? Cummins liegt als Dritter zwar bereits eine halbe Minute hinter Dunlop, sein Vorsprung auf den Viertplatzierten Hillier ist mit über 15 Sekunden beruhigend. Auch dahinter scheinen die Positionen bezogen.

Harrison scheidet mit technischem Defekt aus

Bei Ballaugh Bridge liegt Harrison nur noch 4,642 Sekunden vor Dunlop. Die große Frage, hat der 29-jährige Brite technische Probleme? Bei der nächsten Zwischenzeit in Ramsey fehlt der Kawasaki-Pilot. Auf der langen Sulby-Geraden rollt er aus und muss zu seiner Enttäuschung das Rennen wegen einer rutschenden Kupplung aufgeben. Damit übernimmt Dunlop die Führung vor Cummins und Hillier.

Die Liste der Ausgefallenen wird immer länger. Auch für Ian Lougher auf seiner Suter, Ian Hutchinson und Gary Johnson ist das Rennen vorzeitig zu Ende. Nach zwei Drittel der Renndistanz führt Dunlop vor Cummins, Hillier, David Johnson, Rutter, Johnston, Ivan Lintin (Kawasaki), Philip Crowe (BMW), Coward (BMW) und Sam West (BMW). Shaun Anderson fehlen als Zwölftplatzierten etwa zehn Sekunden auf einen Top-10-Platz.

Mit einem beruhigenden Vorsprung von 52 Sekunden auf Cummins geht Dunlop auf die letzte der sechs Runden. Der 29-jährige Nordire vermeidet sichtlich jegliches unnötige Risiko, um nicht doch noch durch einen Fahrfehler den sicher scheinenden Sieg aus der Hand zu geben. Nach mehr als 360 Kilometern auf dem kräfteraubenden Mountain Course holt sich der jüngere Sohn von Robert Dunlop seinen 16. Tourist-Trophy-Sieg vor Cummins, der Hillier auf Distanz halten kann.

Vor allem für TAS Racing ist es ein sehr emotionaler Sieg. Erst am Mittwochnachmittag verunglückte Lokalmatador Dan Kneen auf einem ihrer Motorräder im Training tödlich.

Ergebnis

1. Michael Dunlop (NIR), BMW, 6 Runden in 1:44:13,398. 2. Conor Cummins (GBM), Honda, 50,861 sec. zur. 3. James Hillier (GB), Kawasaki, +1:12,521. 4. David Johnson (AUS), BMW. 5. Michael Rutter (GB), BMW. 6. Lee Johnston (NIR), Honda. 7. Martin Jessopp (GB), Kawasaki. 8. Ivan Lintin (GB), Kawasaki. 9. Philip Crowe (GB), BMW. 10. Josh Brookes (AUS), Norton. Ferner: 12. Jamie Coward (GB), Penz.13 BMW. 13. Shaun Anderson (NIR), Suzuki. 14. Derek Sheils (IRL), penz.13 BMW. 18. Stefano Bonetti (I), BMW. 19. Kamil Holan (CZ), BMW. 20. Danny Webb (GB), Penz13 BMW. Schnellste Runde: Dean Harrison (Kawasaki) in 16:50,384 (Schnitt 216,347 km/h) – neuer Rundenrekord.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 22.11., 10:45, Hamburg 1
car port
Fr. 22.11., 11:45, Eurosport
Motorsport
Fr. 22.11., 12:10, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Fr. 22.11., 12:45, Eurosport
Motorsport
Fr. 22.11., 13:00, Eurosport
Motorsport
Fr. 22.11., 13:15, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 22.11., 15:00, ORF Sport+
Rallye W4, Highlights aus Horn
Fr. 22.11., 15:25, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 22.11., 15:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 22.11., 16:45, Motorvision TV
Streetwise - Das Automagazin
» zum TV-Programm