Tourist Trophy: Zero-TT-Motorräder immer schneller

Von Helmut Ohner
Tourist Trophy
John McGuinness fixiert inoffiziellen Rekord auf seiner Shinden NI Mugen

John McGuinness fixiert inoffiziellen Rekord auf seiner Shinden NI Mugen

John McGuinness, Michael Rutter und Mark Miller lagen mit ihren Trainingszeiten deutlich unter dem Rundenrekord für das morgen stattfindende Rennen der Zero-TT.

2009 begann bei der Tourist Trophy die Ära der Null-Emissions-Motorräder. Damals war diese neu ins Leben gerufene Klasse vor allem der Spielplatz von weltfremden Visionären und ambitionierten Edelbastlern. Ausfälle waren an der Tagesordnung, kaum eine der Maschinen schaffte es, eine komplette Runde auf dem über 60 Kilometer langen Mountain-Kurs zurückzulegen. Doch von Jahr zu Jahr stellten sich immer mehr ernstzunehmende Firmen und Universitäten dieser Herausforderung.

Mittlerweile hat sich das Rennen der Zero TT zu einer prestigeträchtigen Schlacht auf höchstem technischem Niveau entwickelt. Vor allem die amerikanische Firma MotoCzysz und der für Honda tätige Motorentuner Mugen haben die Entwicklung dieses zukunftsweisenden Antriebes in letzter Zeit vorangetrieben. Im Vorjahr gelang es Michael Rutter als erster Fahrer eines Elektrobikes, einen Schnitt von mehr als 100 Meilen pro Stunde zu erreichen.

Bei den Trainingssitzungen ließen John McGuinness und Vorjahressieger Michael Rutter mit schnellen Rundenzeiten aufhorchen. Die beiden verblüfften selbst die schärfsten Kritiker dieser Klasse mit Rundenzeiten unter 21 Minuten. Mit seiner Zeit von 20.45,699 (Schnitt 175,48 km/h) hätte McGuinness in der Lightweight-Klasse (2-Zylinder-Maschinen bis 650 ccm) sogar den 20. Trainingsplatz erreicht. Auch Rutter und Mark Miller blieben noch deutlich unter dem Rundenrekord.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 05.12., 14:55, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 16:10, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Sa. 05.12., 16:15, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 16:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 05.12., 16:35, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Sa. 05.12., 17:00, RTL
    Formel 1: Freies Training
  • Sa. 05.12., 17:30, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Sa. 05.12., 17:35, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 05.12., 17:45, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Sakhir 2020
  • Sa. 05.12., 17:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
» zum TV-Programm
6DE