TT: Ein Italiener schreibt Geschichte

Von Helmut Ohner
Tourist Trophy
Omobono Tenni: erster nicht-britischer Sieger

Omobono Tenni: erster nicht-britischer Sieger

Seit 1907 gibt es die Motorrad-Rennen auf der Isle of Man. Wie lange wird der «Mythos Tourist Trophy» noch weiterleben? Lesen Sie Teil 2 der Geschichte der TT.

Die Zeit zwischen den zwei Weltkriegen brachte nicht nur einen gehörigen technischen Fortschritt, sondern auch die ersten TT-Helden. Walter Handley gelang es 1925 als Erstem, zwei Rennen in einer Woche zu gewinnen. Insgesamt schaffte er vier Siege, einen weniger als Alec Bennett. An den sechsmaligen Sieger Jimmy Guthrie erinnert sogar ein Denkmal. Das «Guthrie Memorial» wurde an jener Stelle errichtet, wo er bei seinem letzten Antreten auf der Isle of Man ausgefallen war. 1937 verunglückte der Schotte beim Großen Preis von Deutschland auf dem Sachsenring tödlich.

Der große Star der Zwischenkriegszeit war aber zweifellos der junge Ire Stanley Woods, der 1923 seinen ersten Erfolg verbuchen konnte. Bis 1939 sollten noch neun weitere Siege folgen. Damit wurde der Ire einer der erfolgreichsten Protagonisten der Tourist Trophy Geschichte.

Trotz zahlreicher Einwände durfte übrigens bis 1927 die Rennstrecke an den Trainingstagen für den öffentlichen Verkehr nicht gesperrt werden, um die Bevölkerung nicht in ihrer Bewegungsfreiheit einzuschränken. Diese Starrköpfigkeit der Veranstalter kostete Cecil Birkin das Leben, als er beim Morgentraining mit einem auf seiner Fahrspur entgegenkommenden Fahrzeug zusammenstieß.

Immer wieder versuchten Fahrer vom Kontinent in die Phalanx der englischsprachigen Piloten einzudringen. 1927 scheiterte Luigi Arcangeli bei der Lightweight-TT nur ganz knapp an der Sensation. Der Italiener musste sich nach sieben Runden nur Walter Handley geschlagen geben. Schon im Jahr zuvor sorgte Pietro Ghersi für gehöriges Aufsehen. Der Moto Guzzi Pilot führte bis in die fünfte Runde. Nach der Reparatur am Vergaser fehlten Ghersi lächerliche 20 Sekunden auf den Sieger G. W. Johnston. Nachträglich wurde der Italiener disqualifiziert, weil er bei der technischen Abnahme eine falsche Zündkerzenmarke angegeben hatte. Immerhin blieb ihm der Rundenrekord. Ghersi schaffte auf seiner 250er, die 100-km/h-Barriere zu brechen.

Omobono Tenni gelang am 16. Juni 1937 in der Lightweight-TT, was bis dahin noch keinem ausländischen Fahrer gelungen war, ein Sieg auf der Isle of Man. Der legendäre Italiener, der 1948 beim GP der Schweiz einem Rennunfall zum Opfer fallen sollte, düpierte auf einer Moto Guzzi alle seine Gegner. Trotz eines Sturzes in der zweiten Runde im Streckenabschnitt Glen Helen bezwang er seine höher eingeschätzten Gegner.

Ewald Kluge, der dieses Rennen angeführt hatte, aber mit Defekt aufgeben musste, gelang im darauffolgenden Jahr die Revanche. Auf seiner DKW gelang ihm nicht nur der ersehnte Sieg, sondern er stellte auch einen neuen Runden- und Rennrekord in seiner Klasse auf.

Dieser Erfolg wurde vor allem in Deutschland groß gefeiert. Man rüstete bereits für den Zweiten Weltkrieg, da kam dieser Sieg über den Erzfeind Großbritannien gerade recht.

Für das Jahr 1939 wurden bei den deutschen Motorradfabriken für einen weiteren Erfolg noch größere Anstrengungen unternommen.

DKW bot neben Kluge noch Heiner Fleischmann, Siegfried Wünsche und den Briten Ernie Thomas auf. NSU vertraute auf die Dienste von Karl Bodmer, Otto Rührschneck, Wilhelm Herz und «Crasher» White und BMW erhoffte sich mit dem Trio Georg Maier (Bild links), Karl Gall und Jock West den großen Erfolg.

Für die DKW-Werksfahrer gab es in der Lightweight-TT die Ränge zwei (Kluge), fünf (Wünsche) und acht (Thomas) und bei der Junior-TT durfte sich Fleischmann über Platz drei freuen.

Bei NSU gab es nichts als Enttäuschungen. Alle Fahrer mussten die Rennen wegen maschineller Probleme vorzeitig beenden.

Auch für BMW begann die TT mit einer Katastrophe. Bereits am 2. Juni stürzte der Österreicher Gall beim Sprung über die Ballaugh Bridge und erlag elf Tage später seinen schweren Verletzungen. Trotz dieses schweren Verlustes konzentrierte sich Meier voll auf seine Aufgabe und spulte zahlreiche Runden auf einem Privat-Motorrad zurück.

Schon in der ersten Runde machte sich dieser Trainingseifer bezahlt. Mit neuer Rekordzeit setzte sich der Bayer auf seiner Kompressor-BMW an die Spitze des 43 Fahrer umfassenden Feldes und unterbot in der zweiten Runde nochmals seine eigene Bestmarke. In den folgenden Runden konnte Meier seinen Vorsprung sogar noch weiter ausbauen und nach sieben Runden oder 264,11 Meilen siegte der «Gusseiserne», wie Meier genannt wurde, als erster Ausländer bei einer Senior-TT.

Der zweite Platz durch Jock West machte den Erfolg für das bayrische Traditionswerk an diesem denkwürdigen 16. Juni perfekt.

Mehr über...

Weiterlesen

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 23:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Do. 21.01., 01:20, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Do. 21.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 02:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Do. 21.01., 02:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:05, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:05, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 04:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Do. 21.01., 04:00, Sky Sport 1
    Formel 2
» zum TV-Programm
6DE